Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 10, Issue 2, pp 137–144 | Cite as

Speicherung und Halbwertszeiten von Polyensäure der Linolensäurefamilie im perirenalen Depotfett der Ratte

  • K. Lang
  • W. V. Reimold
Originalarbeiten

Zusammenfassung

80 Sprague-Dawley-Ratten erhielten über 4 Wochen eine Diät mit 20% Rotbarschöl, in der 5. (Woche anstelle des Rotbarschöles 10% Cocosfett und von der 6. bis zur 27. Woche 20% Cocosfett. Die Kontrollgruppe von 20 Ratten erhielt eine Standarddiät mit 4% Fett (Altromin).

Normales Depotfett enthält keine Polyenfettsäuren der Linolensäure-Familie. Nach vierwöchiger Rotbarschölfütterung waren im Depotfettgewebe 2,1–2,8% Hexaensäuren (C22∶6) vorhanden. Der Pentaensäuregehalt (C20∶5, C22∶5) betrug 2,4–2,8% der Gesamtfettsäuren. Der Tetraensäuregehalt erreichte 2,1 %, wovon 0,4% auf Arachidonsäure entfielen. Die Diensäuren lagen zwischen 4,7 und 8,7 %.

Nach Umstellung der Polyenfettsäurediät auf Cocosfett verminderten sich die Polyenfettsäuren im Depotfettgewebe. Nach 2 Wochen Cocosfettfütterung waren 50% der Hexa-, Penta- und Tetraenfettsäuren aus dem Fettgewebe verschwunden. Arachidonsäure war schon nach einer Woche auf 50% abgesunken. Nach 11 Wochen Cocosfett waren Hexa- und Pentaensäuren im Fettgewebe nicht mehr nachweisbar. Der Linolsäuregehalt des perirenalen Fettgewebes lag zwischen 2,2 und 5,7%.

Entsprechend dem höheren Gehalt des Cocosfettes an gesättigten Fettsäuren vermehrten sich diese im Depotfettgewebe. Laurinsäure stieg von 0,6% auf 30,9% nach 11 Wochen Cocosfett.

Unter der Cocosfettdiät vermehrte sich das perirenale Depotfettgewebe signifikant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Björntorp, P., B. Larsson undW. B. Szostek, Life Sci 7, 741 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brockerhoff, H., R. J. Hoyle undP. C. Hwang, Biochim. biophys. Acta144, 541 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Coleman, M. H., Adv. Lipid Res.1, 2 (1963).Google Scholar
  4. 4.
    Dam, H. undP. F. Engel, Acta physiol. Scand.42, 28 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  5. 4a.
    Harkins, R. W. undH. P. Sarett, J. Amer. Oil Chem. Soc.45, 26 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    Hirsch, J. inKinsell, L. W., Adipose Tissue as an Organ. (Springfield, Ill. 1962).Google Scholar
  7. 6.
    Kieckebusch, W., W. Griem, G. Czok, K. H. Bässler, E. Degkwitz, E. Schäffner undK. Lang, Z. Ernährungswiss.4, 26 (1963/64).CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    Reimold, W. V. undK. Lang, Z. Ernährungswiss.10, 145 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Ritzel, G., Z. Ernährungswiss. Suppl.4, 130 (1965).Google Scholar
  10. 9.
    Schettler, G., Lipids and Lipidoses. (Heidelberg-Berlin-NewYork 1967).Google Scholar
  11. 10.
    Sinclair, H. M. in R.Paoletti, Lipid Pharmacology S. 237, (New York-London 1964).Google Scholar
  12. 11.
    Tove, S. B. undF. Smith, Arch. Biochem. Biophys.85, 352 (1959), J. Nutr.71, 264 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Van der Wal, R. J., Adv. Lipid Res.2, 1 (1964).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • K. Lang
    • 1
    • 2
  • W. V. Reimold
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologisch-Chemischen Institut der Johannes-Gutenberg-Universität MainzDeutschland
  2. 2.Abteilung für Gastroenterologie und StoffwechselkrankheitenMedizinischen Klinik und Poliklinik der Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations