Advertisement

Über die Körperfärbung der Kellerassel,Porcellio scaber Latr.

(Beobachtung und Rechnung)
  • Adolf Herfs
Article
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Die Körperfärbung vonPorcellio scaber Latr. wird bedingt bzw. beeinflußt durch das Zusammenwirken verschiedener Faktoren. Im Freien istP. scaber meist einfarbig grau bis schwarz. Daneben kommen aber auch marmorierte Assein vor, die Fr.Dahl als eine besondere Varietät „Porcellio marmoratus” ansah. Da jedoch beiP. scaber im selben Wurf neben einfarbigen auch marmorierte Asseln zugleich auftreten können, so stellt die Marmorierung nur eine individuelle Abweichung dar. Nach unseren Beobachtungen sind einfarbig grauschwarze Kellerasseln, die im Erbgefüge die heterozygoten oder homozygoten Marmorierungsfaktoren besitzen, wohl in der Lage, marmorierte Asseln zu gebären. Dagegen können marmorierte Tiere, denen stets die Faktoren für Unischwarz bzw. Grau fehlen, nie einfarbig schwarze Asseln hervorbringen. Fehlen aber im Faktorenschema sowohl die Symbole für Einfarbigkeit als auch für Marmorierung — steht dafür im Kombinationsschema ff mm —, so treten nur Albinos, also reinweiße Tiere, auf. Tritt dagegen im Kombinationsschema zu dem heterozygoten Grauschwarzfaktor der homozygotische Schekkungsfaktor SS hinzu, erfolgt Scheckung.

Der weiße Anteil der Scheckfärbung liegt meist auf der hinteren Körperhälfte. Für die Art der Pigmentverteilung, den Grad der Scheckung, sind möglicherweise „Modifikationsfaktoren” als bedingende Ursache verantwortlich.

Summary

On the body colouring of Porcellio scaber Latr.

In nature, byPorcellio scaber Latr. appear black, slate-coloured and also marbled exemplars. In extensive laboratory breedings opportunately also occur white albino sowbugs and black-white variegated animals.

As it is shown in experiments, the body colouring is caused by three different pairs of factors: The homozygous black factor FF results in black colouring, the heterozygous factor Ff produces slate-colouring. The recessive factor ff, meaning the lack of black colour, causes pallor (albinism), if there is present no marbling factor too, indifferent whether it is homozygous (MM) or heterozygous (Mm). The piebald factor causes homozygous (= SS) a black-white dappling. This dappling only occurs, if SS is present at Ff. At FF, MM and Mm the factor SS is ineffectual. The factor Ss — that means the heterozygous S-factor — is never important for the dappling.

If one puts albino and piebald sowbugs systematically to a breeding, it is possible to bring up albino and piebald sowbugs as pure tribes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Dahl, Fr., 1916: Die Asseln oder Isopoden Deutschlands, Jena.Google Scholar
  2. Goldschmidt, R., 1928: Einführung in die Vererbungswissenschaft, Berlin.Google Scholar
  3. Wächtler, W., 1937: Ordnung Isopoda, Asseln, E.Wagler: Klasse Crustacea, Krebstiere, aus P.Brohmer u.G. Ulmer: Die Tierwelt Mitteleuropas, Bd. II, Mollusca / Crustacea / Isopoda / Myriapoda, Leipzig.Google Scholar
  4. Zimmer, C., 1926/27: Isopoda, Asseln, W.Kükenthal, Handbuch der Zoologie, herausg. vonThilo Krumbach, 3. Band: Erste Hälfte, Berlin u. Leipzig, 4. Ordnung der Reihe der „Pericarida” der Crustacea Malacostraca, 11. Ordnung der Crustacea, S. 697–766.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey, Berlin und Hamburg 1973

Authors and Affiliations

  • Adolf Herfs

There are no affiliations available

Personalised recommendations