Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 3, Issue 1, pp 35–45 | Cite as

Warum wachsen unsere Kinder uns über den Kopf?

Article
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

In den Ländern der Zivilisation wird seit dem letzten Jahrhundert eine durchschnittliche Zunahme der menschlichen Körpergröße beobachtet, mit der im Durchschnitt eine Verfrühung der Pubertätsentwicklung sowie eine Zunahme der Geburtsgrößen- und-gewichte verbunden ist (Akzeleration). Die Tier- und Pflanzenzucht kennt die Zunahme der Größe als Folge von Kreuzung bestimmter erbverschiedener Formen (Heterosis). Dieses Luxurieren der Bastarde wurde neuerdings eingehend bei Haustieren untersucht, wobei sich ein der Akzeleration ganz entsprechendes Bild ergab.

Die Akzeleration wird gerade dort beobachtet, wo die lokalen und sozialen Heiratsschranken fielen und eine bis dahin nicht vorhandene Mischung stattfand. Die Zahl der Akzelerierten in einer Bevölkerung steigt proportional der Zunahme der Fernehen.

Die in den Zivilisationsländern gegebenen Verhältnisse, wie üppige Ernährung und Steigerung des Eiweißverzehrs, vermehrter Lichtgenuß, Steigerung der geistigen Wachheit, vermehrte Aufnahme von Reizen und Eindrücken, kommen zwar als Wachstumsreize in Frage, und damit ergeben sich auch die Möglichkeiten, der Akzeleration entgegenzuwirken; aber in erster Linie ist die Akzeleration durch Heterosis begründet, und die Vermehrung der genannten Wachstumsreize in unserer Zeit ist mehr als Folge und Begleiterscheinung denn als Ursache zu verstehen.

Résumé

Aux pays de civilisation moderne on constate, depuis le siècle passé un accroissement de la taille humaine, accompagné d'un développement précoce de la puberté; en même temps la longueur et le poids des nouveaux-nés ont également augmenté («accéleration»). Dans l'élevage des animaux et la culture des plantes, on connaît l'accroissement de la taille comme suite du croisement de certaines formes distinguées par leurs qualités héréditaires («Heterosis»). L'accéleration se trouve surtout là où les limites locales et sociales pour les mariages n'existent plus et où un mélange du sang, impossible jusquelà, a pu avoir lieu. Le nombre des «accélerés» d'une population augmente en proportion avec les mariages conclus entre des personnes originaires des régions très éloignées. Les conditions données dans les pays de civilisation moderne comme p. ex. la nourriture copieuse riche d'albumine, le besoin de lumière, la vivacité d'esprit plus grande, le nombre augmenté d'impressions et de stimulants peuvent être considérées comme les facteurs excitant l'accroissement. Mais ces facteurs sont plutôt la suite que la cause et l'accélération est surtout dûe à la Heterosis.

Summary

A gain in weight and size of the human body has been observed since the last century together with an earlier puberty. The average size and weight of the new born babies has also increased. This phenomenon is called acceleration. Breeders and nurserymen know the increase of size as a result of crossbreeding of determined but dissimilar forms with regard to heredity (Heterosis). Acceleration has been observed wherever the limits of marriage in social and local concern have been removed and a chance for the mixture of blood — being non-existent till now — has been given. The number of the accelerates of polulation is increasing proportionally with the opportunity of marriages with far off living people.

Modern civilisation has favorised conditions like the consumption of rich food with a high protein content, the need for more light, the reception of numerous environmental excitation etc. which might be considered as growth-stimuli. They are much rather sequence than cause and acceleration is primarily determined by Heterosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Bennholdt-Thommsen C.: Ergeb. d. Inn. Med. u. Kinderheilkunde. 62. Bd. S. 1153, Hamburg 1942.Google Scholar
  2. Dahlberg G.: Vererbung und Rasse 1940, Deutsche Ausgabe 1947.Google Scholar
  3. Hoehne K.: Ärztl. Forsch. 2. Jg. S. 286, 1948.Google Scholar
  4. Huth A.: Umschau für Wissenschaft und Technik. H. 8, S. 231, 1956.Google Scholar
  5. Koch E. W.: Über die Veränderung menschl. Wachstums. Leipzig 1935.Google Scholar
  6. Lenz W.: Ztschr. für menschl. Vererbung u. Konstitutionslehre. Bd. 27, H. 4, S. 543, 1944.Google Scholar
  7. Lickint Fr.: Tabakgenuß und Gesundheit, Hannover 1940.Google Scholar
  8. Mylius, Freiherr von: Züchtungskunde, Bd. 29, H. 5, 1947Google Scholar
  9. Newman, Freemann u. Holzinger: zitiert nach Stern Curt, Grundlagen der menschl. Erblehre, 1955.Google Scholar
  10. Nold B.: Kriegsbedingte Einflüsse auf das vorgeburtl. Wachstum, Diss. Freiburg 1950.Google Scholar
  11. Nold R.: Zahnärztl. Welt, 2. Jg., H. 16, S. 347, 1948.Google Scholar
  12. Portmann A.: Zoologie und das neue Bild des Menschen. Rowohlt Hamburg 1956.Google Scholar
  13. Steiner R.: Blut ist ein ganz besonderer Saft. Aufl. 1940Google Scholar
  14. Solth undAbt: Gynaecologia, Bd. 131, H. 6, S. 375, 1951.PubMedGoogle Scholar
  15. Verschuer von, O.: zitiert nach Lotze R., Zwillinge. Oehringen 1937.Google Scholar
  16. Walter H.: Umschau für Wissenschaft und Technik. H. 12, S. 361, 1957.Google Scholar
  17. Weinberg A.: Zeitschr. f. d. ges. Neur. Psychiatrie. Bd. 23, H. 3–5. S. 421, 1924.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1958

Authors and Affiliations

  • R. Nold
    • 1
  1. 1.Freiburg Br.

Personalised recommendations