Die Wirkung des Biguanids und seiner Derivate auf den Zuckerstoffwechsel

  • Erich Hesse
  • Gert Taubmann
Article

Diskussion und Zusammenfassung

Überblickt man die Einwirkung der Biguanide auf den tierischen Organismus insbesondere auf seinen Zuckerstoffwechsel, so muß man zugeben, daß diese Stoffe in biologischer Beziehung auffallend viele Merkmale mit den Synthalinkörpern gemeinsam haben. Das Symptom der Blutzuckersenkung, die hypoglykämischen. Krämpfe, deren Aufhebbarkeit durch Traubenzucker, die Unmöglichkeit, durch Adrenalin die Krämpfe zu beseitigen und durch Traubenzucker die Tiere endgültig zu retten, ferner die Herabsetzung des Blutzuckerniveaus pankreasloser Hunde, alle diese Tatsachen sind beiden Körpern gemeinsam. Hinsichtlich der Glykogenbildung am normalen wie pankreaslosen Tier besteht wohl auch kein Unterschied1).

Im Gegensatz dazu sind zwischen der Wirkung der Biguanide und der des Insulins grundsätzliche Differenzen festzuhalten. Die Glykogensynthese durch Insulin, die Heilung der Insulinkrämpfe durch Adrenalin, die lebensrettende Wirkung von Traubenzucker und vor allem jener eigentümliche trophische Einfluß des Insulins auf den pankreaslosen Hund, durch den das Tier munter, lebhaft und vollkommen gesund erscheint, alle diese Dinge kann man mit den Biguaniden nicht erzielen. Für die therapeutische Anwendung am Menschen scheinen uns aber diese Tatsachen sehr bedeutungsvoll zu sein. Wenn eine Substanz hypoglykämische Krämpfe bedingt, das Tier aus diesem Krampfzustand durch Traubenzuckerinjektionen zu befreien ist, aber trotz weiterer Nahrungs- und Zuckerzufuhr unter schweren kachektischen Erscheinungen stirbt, so beweist dies eine sehr stark toxische Komponente, die man nicht vernachlässigen darf. Daher haben wir die Körperklasse der Biguanide als Ersatz des Insulins am Menschen nicht ausprobieren lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Zur Fiebererzeugung benutzten wir eingeengten Heuinfus (s. Hesse und Taubmann, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 136, S. 239).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Klin. Wochenschr. 1926, S. 2100; Med. Klinik 1928, S. 563 und 610.Google Scholar
  3. 1).
    Biochem. Zeitschr. 1910, Bd. 25, S. 215.Google Scholar
  4. 2).
    Journ. f. prakt. Chem. 1911, 2. Folge, Bd. 84, S. 394.Google Scholar
  5. 1).
    Journ. of physiol. 1928, Bd. 65, S. 83.Google Scholar
  6. 1).
    Kolorimetrisch bestimmt nach Mendel und Goldscheider, Biochem. Zeitschr. 1925, Bd. 164, S. 163.Google Scholar
  7. 2).
    Klin. Wochenschr. 1927, S. 1788.Google Scholar
  8. 1).
    Die Zuckermengen wurden polarimetrisch festgestellt und dazu ein Polarisationsapparat von Schmidt & Haensch, Berlin, benutzt, den uns die Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft seit längerer Zeit in dankenswerter Weise zur Verfügung stellt.Google Scholar
  9. 1).
    Klin. Wochenschr. 1925, S. 1067.Google Scholar
  10. 1).
    Rathery, Millot und Kourilsky (Cpt. rend. soc. biol. 1927, Bd. 97, S. 253) fanden am pankreaslosen Hund in der Leber, Hoet, Debois und Defour (Ann. de la soc. scient. Bruxelles 1927, Bd. 47, S. 98) an der eviszerierten Katze im Muskel keine Glykogenneubildung durch Synthalin. Rubino, Collazo und Varela-Fuentes (Cpt. rend. soc. biol. 1928, Bd. 99, S. 178) stellten fest, daß Synthalin auch in kleinen Dosen die initiale Glykogenneubildung in Leber und Muskel verhindert. Es bringt die vorhandenen Bestände schnell zum Verschwinden. Die Zahlen, die Arndt, Müller und Schemann (Klin. Wochenschr. 1927, S. 2283) für eine Glykogensynthese in der Leber hungernder Kaninchen nach Synthalin angibt, sind klein und nicht beweisend.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1929

Authors and Affiliations

  • Erich Hesse
    • 1
  • Gert Taubmann
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BreslauBreslauDeutschland

Personalised recommendations