Advertisement

Deutsche Hydrografische Zeitschrift

, Volume 8, Issue 3, pp 112–118 | Cite as

Der Steingrund bei Helgoland

  • Theodor Stocks
Article

Zusammenfassung

Der Steingrund, eine Bank in etwa 9 m Tiefe, 5–6 sm nordostwärts von Helgoland, wurde 1953 von „Atair“ mit modernen Methoden vermessen, nachdem sich die Notwendigkeit herausgestellt hatte, die letzte vorhergehende Vermessung (1908) zu überholen. Die Form des Grundes wurde in fast der gleichen Gestalt bestätigt, und auch die geographische Lage wurde mit derjenigen von 1908 in Übereinstimmung befunden.

The „Steingrund“ near the Island of Heligoland

Summary

The „Steingrund“, a bank at a depth of about 9 m, located at a distance of about 5–6 sm northeast from the Island of Heligoland was surveyed for the first time in 1908. As a verification proved to be necessary, another survey was undertaken with modern methods on board the surveying cutter „Atair“ in 1953. According to this survey the form of the „Steingrund“ as well as its geographical position were found to correspond almost completely with the 1908 records.

Le „Steingrund“ au voisinage de l'île d'Heligoland

Résumé

Le „Steingrund“, un banc en 9 mètres de profondeur, situé à une distance de 5–6 milles marins environ au nord-est de l'île d'Heligoland fut relevé dernièrement en 1908. Comme il se montra nécessaire d'en vérifier les résultats, on effectua un autre relèvement avec des méthodes modernes à bord de la chaloupe hydrographique „Atair“ en 1953. On trouva que la forme actuelle du „Steingrund“ se confond prèsque complètement avec celle que l'on avait constatée en 1908 et que sa position géographique correspond également avec celle déterminée en 1908.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Böhnecke, G., 1953: Die Vermessung des Steingrundes. In: Atlantis enträtselt ? Hrsg.: R. Weyl. Kiel. 69.Google Scholar
  2. Deutsches Hydrographisches Institut, 1953: Fischereikarte der Nordsee. Nr. 112 F. 2 Blätter. Maßstab 1:900000 (auf 56° 35′ N). Merkator-Projektion. Hamburg.Google Scholar
  3. Gripp, K., 1937: Die Entstehung der Nordsee. In: Das Meer in volkstümlichen Darstellungen. Werdendes Land am Meer5, 22. Hrsg.: Inst. Meereskde. G. Wüst. Berlin.Google Scholar
  4. Gripp, K., 1953: Die angeblichen Atlantikfunde vom Steingrund. In: Atlantis enträtselt? Hrsg.: R. Weyl. Kiel. 76.Google Scholar
  5. Jacoby, G., 1954: Helgoland bei Johannes Mejer und Adam von Bremen. Die Küste2, 95.Google Scholar
  6. Pratje, O., 1937: Das Werden der Nordsee. Bremer Beitr. Naturwissenschaft4, 63.Google Scholar
  7. Pratje, O., 1948: Die Stadien der Entwicklung der Insel Helgoland. Erdkunde2, 324.Google Scholar
  8. Pratje, O., 1951: Die Deutung der Steingründe in der Nordsee als Endmoränen. Dtsch. Hydrogr. Z.4, 106.Google Scholar
  9. Pratje, O., 1952: Die Fortsetzung der Endmoränen am Boden der Nordsee. Z. Dtsch. Geolog. Ges.103, 75.Google Scholar
  10. Reichsmarine-Amt, Berlin, 1909: Deutsche Admiralitäts-Karte Nr. 88: Helgoland. 1:15000.Google Scholar
  11. Schüler, F., 1951: Die Abbildungstreue von Meeresboden-Profilen in Echogrammeh. Dtsch. Hydrogr. Z.4, 97.Google Scholar
  12. Siebs, B. E. und E. Wohlenberg, 1953: Helgoland und die Helgoländer. Kiel. 16.Google Scholar
  13. Spannuth, J., 1953: Das enträtselte Atlantis. Stuttgart.211.Google Scholar

Copyright information

© Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg 1955

Authors and Affiliations

  • Theodor Stocks

There are no affiliations available

Personalised recommendations