Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 14, Issue 4, pp 295–301 | Cite as

Zink- und Magnesiumbilanzen bei Langzeitinfusion von Kohlenhydraten bei Gesunden

  • K. -H. Schaller
  • S. Matzkies
  • G. Berg
Article

Zusammenfassung

Magnesium und Zink müssen bei der kompletten parenteralen Ernährung wegen ihrer physiologischen Bedeutung infundiert werden. 8 männliche Probanden erhielten eine 12stündige Dauerinfusion einer Kohlenhydratkombinationslösung zusammen mit Aminosäuren. Dabei wurden 18 bis 24 mval Magnesium und 9 bis 12 mg Zink infundiert. In einer weiteren Versuchsreihe wurden 7 bis 10 mval Magnesium, aber kein Zink zugeführt. Die Bestimmung der Magnesium- und Zink-Konzentration in Serum und Urin erfolgten atomabsorptionsspektrometrisch. Die Ergebnisse zeigten, daß in dem beobachteten Zeitraum die zugeführten Magnesium- und Zink-Mengen zu positiven Bilanzen führen. Während die Ausscheidungswerte der beiden Elemente im Urin sehr hoch waren, änderten sich die Serum-Konzentrationen nicht. Nach unserer Meinung könnten deshalb die Zufuhrraten reduziert werden. Besonders gilt dies für Zink.

Summary

According to their physiological importance magnesium and zinc have to be infused during complete parenteral nutrition. 8 male volunteers obtained a continous infusion of a solution of carbohydrates combined with amino acids over a period of 12 hours. In this period 18–24 mval Mg and 9–12 mg Zn were infused. In another experiment 7–10 mval Mg were applicated, but no zinc. Magnesium and zinc concentrations in serum and urine were determined by atomic absorption spectrophotometry. The results gained in this period showed a positive belance with the applicated amounts of magnesium and zinc. The excretion of both elements in urine were extremely high while no significant changes in serum concentration were detectable. In our opinion the infusion rate could be reduced especially for zinc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kühner, A. H., Th. Haas, K.-H. Schaller, H. Valentin, Homburg-Informationen für den Werkarzt20, 102, 138 u. 178 (1973).Google Scholar
  2. 2.
    Schroeder, H. A., A. P. Nason andI. H. Tipton, J. Chron. Dis.21, 815–841 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schroeder, H. A., A. P. Nason, I. H. Tipton andJ. J. Balassa, J. Chron. Dis.20, 179 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Essing, H.-G., D. Szadkowski, K.-H. Schaller, R. W. Laacke, Ärztl. Forschg.25, 231–235 (1971).Google Scholar
  5. 5.
    Haas, Th., G. Lehnert, K. H. Schaller, Z. klin. Chem. klin. Biochem.4, 218–219 (1967).Google Scholar
  6. 6.
    Dahl, S., Ärztl. Praxis25, 1124 (1975).Google Scholar
  7. 7.
    Thorén, L., Magnesium Metabolism. Progr. Surg.9, 131–156 (Basel 1971).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fodor, L., R. Dölp, J. Eschner, F. W. Ahnefeld, Anaesthesist22, 393–399 (1973).Google Scholar
  9. 9.
    Halsted, J. A., J. C. Smith, M. I. Irwin, J. Nutr.104, 3, 347–378 (1974).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • K. -H. Schaller
    • 1
    • 2
  • S. Matzkies
    • 1
    • 2
  • G. Berg
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Arbeits- und Sozialmedizin und Poliklinik für Berufskrankheiten der Universität Erlangen-NürnbergDeutschland
  2. 2.Forschungsabteilung für Stoffwechselkrankheiten und Ernährung der Medizinischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations