Advertisement

Untersuchungen über die Ketogenese aus verschiedenen nahrungsüblichen Fetten

  • Harald Schön
  • Johannes Brech
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Zur Beantwortung der Frage nach dem Stoffwechselverhalten langkettiger ungesättigter Fettsäuren beim Menschen, wurde zwei und fünf Stunden nach ihrer oralen Verabreichung das Verhalten der Ketonkörper (KK) im Blut und der Gesamtfette im Serum bestimmt. Aus dem Verlauf der KK-Werte lassen sich Rüokschlüsse auf die Oxydation der verwendeten Fette ziehen, die Serumfettwerte geben Einblick in die Fähigkeit des Organismus, sie zu resorbieren bzw. sie in die Fettdepots einzulagern. Es zeigte sich eine geringe Oxydierbarkeit des Oliven-, Erdnuß-, Baumwollsaat- und Sonnenblumenöls (erkennbar an dem Absinken des KK-Spiegels im Blut) bei guter Resorption (kenntlich an dem Anstieg der Serumfettwerte). Die Verminderung der KK ist wahrscheinlich durch Fortbestehen ihrer Verbrennung in der Peripherie während der Resorption der Fettsäuren bedingt, wobei die Fettsäure-Oxydation gleichzeitig verlangsamt ist. Die erwähnten Fette werden also vermutlich gleich nach ihrer Resorption in Form von Depotfett im Gewebe abgelagert.

Verabreichung von Mais- und Weizenkeimöl dagegen ergaben eine Vermehrung der KK bei guter Resorption (nachweisbar an der auftretenden Hyperlipämie). Für das Ansteigen der KK-Werte trotz des langsamen Abbaus dieser Fettsäuren (geschlossen aus der bekannten hohen biologischen Halbwertzeit) wird das Fortbestehen des morgendlichen Hungerzustandes verantwortlich gemacht, wobei wenig Kohlehydrate abgebaut werden und TPN-H-Mangel besteht. Möglicherweise kommt es gleichzeitig zu einer Verbrennung von leichter oxydierbaren Fettsäuren aus den Depots, was ebenfalls die KK-Werte in die Höhe treiben würde. Dieses besondere Stoffwechselverhalten bestimmter Keimöle könnte eine der Ursachen sein, die die vermindernde Wirkung dieser Öle auf den Blut-Cholesterin-Spiegel erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Geelmuyden, H. C., Z. physiol. Chem.23, 431 (1897).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Porges, O., Erg. Physiol.,10, 44 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Meyer, L. F., Handb. d. Biochemie vonOppenheimer, Bd. 8, 443 (Jena 1925).Google Scholar
  4. 4.
    Fischler, F., Physiologie u. Pathologie d. Leber (Berlin (1925).Google Scholar
  5. 5.
    Creveld, S. undSnapper, J., aus:Kraus, F. undBrugsch, Th., Spezielle Pathologie und Therapie Innerer Krankheiten, Bd. 5, 21 (Berlin 1931).Google Scholar
  6. 6.
    Brentano, C., Z. klin. Med.124, 237 (1933).Google Scholar
  7. 7.
    Brentano, C. undMarkees, S., Z. exp. Med.,99, 498 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Leuthardt, F., Lehrb. d. physiol. Chemie, 12. Aufl., 495 (Berlin 1956).Google Scholar
  9. 9.
    Leuthardt, F., Lehrb. d. physiol. Chemie, 12. Aufl., 337 (Berlin 1956).Google Scholar
  10. 10.
    Markees, S., Klin. Wschr.16, 841 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lichtwitz, L., Klin. Chemie, 12. Aufl., S. 99 (Berlin 1930).Google Scholar
  12. 12.
    Thannhauser, S. J., Stoffwechsel und Stoffwechselkrankheiten (München 1929).Google Scholar
  13. 13.
    Glāssner, K. undSinger, G., Med. Klin.2, 1909 (1935).Google Scholar
  14. 14.
    Ioannovic, G. undPick, E., Wien. klin. Wschr.1, 573 (1910).Google Scholar
  15. 15.
    Leathes, J., J. physiol. Chem.1909, 38.Google Scholar
  16. 16.
    Anselmino, K. J. undRhoden, E., Z. exp. Med.,98, 762 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Anselmino, K. J. undHoffmann, F., Klin. Wschr.10, 2380 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lang, K., in: Die ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Fette. Wiss. Veröff. Dtsch. Ges. Ernährung, Bd. 1 (Darmstadt 1958).Google Scholar
  19. 19.
    Lippach, I., Untersuchungen über die Veränderung des Ketonkörpergehaltes in Blut und Urin bei Zufuhr eines Mischglycerides aus Fettsäuren mittlerer Kettenlänge. Inaug.-Diss. (Erlangen 1957).Google Scholar
  20. 20.
    Embden, G. undMarx, H., Hofmeisters Beitr. Physiol. Pathol.11, 318 (1908).Google Scholar
  21. 21.
    Friedmann, E., Biochem. Z.55, 438 (1913).Google Scholar
  22. 22.
    Lynen, F., Wessely, O. undRuff, L., Angew. Chemie64, 678 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Stern, J. R., Coon, M. J. unddel Campillo, A., J. Amer. Chem. Soc.75, 1517 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Lynen, F., Henning, U., Bublitz, C., Sörbo, B. undKröplin-Rueff, L., Biochem. Z.330, 269 (1958).Google Scholar
  25. 25.
    Soodak, M. undLipman, F., J. Biol. Chem.175, 999 (1948).Google Scholar
  26. 26.
    Rudney, H. undFerguson, J. J., J. Amer. Chem. Soc.79, 5580 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Siperstein, M., Diabetes7, 181 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hartroft, W. S., Diabetes7, 221 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Thomas, W. A., O'Neal, R. M. undLee, K. T., Arch. Path.61, 380 (1956).Google Scholar
  30. 30.
    Eggstein, M., Ärztl. Wschr.30/31, 683 (1958).Google Scholar
  31. 31.
    Gordon, H., Lewis, B., Eales, L. undBrook, J. F., Lancet1957/II, 1299.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Malmros, H., Swahn, B. undTruedson, E., Acta med. Scand.149, 91 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Malmros, H. undWigand, G., Min. Med.38; in: Symposion on Arteriosclerosis (University of Minnesota 1955).Google Scholar
  34. 34.
    Beveridge, J. M., Connel, W. F. undMayer, G. A., Can. J. Biochem Physiol.35, 257 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Böhmer, A.,Juckenack, A. undTillmans, J., Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. IV. (Berlin 1939).Google Scholar
  36. 36.
    Hilditch, T. P., The Chemical Constitution of Natural Fats (New York 1949).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Harald Schön
    • 1
  • Johannes Brech
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik ErlangenDeutschland

Personalised recommendations