Advertisement

Zeitschrift für Ernährungswissenschaft

, Volume 10, Issue 2, pp 97–101 | Cite as

Untersuchungen über die Verträglichkeit von 5-Hydroxymethylfurfural (HMF)

1. Mitteilung: Chronischer Fütterungsversuch mit HMF und Stoffwechsel der Substanz
  • K. Lang
  • W. Kieckebusch
  • K. H. Bässler
  • W. Griem
  • G. Czok
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Männliche Sprague-Dawley Ratten erhielten 250 mg/kg 5-Hydroxymethylfurfural (HMF) 40 Wochen hindurch verfüttert. Bezügl. Gewichtszunahme, Futterverzehr, Futter-Efficiency und erreichtem Endgewicht der Tiere ergaben sich keine signifikanten Unterschiede gegenüber Kontrolltieren, die kein HMF erhalten hatten. Auch die histologische Untersuchung von Leber, Nieren, Herz, Milz und Testes ergab keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Nach Verfütterung von 1 g HMF an Kaninchen wurden im Mittel 12 mg unverändertes HMF im Harn ausgeschieden. Eine Ausscheidung von Hydroxymethylbrenzschleimsäure wurde nicht festgestellt.

Leberhomogenate, isolierte Mitochondrien und Überstehendes oxydieren kein zugesetztes HMF. HMF stört die Veratmung von Succinat und Glutamat durch isolierte Lebermitochondrein nicht.

Summary

Male Sprague Dawley rats were fed 0 or 250 mg/kg 5-hydroxymethylfurfural in their diet for 40 weeks. Weight gain, food consumption, and food efficiency were not influenced by HMF. The histological examination of liver, kidneys, heart, spleen and testes showed no abnormalities.

After administration of 1 gr HMF to rabbits 12 mg of HMF were excreted in the urine. No metabolite could be detected in the urine.

HMF was not oxidized by liver homogenates, mitochondria or supernatent. The oxidation of succinate and glutamate by liver mitochondria was not influenced by added HMF.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Czok, G., Klin. Wschr.40, 1211 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Haworth, W. N. undJones, W. C. M., J. Chem. Soc.1944, 667.Google Scholar
  3. 3.
    Karashima, Hoppe-Seylers Z. Physiol. Chem.169, 278 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Koch, J. undKleesaat, R., Dtsch. Lebensmittel-Rdsch.55, 246, 314 (1959).Google Scholar
  5. 5.
    Streuli, H., In: H.Neukom, Aroma- und Geschmacksstoffe in Lebensmitteln. S. 119. (Zürich 1967).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • K. Lang
    • 1
  • W. Kieckebusch
    • 1
  • K. H. Bässler
    • 1
  • W. Griem
    • 1
  • G. Czok
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemischen Institut der Johannes-Gutenberg-Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations