Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 28, Issue 3, pp 211–224 | Cite as

Grundlagen der klinischen Ernährungstherapie und die Anwendung von Aminosäurenlösungen

  • A. Grünert
Originalarbeiten
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Der hohe Stellenwert der klinischen Ernährungstherapie ist in der heutigen polypragmatischen Therapie schwerstkranker und zum Teil sehr alter Patienten mit eingeschränkter Kompensationsfähigkeit unbestritten. Das Einsatzfeld der klinischen Ernährungstherapie hat dadurch eine starke Differenzierung und einen hohen Komplizitätsgrad erreicht. Diese Wechselbeziehung des pathologischen Ablaufs im Stoffwechsel nach äußeren und inneren Belastungen und den einzelnen Substraten betrifft im hohen Maße die Anwendung von Aminosäuren. Durch die enorme Zunahme der analytischen Leistungsfähigkeit ist das Erkenntnismaterial im Bereich der Aminosäurenversorgung zwar stark angewachsen, aber die Interpretation des komplexen Zusammenhangs der Aminosäuren keineswegs in gleicher Weise verbessert worden.

In der vorliegenden Arbeit wird auf dem grobskizzierten Hintergrund physiologischer und pathologischer Stoffwechselzusammenhänge der Einsatz von Aminosäuren dergestalt abgehandelt, daß über eine plausible Interpretation der komplexen analytischen Daten die Indikation, Kontraindikation und überwachung der Aminosäurenapplikation verständlich wird. Vor allem die Bedeutung der Regulation durch die Leber, der Zusammenhang mit der Harnstoffproduktionsrate sowie die differente Bedeutung der mikromolaren und relativen Aminosäurenmuster im Plasma werden so abgehandelt, daß sie für die Interpretation auch schwerkranker Zustände herangezogen werden können.

Schlüsselwörter

Klinische Ernährungstherapie Aminosäurenlösungen,Aminogramme Key words Clinical nutrition amino acids, analytical interpretation 

Summary

The high value of clinical nutrition as an important component in polypragmatic therapy of severely ill patients with increasing age and restricted compensatory capacity is today unquestioned.

The areas of interest and applications have reached a high degree of complexity by many differentiations. The metabolic interrelations under pathological conditions influence especially the application of amino acids. By the enormously increased standards of analytical procedures and instruments huge amounts of data have been gathered but methods and tools for interpreting the complex analytical results have not been developed to the same degree. Considering physiological, pathological biochemical, and biophysical alterations, this review discusses application of amino acids, evaluation and interpretation procedures, as well as indications, contraindications, and effective monitoring. The important regulatory function of the liver in connection with the urea production rate, and the physiological pattern and concentrations of amino acids in plasma are both discussed in detail. Also discussed is the therapeutic advantage of determining total concentration and relative composition of the amino acid pool in plasma, especially in severely ill patients.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altemeyer KH, Breucking H, Feist H (1981) Spezielle perioperative Veränderungen der Blutzuckerregulation im Kindesalter. 30. Tagung der Südd. Kinderärzte 16./17. 5. 1981 in Garmisch-PartenkirchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmitz JE, Wiedeck H, Altemeyer K-H, Seeling W, Konrad F, Dölp R (1986) Untersuchung zum Verhalten von Insulin, Glukagon, Kortisol und Schilddrüsenhormon im Plasma in der frühen posttraumatischen Phase ohne und mit Beeinflussung durch eine umsatzadaptierte parenterale Ernährungstherapie. Beitr Infusionstherapie klin Ernähr 16:77–91Google Scholar
  3. 3.
    Grünert A, Diesch R, Kilian J, Dölp R (1984) Untersuchungen zur parenteralen Applikation von Aminosäuren bei septischen Patienten. Anästhesist 33:11–19Google Scholar
  4. 4.
    Grünert A, Engels J, Seewald U, Dölp R, Ahnefeld FW (1984) Untersuchungen zur parenteralen Applikation von Aminosäuren. Infusionstherapie und klin Ernähr 11:12–15Google Scholar
  5. 5.
    Grünert A (1988) Enterale und parenterale Ernährung. In: Rahn, Meyer zum Büschenfelde (Hrsg) Arzneimitteltherapie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New York, S 271–286Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1989

Authors and Affiliations

  • A. Grünert
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für AnästhesiologieKlinikum der Universität UlmDeutschland

Personalised recommendations