Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 10, Issue 2, pp 103–110 | Cite as

Verträglichkeit von 5-Hydroxymethylfurfural (HMF)

2. Mitteilung: Pharmakologische Wirkungen
Originalarbeiten

Zusammenfassung

In tierexperimentellen Untersuchungen wurde 5-Hydroxymethylfurfural (HMF) hinsichtlich seiner pharmakologischen Wirksamkeit geprüft, wobei die folgenden Ergebnisse erhalten wurden:

Die an Mäusen festgestellten LD 50 von HMF betrug nach i. v. Injektion 0,751 g/kg, nach i. p. Injektion 0,842 g/kg. Per os zugeführte HMF hatte dagegen bis zu einer Menge von 2 g/kg keine letale Wirkung.

Durch orale Gaben von 50, 100 und 200 mg/kg HMF war eine dosisabhängige Steigerung der Spontanaktivität und Darmmotorik von Mäusen sowie eine Zunahme der Galleausscheidung von Ratten zu erzielen. Oral verabreichtes HMF war innerhalb kurzer Zeit aus dem Magendarmkanal verschwunden. Dabei konnte HMF im Blut und Harn höchsteng in Spuren nachgewiesen werden. Aufgrund dieser Befunde wird vermutet, daß HMF bereits im Magendarmkanal in andere biologisch wirksame Substanzen umgewandelt wird, die dann nach Resorption die festgestellten Organwirkungen entfalten.

Summary

Some pharmacological effects were studied with HMF in a series of animal experiments.

The LD 50 in mice was 0,751 g/kg body weight after i. v. administration and 0,842 g/kg after i. p. administration. No letal effects were seen however on oral administration up to 2 g/kg. 50, 100 and 200 mg/kg HMF given orally caused a dosage dependent vise in the spontanous activity and in the intestinal motility of mice as well as an increase in the bile flow of rats. HMF disappeared very quickly from the intestinal tract.

In spite of this only traces could be recovered from the blood and urines. This seems to indicate that HMF is converted into biological active substances before absorption and that these substances are responsible for the biological effects.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fisher, R. A., Statistische Methoden für die Wissenschaft, (Edinburg 1956).Google Scholar
  2. 2.
    Fromherz, K., Arch. exp. Path. Pharmak.,200, 571 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kalow, W., Arch. exp. Path. Pharmak.,206, 35 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Litchfield, J. T. undF. Wilcoxon, J. Pharmacol. exp. Ther.96, 99 (1949).Google Scholar
  5. 5.
    Keeney, M. undR. Bassette, J.Dairy Sci.42, 945 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schuler, E., Arzneimittelforschg.10, 959 (1960).Google Scholar
  7. 7.
    Witkin, L. B., C. F. Heunber, F. Galdi, E. O. Keete, P. Spitaletta undA. I. Plummer, J. Pharmacol. exp. Ther.133, 400 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • G. Czok
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations