Advertisement

Zeitschrift für Präventivmedizin

, Volume 3, Issue 1, pp 1–18 | Cite as

Wie stellt sich die Wissenschaft zum Problem der «Erdstrahlen»?

  • W. Messerli
Allgemeine Hygiene
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Als Antwort auf unsere eingangs gestellten Fragen nach dem Vorkommen, dem Nachweis, der Wirkung und der Abschirmung der «Erdstrahlen» läßt sich folgendes aussagen:
  1. 1.

    Es ist immer noch stark umstritten, ob es überhaupt «Erdstrahlen» gibt. Ein objektiver, wissenschaftlich einwandfreier Nachweis durch physikalische Apparate ist — entgegen anderslautenden Angaben — bis jetzt nicht gelungen. Nach wie vor sind wir auf diesem Gebiete auf die umstrittene und subjektive Methode des Rutengehens und Pendelns angewiesen. Die Angaben der Rutengänger erwiesen sich so oft als falsch oder widersprachen sich derart häufig, daß viele Wissenschafter die ganze Kunst in das Reich der Magie verweisen. Es spricht vieles dafür, daß der Rutenausschlag psychisch ausgelöst wird: Da, wo der Rutengänger den Ausschlag wünscht, wo er «Erdstrahlen» vermutet, kommt es bewußt oder unbewußt zu leichten Kontraktionen der Armdreher, die zum Ausschlag führen. Obvielleicht doch in dem ungeheuren Wust von Phantasie, Gaukelei und Aberglauben ein Korn Wahrheit versteckt liegt, kann nur durch weitere wissenschaftliche Forschung erwiesen werden.

     
  2. 2.

    Wenn schon das Vorkommen der Erdstrahlen umstritten ist, so ist es noch viel mehr die immer wieder behauptete krankmachende oder krankheitsauslösende Wirkung. Alle von den «Strahlengläubigen» veröffentlichten Versuche, die scheinbar für diese pathogene Wirkung sprachen, hielten einer wissenschaftlichen Nachprüfung nicht stand. In zahlreichen Untersuchungen wurde dargetan, daß Tiere sich über «bestrahltem» und «unbestrahltem» Boden gleich guter Gesundheit erfreuen. Eine Statistik über mehrere Jahre konnte beim Menschen keine Zusammenhänge zwischen Erdstrahlen und Krebs aufdecken. Nach allem muß es als sehr unwahrscheinlich bezeichnet werden, daß die sogenannten Erdstrahlen irgendeinen Einfluß auf Mensch und Tier haben.

     
  3. 3.

    Die dunkelste Seite des ganzen Problems bilden die sogenannten Entstrahlungs-und Abschirmgeräte, da hier auch große finanzielle Interessen auf dem Spiele stehen. Die Apparate werden normalerweise um das zwanzig- bis fünfzigfache des Herstellungspreises geliefert. Noch nie wurde in einem solchen Abschirmgerät eine Anordnung gefunden, die auch nur rein theoretisch gegen irgendeine Strahlung schützen könnte. Auch praktisch konnte trotz zahlreichen Versuchen keine Wirkung festgestellt werden, vermochten doch solche Apparate bei wissenschaftlicher Prüfung nie die von Rutengängern festgestellten Strahlen aufzuheben. Die verkappte Propaganda, die unter dem Mantel der Wissenschaft für solche Geräte gemacht wird, ist deshalb scharf abzulehnen.

     

Résumé

Concernant le problème de l'origine, de la mesure, de l'action et des moyens de protection des «radiations terrestres», nous pouvons retenir les points suivants:

Jusqu'à présent, l'existence de «radiations terrestres» n'a pas pu être prouvée objectivement à l'aide d'instruments physiques. Nous sommes toujours encore obligés de recourir aux méthodes subjectives des radiesthésistes. Ces personnes fournissent des données si souvent fausses ou contradictoires, que beaucoup d'investigateurs sont d'avis qu'il s'agit là de magie. Les réactions des instruments radiesthésiques semblent être déclenchées par des influences psychiques de la part du radiesthésiste lui-même.

Non seulement l'existence de radiations terrestres est douteuse, mais bien plus leur influence néfaste sur la santé. Toutes les preuves d'un effet pathogène publiées par les adeptes de cette doctrine ne purent être maintenues lors de leur vérification scientifique. De nombreuses investigations ont montré que les animaux se sentent à leur aise et jouissent d'une pleine santé aussi bien sur un terrain «irradié» que sur un terrain «non irradié». Un examen statistique s'étendant sur plusieurs années ne révéla aucun rapport entre les radiations terrestres et le cancer. Tous ces résultats nous incitent à affirmer que les radiations terrestres n'ont aucune influence ni sur l'homme ni sur l'animal.

Le côté le plus déplorable du problème concerne les appareils de protection. Ils forment une source pécuniaire pour leurs fabricants qui les vendent à un prix vingt à cinquante fois plus cher que celui du matériel employé. Aucun de ces dispositifs n'a révélé, ni en théorie ni en pratique, une action protectrice contre les radiations. La propagande pour ces appareils qui prétend se baser sur des données scientifiques est à repousser catégoriquement.

Summary

A critical survey of the literature on “earth-currents” is given and the following conclusions are reached:
  1. 1.

