Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 65, Issue 2, pp 504–529 | Cite as

Zur Lehre von der Eklampsie

Nach einem am 9. Mai 1901 in der gynäkologischen Gesellschaft zu Dresden gehaltenen Vortrag
  • G. Schmorl
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dieses Archiv. Bd. 56.Google Scholar
  2. 1).
    Thèse 1891 (Steinheil, Paris).Google Scholar
  3. 1).
    Bei der mikroskopischen Beurtheilung des Inhaltes eines Gefässes in gehärteten und fixirten Präparaten ist stets im Auge zu behalten, dass leicht Täuschungen in der Richtung unterlaufen können, dass ein bei der Fixirung gebildetes Gerinnungsprodukt für einen Thrombus gehalten wird. Besonders führen manche Fixirungen zu körnigen Sublimat-, Alkohol- oder eigenthümlich homogenen (Müller'sche Lösung) Gerinnungen, wodurch Plättchen bezw. hyaline Thromben vorgetäuscht werden können. Ich will hier, um diesbezüglichen Einwänden zu begegnen, ausdrücklich hervorheben, dass ich diese Bildung (Kunstprodukte) selbstverständlich stets ausser Betracht gelassen und nur das als Thrombus angesprochen habe, was ich nach seinem Aussehen im frischen Präparat oder nach seinem Bau und seinem bakteriellen (Weigert's Fibrinfärbung, van Gieson) Verhalten in dem auf verschiedene Weise (in Sublimat, Formalin, Alkohol, Müller'scher Lösung, Müller, Sublimat und Formalin, Flemming) fixirten Präparat unbedingt dafür halten musste.Google Scholar
  4. 1).
    Gallenfarbstoff im Blutserumeeklamptischer Frauen ist nach meinen Beobachtungen nicht allzu selten vorhanden. Seine Menge geht meist mit der Ausdehnung der Beckenveränderungen parallel.Google Scholar
  5. 1).
    Nur dann habe ich bei Urämie in ganz vereinzelten Fällen Lebernekrosen gesehen, wenn im Dünn- oder Dickdarm die bekannten urämisch dysenterischen Veränderungen bestanden, es handelte sich da um embolische Processe meist bakterieller Natur, deren Genese nach dem mikroskopischen Bilde völlig klar lag und die wegen letzterer überhaupt nicht mit den bei Eklampsie vorkommenden Nekrosen zu verwechseln waren.Google Scholar
  6. 1).
    Ergebnisse der allg. Pathol. und pathol. Anatomie. 1895.Google Scholar
  7. 2).
    Berliner klin. Wochenschrift. 1896.Google Scholar
  8. 1).
    Festschrift für Ponfick 1899.Google Scholar
  9. 2).
    Parenchymzellenembolien in den Glomerulusschlingen sind von mir niemals beschrieben worden, was man nach den Winkler'schen Angaben annehmen könnte. Leberzellenembolie in den Nierenvenen habe ich nur ausnahmsweise gesehen, sie bilden keineswegs einen regelmässigen Betund.Google Scholar
  10. 3).
    Vergl. gyn. Centralbl. 1900. Discussion in der Dresdener gynäkol. Gesellschaft.Google Scholar
  11. 1).
    Virchow's Archiv. Bd. 142.Google Scholar
  12. 2).
    Nordisk-Archiv. Festschrift für Axel Key.Google Scholar
  13. 3).
    Inaug.-Dissert. Leipzig 1894.Google Scholar
  14. 4).
    Zeitschrift für Heilkunde. Bd. 29. 1898.Google Scholar
  15. 5).
    Citirt nach Fehling, Volkmann's Sammlung klin. Vortr. No. 248.Google Scholar
  16. 1).
    Es ist allerdings nothwendig, um die genannten Veränderungen zu finden, durch das Gehirn sehr zahlreiche Schnitte zu legen und besonders die Rinde und die Centralganglien in dünne Scheiben zu zerlegen.Google Scholar
  17. 1).
    Wenn einige Autoren angeben, dass ich Leberzellen in Pfortader- und Leberarterienästen gefunden hätte, so sind sie im Irrthum; ich habe dieselben nur in den Lebervenenästen beschrieben und habe ausdrücklich betont, dass es sich bei den in den Pfortader- und Arterienästen liegenden Zellen um Artefekte handelt.Google Scholar
  18. 1).
    Bei Thieren kann man sie durch Einspritzung gerinnungserregender Substanzen (vergl. meine Monographie) erzeugen, ferner habe ich sie bei Kaninchen und Hunden gesehen, welche ich von Kreuzottern hatte beissen lassen.Google Scholar
  19. 1).
    Vergl. meine Monographie über Puerperaleklampsie. Lubarsch, Ergebnisse der allgem. Pathol. 1895. Kier, Arbeiten aus d. Hamburger Staatskrankenhäusern 1896. Lindfors und Lundberg, Festschr. 1898. Jürgens, Berl. klin. Wochenschr. 1886. Winkler hat diese sämmtliche Angaben einfach ignorirt.Google Scholar
  20. 1).
    Vergl. auch Lubarsch, Ergebnisse der allgem. Pathol. etc. 1895.Google Scholar
  21. 1).
    Verhandlungen deutscher Naturforscher und Aerzte. Düsseldorf 1898.Google Scholar
  22. 1).
    Auch bei Tetanus und in einem Fall von Strychninvergiftung, der die heftigsten Convulsionen gezeigt hatte, habe ich Lebernekrose niemals beobachtet. Bezüglich der punktförmigen Gehirnblutungen gebe ich zu, dass ein Theil derselben als Folge der Convulsionen anzusehen ist, ähulich wie bei Epilepsie. Ein Theil derselben ist aber sicher von denselben unabhängig und von den in kleinsten Gefässen sich findenden Thromben abhängig zu machen. Mit der bei Eklampsie so häufigen Fettembolie können die Gehirnblutungen und Erweichungen nicht in Verbindung gebracht werden, da das Gehirn und die Hirnhäute bei Eklampsie nur ganz ausnahmsweise Sitz der Fettembolie sind. Vergl. Jürgens (Berl. klin. Wochenschr. 1886). Auch finden sich diese Veränderungen bereits zu einer Zeit, wo eine Fettembolie noch keine Veränderungen gesetzt haben würde (vergl. Ribbert, Fettembolie. Deutsche med. Wochenschr. 1900).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1902

Authors and Affiliations

  • G. Schmorl
    • 1
  1. 1.pathologischen Institut des Dresdener StadtkrankenhausesDresdenDeutschland

Personalised recommendations