Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 14, Issue 4, pp 309–314 | Cite as

Kohlenhydratzufuhr und Elektrolytbilanz bei Intensivbehandlungspatienten

  • O. Bartels
  • M. Grumeth
  • G. Krämer
  • F. Matzkies
  • R. Petzoldt
  • D. Sailer
  • F. Tympner
  • A. Waldherr
Article

Zusammenfassung

Nach intravenöser Dauerinfusion einer Kohlenhydratkombinationslösung, bestehend aus Fruktose, Glukose und Xylit (2/3n1/3n1) mit einer Zufuhrrate von 0,2 g/kg/h und gleichzeitiger Zufuhr von Aminosäuren mit einer Dosierung von 0,03 g/kg/h, fanden sich nur geringe Verluste von Fruktose, Glukose und Xylit. Nur bei 3 Patienten lag der Endverlust über 11%.

Die Ergebnisse zeigen, daß unter Anwendung einer Kohlenhydratkombinationslösung die einzelnen Substrate unabhängig voneinander verwertet werden.

Die Bilanzen für Wasser, Natrium, Kalium und Magnesium waren teils negativ, teils positiv. Die Ausscheidung von Kalzium bewegte sich zwischen 1 und 19 mval, die von Phosphat zwischen 0,6 und 8,7 mval/24 h.

Summary

A twenty-four percent solution of carbohydrates 0.2 g/kg/h consisting of fructose, xylit and glucose in a 2/3n1/3n1 ratio and an aminoacid solution 0.03 g/kg/h were given to 13 patients of the internal medicine intensive care unit.

There was an unimportant loss of carbohydrates, only, with but few exceptions, i.e. a loss of 11% in 3 patients. The results demonstrate that the carbohydrates of the combined solution become utilized independent of each other. The balance of water, sodium, potassium and magnesium were not only negative but also positive. The elimination of calcium was between 1–19 mval/24 h, of phosphate between 0.6–8.7 mval/24 h.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld, F. W., R. Dölp, Elektrolyttherapie in der intra- und postoperativen Phase. In:Beisbarth, H., K. Horatz, P. Rittmeyer: Die Bausteine der parenteralen Ernährung (Stuttgart 1973).Google Scholar
  2. 2.
    Bartels, O., S. Matzkies, G. Berg, Intensivmed.5, 258 (1974).Google Scholar
  3. 3.
    Halmagyi, M., Die Probleme der Langzeiternährung in der Intensivtherapie. InBerg, G: Fortschritte der parenteralen Ernährung (Stuttgart 1970).Google Scholar
  4. 4.
    Lang, K., Klin. Wschr.5, 233 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schütz, W., Praxis der kompletten parenteralen Ernährung in der Intensivbehandlung bei internistisch Kranken. InHeller, K. L., K. Schultis, B. Weinheimer, Grundlagen und Praxis der parenteralen Ernährung (Stuttgart 1974).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • O. Bartels
    • 1
    • 2
  • M. Grumeth
    • 1
    • 2
  • G. Krämer
    • 1
    • 2
  • F. Matzkies
    • 1
    • 2
  • R. Petzoldt
    • 1
    • 2
  • D. Sailer
    • 1
    • 2
  • F. Tympner
    • 1
    • 2
  • A. Waldherr
    • 1
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-NürnbergDeutschland
  2. 2.Forschungsabteilung für Ernährung und StoffwechselkrankheitenDeutschland

Personalised recommendations