    There is still much doubt about the existance of “earth-currents”, a scientific, objective proof by physical means has not been successful yet, though some interested parties claim the contrary. We still depend on the doubtful and subjective methods of dowsing with a rod or pendulum. The results of the dowsers were so often wrong and contradictory that many scientists banish dowsing into the realm of mystery. There are many reasons for a psychological explanation for the movement of the rod, through volontary or unvolontary contraction of the rotating arm muscles. Perhaps there is a grain of truth in all the phantasy, trickery and superstition, which has to bee found yet by further scientific research.

     
  2. 2.

    If there is so much doubt about the existance of “earth-currents”, it is even more so with their detrimental effects on health, which have so often been claimed. All the experiments which have been published by the people who believe in dowsing, and which seemed to support the hypothesis of pathogenic action, did not stand a scientific verification. Statistical records kept over many years could not reveal any connection between “earthcurrents” and cancer in humans. It is very unlikely that these “earth-currents” have any effect whatsoever on humains or animals.

     
  3. 3.

    The seamiest side of the whole problem is represented by the pieces of apparatus which purport to suppress or screen the “earth-currents”, because considerable financial interests are involved. These devices are being sold at prices as high as 50 times their production value. Never in such an instrument has any arrangement been found which could, if only purely theoretically, have any effect on any kind of currents, or radiation. In practice, the dowsers themselves failed to show any abolition of the “earth-currents” by these apparatus. The propaganda being made under the mask of science must be rigorously rejected.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Beer: zit n.Liechti.Google Scholar
  2. 2.
    Böckeler: Mitarbeiter vonProkop.Google Scholar
  3. 3.
    Brüche E.: Naturwissenschaftliche Rundschau 1954, S. 367 u. 454.Google Scholar
  4. 4.
    Cody: zit. nachKopp u. n.Prokop Google Scholar
  5. 5.
    Dobler: zit. n.Prokop.Google Scholar
  6. 6.
    Fritsch: zit. n.Kopp.Google Scholar
  7. 7.
    Gaßmann F.: Vierteljahresschrift der Naturforschenden Gesellschaft Zürich 1946.Google Scholar
  8. 8.
    Gaßmann F.: Verhandlungen der Schweiz. Naturforschenden Gesellschaft 1956, S. 85.Google Scholar
  9. 9.
    Gäumann E.: zit. n.Hartmann.Google Scholar
  10. 10.
    Gerlach: zit. n.Prokop.Google Scholar
  11. 11.
    Götze u. Mießner: Deutsche tierärztliche Wochenschr. 1936.Google Scholar
  12. 12.
    Götze, Müller u. Ließ: Deutsche tierärztliche Wochenschrift 1936.Google Scholar
  13. 13.
    Haas: zit. n.Liechti.Google Scholar
  14. 14.
    Hartmann A.: Leben und Umwelt 1946, Okt., S. 6.Google Scholar
  15. 15.
    Hecht: zit. n.Liechti.Google Scholar
  16. 16.
    Hocheder: zit. n.Liechti.Google Scholar
  17. 17.
    Jenny Ed.: Schweiz. Med. Wochenschrift 1936, S. 510.Google Scholar
  18. 18.
    Jenny Ed., Oehler u. Stauffer H.: Schweiz. Med. Wochenschrift 1935, S. 947; 1936, S. 572; 1937, S. 33.Google Scholar
  19. 19.
    Kopp J.: Schweiz. Archiv für Tierheilkunde 1954, S. 33.Google Scholar
  20. 20.
    Kopp J.: Verhandlungen der Schweiz. Naturforschenden Ges. 1956, S. 82 u. S. 159.Google Scholar
  21. 21.
    Laue: zit. n.Liechti.Google Scholar
  22. 22.
    Lautenschlager: zit. n.Kopp.Google Scholar
  23. 23.
    Lehmann: zit. n.Brüche.Google Scholar
  24. 24.
    Liechti A.: Radiologische Rundschau 1937, S. 115.Google Scholar
  25. 25.
    Liechti A.: Bulletin der Schweiz. Vereinigung für Krebsbekämpfung 1936, Nr. 3.Google Scholar
  26. 26.
    Miescher G. u. Schaaf F.: Schweiz. Med. Wochenschrift 1936, S. 1286; 1937, S. 94.Google Scholar
  27. 27.
    Mörikofer W.: Verhandlungen der Schweiz. Naturforschenden Ges. 1956, S. 162.Google Scholar
  28. 28.
    Ongley: zit. n.Prokop.Google Scholar
  29. 29.
    Plank M.: zit. n.Brüche.Google Scholar
  30. 30.
    Prokop O. und zahlreiche Mitarbeiter: Wünschelrute, Erdstrahlen und Wissenschaft. Verlag Enke, Stuttgart 1955.Google Scholar
  31. 31.
    Pfeiffer: zit. n.Prokop.Google Scholar
  32. 32.
    Reich: zit. n.Brüche.Google Scholar
  33. 33.
    Wendler: zit. n.Prokop.Google Scholar
  34. 34.
    Wüst u. Petschke: zit. n.Kopp.Google Scholar
  35. 35.
    Wüst-Wimmer: zit. n.Prokop.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Serum- & Impfinstitut 1958

Authors and Affiliations

  • W. Messerli
    • 1
  1. 1.TierarztSchwarzenburg (BE)

Personalised recommendations