Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 26, Issue 4, pp 230–249 | Cite as

Einfluß einer ovo-laktovegetarischen Kost auf Ernährungs- und Blutstatus

I. Methode, Verzehr an Lebensmitteln, Zufuhr an Nährstoffen, Anthropometrie
  • W. Wirths
  • Ch. Rehage-Thönes
  • N. Bönnhoff
  • U. Passelewitz
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchung war der Vergleich einer ovo-laktovegetarischen Ernährung mit üblicher Mischkost (Heimverpflegung) auf Ernährungs- und Blutstatus.

Nach einer Pilotstudie erfolgten zwei dreiwöchige Versuchsperioden mit 34 bzw. 33 Probanden, davon jeweils drei Männern. Während der 1. Erhebungsperiode (N) erhielten die Probanden ihre gewohnte Mischkost, während der 2. Erhebungsperiode (L) eine ovo-laktovegetarische Kostform.

Die weiblichen Vpn waren im Durchschnitt 52,6±14,3 Jahre alt, die männlichen 47,7±12,7 Jahre. Die Verpflegung der Probanden in beiden Erhebungsperioden erfolgte aus der Zentralküche eines Klosters.

Das Lebensmittelangebot wurde bei der Speisenzubereitung nach der präzisen Wiegemethode erfaßt. Außerdem erfolgte eine Erhebung des individuellen Lebensmittelverzehrs aller Probanden nach der Protokollmethode. Die ernährungsphysiologische Auswertung basiert auf der täglichen Energie- und Nährstoffzufuhr der Probanden, um diese mit der empfehlenswerten Höhe der Nährstoffzufuhr zu überprüfen.

Zu Beginn von Periode N sowie zu Beginn und am Ende von Periode L erfolgten Blutuntersuchungen in bezug auf: Serumglukose, -harnsäure, -kalium, Gesamteiweiß, Gesamtcholesterin, HDL-, LDL-, VLDL-Cholesterin, Triglyzeride, Serumferritin, Serumeisen, Eisenbindungskapazität, Hämoglobin, s-GOT, S-GPT, Vit. B1, Vit. B2 und Vit. C. Die Ergebnisse werden diskutiert.

Bestimmungen von Körpermasse und -länge, Körperzusammensetzung, Hautfaltendicken- und Umfangmessungen, Körperoberfläche, Relativgewicht, Blutdruck und Sitzpulsfrequenz ergänzten die Untersuchungen.

Weiterhin wurden die Mahlzeitenfrequenz sowie der individuelle Energiebedarf je Tag der Probanden mittels Arbeitsablaufstudien fortlaufend bestimmt.

An Energie nehmen die Frauen im Durchschnitt je Tag 2020±611,3 kcal mit Kostform N, 1970±592,4 kcal mit Kostform L auf. Daraus folgt eine Energiebedarfsdeckung von 103% in der N-Periode, von 99% in der L-Periode. Die Energie setzt sich zusammen aus 14% Protein, 36,4% Fett und 49,6% Kohlenydraten in der Periode L, in der Periode N 13,6% Eiweiß, 39,6% Fett, 44,7% Kohlenhydraten sowie 2,1 % Alkohol.

Schlüsselwörter

ovo-laktovegetarische Kost Verzehr an Lebensmitteln Nährstoffversorgung Blutstatus 

Summary

The purpose of the study was to investigate the physiological assessment of a lacto-ovo-vegetarian diet, in comparison to a usual mixed diet and to analyse the effect of a lacto-ovo-vegetarian diet on nutritional status and blood parameters.

Following an initial study, 34 resp. 33 subjects, three of them male took part in two investigation periods each lasting three weeks. During the first period (N) the subjects ingested the normal mixed diet, while in the second period (L) they were fed a lacto-ovo-vegetarian diet.

The female subjects were aged 52.6±14.3 years, the male subjects 47.7±12.7 years. In both periods food supply ensued from the central kitchen of a nunnery.

While preparing the meals, the food intake and the amount of nutrients was assessed with precise weighing methods. Also, the individual food consumption of the total subjects was estimated using food records. The nutritional physiological evaluation was based on the daily consumption of energy and nutrients to assess the nutrient supply, by means of the recommended dietary allowances of the German Nutrition Society.

At the beginning of period N and both at the beginning and the end of period L, blood tests of the following parameters were performed: serum glucose, uric acid, and potassium, total protein, total cholesterol, HDL-, LDL-, VLDL-cholesterol, triglycerides, serum ferritin, serum iron, iron binding capacity, hemoglobin, s-GOT, s-GPT, thiamine, riboflavine, ascorbic acid.

Measurements of body weight and height, body composition, skinfold thickness, circumferences, body surface, relative weight, blood pressure and sitting pulse rate completed the investigations. Furthermore, meal frequency and the daily individual energy requirement of the subjects were assessed by means of a diary of energy expenditure.

On average, the daily energy consumption of women was 2020±611.3 kcal in period N, and 1970±592.4 kcal in period L. Consequently, there was a covering of energy requirements of 103% in period N and 99% in period L. Sources of energy consisted of 14% protein, 36,4% fat and 49,6% carbohydrates in period L, 13.6 % protein, 39.6% fat, 44.7% carbohydrates and 2.1% alcohol in period N.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Du Bois D, Du Bois EF (1916) Clinical calorimetry. A formula to estimate the approximate surface area if height and weight be known. Arch Int Med 17:863–871CrossRefGoogle Scholar
  2. Fricker A (1984) Lebensmittel — mit allen Sinnen prüfen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, TokyoCrossRefGoogle Scholar
  3. Frisancho RA (1974) Triceps skinfold and upper arm muscle size, norms for assessment of nutritional status. Am J Clin Nutr 27:1052–1058Google Scholar
  4. Gröbner W, Zöllner N (1977) Harnsäuresteine und Ernährung. Akt Ernähr 2:82–85Google Scholar
  5. Guley HM (1977) A vegetarian program for students on a college board plan. J Am Diet Ass 71:276–277Google Scholar
  6. Haenel H (1979) Energie- und Nährstoffgehalt von Lebensmitteln VEB Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  7. Haenel H, Rothe M (1977) Ballaststoffe — vernachlässigte essentielle Bestandteile unserer Kost? Ern Fschg 22:130–135Google Scholar
  8. Harris JA, Benedict EG (1919) A biometric study of basal metabolism in man. Carnegie Institution of Washington. Publication No. 279, WashingtonGoogle Scholar
  9. Hillmann G (1982) Vergleich der biologischen Wertigkeit von Milcheiweiß mit der ausgewählter Pflanzeneiweiße. Forschungsvorhaben im Rahmen der Verordnung (EWG) 723/78Google Scholar
  10. Huth K, Cremer HD (1977) Zur Physiologie unverdaulicher Kohlenhydrate. Ernährungs-Umschau 24:72–76Google Scholar
  11. Jelliffe DB, Jelliffe EPP (1960) Prevalence of proteincalorie malnutrition in Haitian preschool children. Am J Publ Hlth 50:1355–1366CrossRefGoogle Scholar
  12. Kaiser R, Gottschalk G (1972) Elementare Tests zur Beurteilung von Meßdaten. BI Hochschultaschenbücher, BD 774, Bibliographisches Institut AG, MannheimGoogle Scholar
  13. Kraut H, Wirths W (1981) Energiebedarf. In: Kraut H (Hrsg) Der Nahrungsbedarf des Menschen. Steinkopff, Darmstadt, S. 25–117CrossRefGoogle Scholar
  14. Lehmann G (1952) Praktische Arbeitsphysiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Leitzmann C, Winzen A (1983) Vegetarische Kostformen, alternative Ernährung. Akt Ernähr 8:228–234Google Scholar
  16. Paulus K, Gutschmidt J, Fricker A (1969) Karlsruher Bewertungsschema — Entwicklung, Anwendbarkeit, Modifikationen. Lebensm Wiss Techn 2:132–139Google Scholar
  17. Schlierf G, Oster P (1978) Diagnostik und Therapie der Fettstoffwechselstörungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. Schlierf G, Wolfram G (1975) Ernährungstherapie in der Praxis. J F Lehmanns, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  19. Souci SW, Fachmann H, Kraut K (1962, 1973, 1974, 1977, 1979, 1981/82) Die Zusammensetzung der Lebensmittel. Nährwerttabellen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, StuttgartGoogle Scholar
  20. Wirths W (1968) Ernährungserhebungen im Zusammenhang der Ermittlung des Kalorien- und Nährstoffbedarfs. Int Z Vit Forsch Beih 11: 83–107Google Scholar
  21. Wirths W (1974) Ermittlung des Ernährungszustandes. In: Cremer HD et al (Hrsg) Ernährungslehre und Diätetik. Thieme, Stuttgart, Bd III, S 50–89Google Scholar
  22. Wirths W (1978) Ernährungssituation 1, UTB No 664, Schöningh Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  23. Wirths W (1984) Untersuchungen in den Max-Planck-Instituten für Arbeits- und Ernährungsphysiologie, DortmundGoogle Scholar
  24. Zacharias R, Dürr H (1984) Lebensmittelverarbeitung im Haushalt, 4. Auflage. E. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Zöllner N, Korfmacher I (1976) Diät bei Gicht und Harnsäuresteinen. K Thienemanns, StuttgartGoogle Scholar
  26. DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (1985) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. Umschau, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  27. DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (1978 u. 1984) Kleine Nährwerttabelle, 28. und 31. Auflage. Umschau, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  28. DGE, Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (Hrsg) (1984) Ernährungsbericht 1984, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  29. GFK Nürnberg (1984) Repräsentative Stichprobe bei 2074 Bundesbürgern, Sommer 1983. Zit in: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (Hrsg) Ernährungsbericht 1984. Frankfurt/MainGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1987

Authors and Affiliations

  • W. Wirths
    • 1
  • Ch. Rehage-Thönes
    • 1
  • N. Bönnhoff
    • 1
  • U. Passelewitz
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für ErnährungsphysiologieUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations