Advertisement

Untersuchungen über den Einfluß einer kohlenhydratarmen Langzeitdiät auf die Arteriosklerose des Huhnes

  • W. Lutz
  • G. Andresen
  • E. Buddecke
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Dreijährige Fütterung 6 Wochen alter Haushühner (Rhodeländer) mit einer kohlenhydratarmen (24–50%), aber protein- und fettreichen (39–53%) Diät führt zu geringerer Arteriosklerose der Aorta, als Fütterung mit einer kohlenhydratreichen (72%), aber fett- und proteinarmen (26%) Diät, Der arteriosklerose-protektive Effekt der kohlenhydratarmen Diät zeigt sich auch in einer Senkung des Gehaltes an Gesamtlipiden, an Gesamtcholesterin und an Phospholipiden in der Aorta bis zu 30% (bezogen auf das Frischgewicht) im Vergleich zu den Versuchstieren, die eine kohlenhydratreiche Diät erhielten. Wechsel nach einem Jahr von kohlenhydratarmer auf kohlenhydratreiche Diät bzw. umgekehrt führt zu höherem bzw. niedrigerem Lipidgehalt der Arterien bei Versuchsende. Ein Übergang auf kohlenhydratarme Ernährung noch nach dem ersten Lebensdrittel hat einen ausgeprägten protektiven Effekt. Die Ergebnisse der Lipidanalysen sind z. T. statistisch gesichert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G.Schettler, Arteriosklerose, Ätiologie, Pathologie, Klinik und Therapie. S. 279 ff., 303ff. (Stuttgart 1961).Google Scholar
  2. 2.
    E. H. Ahrens jr.,J. Hirsch, K. Oette, J. W. Fargnar undY. Stein, Trans. Ass. Amer. Physicians74, 134 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    E. H. Ahrens jr., et al., Trans. Ass. Amer. Physicians74, 134 (1961).Google Scholar
  4. 4.
    E. H. Ahrens jr., Amer. J. Med.23, 928 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    G. Schettler, Dtsch. Med. Wschr.15, 703 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    W. J. Brech, undE. S. Gordon, The Incorporation of Radioactivity from Glucose into Plasma Lipids in Carbohydrate induced Hyperlipemie, zit. nach G.Schettler, Mitt. der Dtsch. Forschg.-gemein.4, 1 (1967).Google Scholar
  7. 7.
    W. Lutz, Wien. Z. Inn. Med.43, 37 (1962).Google Scholar
  8. 8.
    G. Weitzel, H. Schön, F. Gey undE. Buddecke, Hoppe-Seyler's Z. Physiol. Chem.304, 248 (1956).Google Scholar
  9. 9.
    D. Watson, Clin. chim. Acta5, 637 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    C. H. Fiske undY. Subbarow, J. biol. Chem.66, 375 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • W. Lutz
    • 1
  • G. Andresen
    • 1
  • E. Buddecke
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologische Chemie der Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations