Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 38, Issue 1, pp 405–461 | Cite as

Aetiologie und Pathogenese der Psoriasis

  • Martin Kuznitzky
Original-Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hebra, Lehrbuch der Hautkrankheiten. Erlangen 1872 p. 347 u. a.Google Scholar
  2. 2.
    Kaposi, Lehrb. d. Hautkr. 4. Aufl. 1893. p. 432 u. a.Google Scholar
  3. 3.
    Lang, Vorläutige Mittheilung von einem neuen Untersuchungsergebnisse bei Psoriasis. Vierteljahrschr. f. Derm. u. Syph. 1879. p. 257.Google Scholar
  4. 4.
    Nielsen, klinische und ätiologische Untersuchungen über Psoriasis. Monatsh. f. prakt. Dermatol. 1892. (Auszug aus: Bidrag til Kundskaben om Psoriasis. Kopenhagen 1892.)Google Scholar
  5. 5.
    Reynolds, H. J. On psoriasis. Philadelphia medical times. Vol. XVII. 1886/87. p. 73.Google Scholar
  6. 6.
    Thibierge, Traitement du psoriasis. Semaine médicale 1893. p. 482.Google Scholar
  7. 7.
    Brissaud, Théorie nerveuse du psoriasis. Gazette hebdomadaire de médecine et de chirurgie 1889. p. 134.Google Scholar
  8. 8.
    Besnier et Doyon. In: Maladies de la peau par Kaposi. Traduction avec notes et additions 1891. Tome premier p. 541 u. a.Google Scholar
  9. 9.
    Pel (Amsterdam). Zur Casuistik der Schrecklähmung. Berliner klin. Wochenschr. 1881 p. 325.Google Scholar
  10. 10.
    Ries E. Die pathologische Anatomie der Psoriasis. Vierteljahrschrift f. Dermat. u. Syph. 1888. p. 521.Google Scholar
  11. 11.
    Neisser, A. Ueber Psoriasis-Therapie nebst Bemerkungen über die Verwendbarkeit des Chrysarobins. Zeitschrift für ärztliche Landpraxis. 1894.Google Scholar
  12. 12.
    Lang, Versuch einer Beurtheilung der Schuppenflechte nach ihren klinischen Charakteren. Vierteljahrschr. für Dermatol. und Syph. 1878. p. 434.Google Scholar
  13. 13.
    Kaposi, Psoriasis papillaris fungoides. Verhandlungen der Wiener dermatologischen Gesellschaft vom 9. November 1892. in: Arch. f. Dermat. u. Syph. 1893. Bd. XXV.Google Scholar
  14. 14.
    Unna, Pariser Briefe. Monatshefte für prakt. Dermatologie VII. 1888. p. 606.Google Scholar
  15. 15.
    Spamer, Beobachtungen über Erblichkeit, besonders bei Psychosen und Neurosen. (Vortrag, gehalten in der Giessner medicinischen Gesellschaft.) Berliner klin. Wochenschrift 1881. p. 202.Google Scholar
  16. 16.
    Duncan Bulkley (New-York), Clinical notes on Psoriasis with especial reference to its prognosis and treatment. Separatabzug aus Transactions of the medical society of the State of New-York 1895.Google Scholar
  17. 17.
    Köbner, Zur Aetiologie der Psoriasis. Vierteljahrschr. für Dermatologie und Syphilis 1876. p. 559. (Daselbst Referat über Köbner's Vortrag vom 3. Mai 1872 in der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur.)Google Scholar
  18. 18.
    Weyl, Psoriasis. In Ziemssen's Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie. 14. Band I. Hälfte 1883. p. 493.Google Scholar
  19. 19.
    Kromayer, Zur pathologischen Anatomie der Psoriasis, nebst einigen Bemerkungen über den normalen Verhornungsprocess und die Structur der Stachelzelle. Archiv für Derm. u. Syph. 1890. Bd. XXII. p. 557.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Tommasoli. Verhandlungen des italienischen medicinischen Congr. zu Pavia 1887. In: Vierteljahrschr. f. Derm. u. Syph. 1888. XV. p. 107.Google Scholar
  21. 21.
    Schütz, Beiträge zur Pathologie der Psoriasis. Archiv für Dermat. u. Syph. 1892. Band XXIV, p. 739.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wertheim, Vortrag über Psoriasis. Wiener medic. Wochenschrift 1863. Nr. 51.Google Scholar
  23. 23.
    Lang, Ueber Psoriasis (Schuppenflechte). Sammlung klinischer Vorträge (Volkmann) Nr. 208. 1881.Google Scholar
  24. 24.
    Sack, Psoriasis conjunctivae palpebrarum (Psoriasis ophthalmica). Internationaler Atlas seltener Hautkrankheiten. Lieferung IX. Tafel XXVII. 2.Google Scholar
  25. 25.
    Gaskoin. On the relations of asthma to skin disease. The Lancet 1874. Volume I.Google Scholar
  26. 26.
    Duncan Bulkley, Asthma as related to diseases of the skin. The british medical journal. 21. Nov. 1885 p. 954.Google Scholar
  27. 27.
    Gaucher, Die Metastasen der Psoriasis. Verhandlungen des II. internationalen Dermatologen-Congresses zu Wien 1892. Refer. in Archiv für Dermat. u. Syph. 1892 Band. XXIV. p. 1023.Google Scholar
  28. 28.
    Richard Hölscher, Ueber die Beziehungen zwischen Psoriasis und Asthma. Dissertation. Kiel 1893.Google Scholar
  29. 29.
    Pryce, On a case of urticarial asthma. The Lancet 1886. Vol. 1. p. 968.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    A. Wolff, Zur Aetiologie der Psoriasis. Vierteljahrschr. für Dermat. u. Syph. 1884.Google Scholar
  31. 31.
    De Matei, Italienischer med. Congress zu Pavia 1887. In: Vierteljahrschr. f. Dermat. u. Syph. 1888. XV. p. 107.Google Scholar
  32. 32.
    Ecklund, Contribution à l'étude du “lepocolla repens” in: Annales de dermatologie 1883.Google Scholar
  33. 33.
    Höring, Beobachtungen über Psoriasis acuta, übertragen vom Rindvieh auf Menschen. — Medicinisches Correspondenzblatt des Württemberg'schen ärztlichen Vereins. 1856. p. 149. Der Patient G. hatte 8 Wochen vor Zuziehung des Dr. H. erlaubt, ein fremdes Stück Vieh auf 2 Tage in seinem Stalle unterzubringen, “was, wie er erst am 2. Tage bemerkte, am ganzen Körper hautkrank war. Nach Entfernung dieses Thieres wurden 3 Stück Vieh in seinem Stalle von derselben Hautkrankheit befallen. Die kranken Thiere frassen nach der Aussage G's dabei eher mit vermehrtem Appetit, magerten aber trotzdem ab. Eines der Thiere soll am ganzen Leib von der Krankheit befallen gewesen sein und soll fort und fort mit seiner rauhen Zunge, offenbar wegen Juckens die kranken Stellen beleckt haben, bis häufig Blutungen sichtbar waren. Alimälig jedoch, von Schäfern und Quacksalbern behandelt, von dem Besitzer selbst mit Milch gewaschen und mit Kleienwasser übergossen, habe sich der Ausschlag bei dem Vieh gebessert, so dass, als ich es sah, bloss noch einzelne grössere oder kleinere haarlose Stellen, aber sichtlich ohne Verödung der Follikel, und einzelne durch Ausschwitzung ins Unterhautzellgewebe und Corium erzeugte Erhabenheiten, und da und dort eine oberflächliche Desquamation, wie man dies nach geheilter Psoriasis sieht, sichtbar und fühlbar waren. Mit der Behandlung dieser Thiere nun beschäftigte sich G. selbst am meisten, weniger eine 15jährige Tochter, ein 12- und ein Sjähriger Knabe (die Mutter, die auch ganz gesund blieb, gar nicht), und die Folge davon war, dass alle in höherem oder geringerem Grade von Psoriasis befallen wurden. Am 18. April sah ich G. zum ersten Male, er zeigte auf dem Gesichte ganz genau begrenzte, durchaus im bartigen Theil sitzende, bis guldenstückgrosse, rundliche, livid rothe Geschwülste von einer teigigen Consistenz, mit bestimmt erkennbarer Fluctuation, die mit einer dünnen dem Durchbruch nahen Haut bedeckt waren, deren Basis schmäler war, als die convexe, die Basis nach allen Seiten überragende Oberfläche. Es waren im ganzen Umfange des ziemlich starken Kinnbackenbartes 8 solche Geschwülste, Efflorescenzen zu zählen, von denen 5, die grössten, mehr entsprechend im Sitze dem horizontalen Acte des Unterkiefers, confluirend waren, während 3 noch isolirt sassen. Die 5 grösseren, mehrin der Kinngegend und bis zum Winkel des Unterkiefers sitzenden, confluirenden, jedoch der Zahl nach noch leicht erkennbaren Efflorescenzen hatten insofern die Eigenthümlichkeit der Psoriasis-Efflorescenzen verloren, als sie, wie schon angeführt, hoch über die Hautfläche erhoben waren, überall siebförmig durchbrachen, und auf Druck Eiter entleerten, während dagegen die 3 im Gesichte noch weiter vorhandenen Efflorescenzen den charakteristischen Typus der Psoriasis trugen und während des ganzen Verlaufes der Krankheit beibehielten. Vier weitere Efflorescenzen, die sich oberhalb des rechten Handgelenks G's. auf der Extensionsseite befanden, verliefen anfänglich bloss mit einem Desquamationsprocess, gingen aber später auch in Eiterung über, ich sage absichtlich nicht in Abscessbildung, weil die Eiterung vielmehr den Ausdruck mehrer eiterabsondernder Follikel, die auf einer solchen, guldenstückgrossen Stelle befallen waren, als den der Abscessbildung hatte. — Die 15jährige Tochter, der 12jährige und 8jährige Knabe wurden alle drei von Psoriasis befallen; bei keinem dieser 3 kam aber auch nur eine Efflorescenz zur Eiterung. Die tochter hatte 4 Efflorescenzen, 2 in der Gegend des M. deltoides des rechten Armes, und 2 in der Nackengegend; der 12jährige Knabe hatte 1 auf der Oberlippe und I am Ellenbogengelenke rechterseits; der 8jährige Knabe hatte 1 grosse auf dem Brustbein und 2 auf dem linken Handrücken. Bei den 3 Kindern war unter alleiniger Anwendung von Theersalbe die Krankheit in der 5. Woche vorüber und bei Allen war der Verlauf bloss die fortdauernde Follicularexsudation mit Desquamation. Bei dem Vater währte der Verlauf 10 Wochen und einige Tage; ausser 3 kleineren Ffflorescenzen im Gesicht gingen alle in Eiterung über. Das Eigenthümliche war, dass 1. während der Zeit der reichlichsten Eiterabsonderung die erhabenen Efflorescenzen nicht zusammensanken, 2. die siebförmig durchlöcherten, mit dem eigenthümlichen Follicular-Exsudate durchsetzten, oberen Hautschichten durch die Eiterung nicht in der Weise geschmolzen wurden, dass ein, dem Umfange der Efflorescenz entsprechendes Geschwür entstand, sondern während der ganzen Verlaufsdauer sich erhielten, und den Eiter bloss durch die, wie mir schien, erweiterten Follikel mündungen durchliessen. 3. Der Eiter selbst war im Anfange der Farbe und Consistenz nach normal; nach 30 Tagen etwa, als die Eiterung sich verminderte, zeigte sich eine grosse Neigung zu Krustenbildung auf den Efflorescenzen, die aber, so lange noch eiter in der Tiefe sich bildete, alsbald eine Verschlimmerung (neues Anschwellen und Schmerz durch behinderten Abfluss) heryorrief, obgleich später diese Art der Heilung statt hatte, nämlich Vertrocknung des Sekrets und Desquamation, nachdem von der Tiefe her die Eiterung schwieg. “Noch einen zweiten Fall führt H. an,” der ganz die gleichen Efflorescenzen an der behaarten Stelle des Kinnes hatte, nur waren es deren bloss 5, wie die früher beschriebenen, und die Eftlorescenzen am Vorderarme fehlten. Einzelne waren schon in den nämlichen Eiterungsprocess ohne Verlust der oberen Schichte übergegangen, und ausser einer einzigen erlitten sie alle die siebförmige Durchlöcherung; die theils aus Exsudat, theils aus Coriumschichten (Epidermis fehlte) bestehende Decke wurde gehoben und convex, kurz der Process war ganz derselbe, wie bei G., nur dauerte die Eiterabsonderung nicht so lange, die Vertrocknung und Krustenbildung trat bälder ein, hielt aber auch länger an; ebenso dauerte es mehrere Wochen, länger bis sich die Narben wieder ganz in einem Niveau mit der Haut befanden, sie ragten lange über sie hervor, und nach länger als 3 Monaten bildete sich auf ihnen noch da und dort eine Borke. Die eine Efflorescenz, die nicht in Eiterung überging, und ihren Sitz auf der linken Seite in der Gegend des Unterkiefergelenks hatte, verlief ganz wie eine gewöhnliche Psoriasisefflorescenz, überdauerte aber die in Eiterung übergegangenen um 5 Wochen, obgleich, nachdem die Eiterung vorüber war, eine besondere Therapie gegen sie gerichtet wurde. — Die zunächst sich aufdrängende Frage zu beantworten, nämlich eine wissenschaftlich genaue Bestimmung der Hantkrankheit des die Ansteckung vermittelnden Hornviehs zu geben, ist leider, da ich in beiden Fällen erst nach verlaufenem Krankheitsprocess das Vieh zu sehen im Stande war, nicht möglich. Nach dem oben angegebenen aber drängt sich die Diagnose Psoriasis auch hier auf. (!) — Bei dem Falle im Krankenhause, wo ich der Probe wegen von Anfang an Arsenik in Gebrauch zog, wurde der Verlauf dadurch nicht sichtlich beschleunigt, während ich sonst gegen Psoriasis kein mächtigeres Mittel kenne.”Google Scholar
  34. 34.
    Hafner G. Uebertragung der Psoriasis des Rindviehs auf Menschen. Medicinisches Correspondenzblatt des württembergschen ärztlichen Vereins. 1856 p. 254. “Von Februar bis Mai l. J. wurden nach und nach circa 7 jüngere Stücke rindvieh von 1 1/2 – 3 Jahren bei Bauer E. von sogenannter Räude befallen. Als ich dieselben im Mai besichtigte, war der Ausschlag bei den meisten derselben wieder geheilt und nur noch durch rundliche, circa kupferkreuzer- bis kronenthalergrosse, über den grössten Theil des Körpers verbreitete Flecken, welche wegen hellerer Färbung der frisch darauf wachsenden Haare stärker hervorstachen, bezeichnet. Nur bei einem jüngeren Thiere waren noch einige im Abschuppungsstadium begriffene kronenthalergrosse, rundliche Ausschlagsstellen zu bemerken, welche über das Hautniveau ragten, haarlos waren, angeblich von Zeit zu Zeit nässten, und mit weissen blättrigen Schuppen bedeckt waren. — Drei Kinder wurden von Hautausschlägen befallen, 1. bei der 22jähr. R. entwickelten sich nach und nach an beiden Vorderarmen und Händen jederseits ca. 4–5 gleichmässig über die Flexoren- und Extensorenseite vertheilte kupferkreuzer- bis kronenthalergrosse Flecken von rundlicher Begrenzung. Eine derartige Ausschlagsstelle bildete sich auch in der rechten Wangengegend. Sämmtliche Flecken ragten über das Niveau der Haut empor, sahen anfangs roth aus, nässten zuweilen und waren im Stadium der Dequamation mit weissen, sich oft abstossenden Schuppen bedeckt, wie dies für Psoriasis charakteristisch ist. Unter fleissiger Anwendung der verordneten weissen Präcipitatsalbe und von Kleienbädern, welche letztere im Abschuppungsstadium gebraucht wurden, heilte der Ausschlag vollkommen, so dass er Anfangs Mai nur noch durch dunklere Färbung der afficirt gewesenen Stellen angedeutet war. Zu bemerken ist noch, dass sich R. inmitten der Cur, nachdem der Ausschlag bereits geheilt war, wieder mit Besorgung der Thiere abgab, worauf sogleich wieder frische Ausschlags-Stellen erschienen. 2. Der 19jähr. B. bekam an dem linken Vorderarm und der betr. Hand 6 unregelmässig über die Extensions- und Flexionsseite verbreitete, rundliche Ausschlagsflecken, ebenso einen in der rechten Wangengegend. Auf den anfangs gerötheten Stellen sollen sich später Bläschen gebildet haben, die sich öffneten worauf der Desquamationsprocess begann. Als ich den Betreffenden im 2. Monat nach Beginn des Ausschlags sah, bot der letztere die für Psoriasis eigenthümlichen oben angegeben (!) Merkmale dar. 3. Bei der 19jähr. L. fand ich am linken Vorderarm in der Nähe des Handgelenks eine im 2. Monat bestehende, circa 2 kronenthalergrosse, über die Hautoberfläche prominirende Ausschlagsstelle, welche roth aussah, mit Papel besetzt war, angeblich öfters nässte, und von Zeit zu Zeit weisse Schuppen ansetzte, die sich wieder abstiessen.”Google Scholar
  35. 35.
    Tenholt, Psoriasis beim Rind, übertragbar auf Menschen. Correspondenzblätter des allgemeinen ärztlichen Vereines von Thürin gen 1888. p. 280. “Die Befallenen waren vier in der Landwirtschaft beschäftigte Personen, die sich angeblich und, wie ich constatirte, thatsächlich mit der Behandlung von Rindern, die an einer eigenartigen Schuppenflechte litten, befasst hatten. Die Thiere waren aus Holland eingeführt und man sah nun die veränderte Ernährungsweise als die Ursache der Hautaffection an. Die Krankheit bestand in zirkelrunden Flecken von der Grösse eines 50-Pfennigstücks bis zu der eines Markstücks, die einzeln, zerstreut, mit Vorliebe aber auf dem Rücken, am Halse und im Gesichte des ergriffenen Thieres auftraten. Die Decke war gebildet aus einer trockenen, weissen kleien- bis schuppenartigen, mit verfilzten Haaren untermischten Masse. Nach Entfernung dieser dicken, fast halbkugeligen Borke lag die nackte, nur wenig nässende, dunkelrothe, Cutis zu Tage. Das Allgemeinbefinden der Thiere war wenig, fast gar nicht alterirt. Unzweifelhaft aber war es eine unter den Rindern übertragbare Krankheit, denn es wurde nach und nach, wie die Thiere miteinander in Berührung kamen, das ganze Gehöft ergriffen und nur weinige Individuen blieben verschont. Mit welchen Namen die Veterinärkunde diese Krankheit bezeichnet, ist mir, obgleich gleich ich mich dieserhalb mit einem Thierarzte in Verbindung gesetzt habe, noch nicht klar geworden. Vielleicht handelt es sich um die von Spinola (Pathologie und Therapie der Thierkrankheit 1857. Abth. 3. S. 1012) als schuppigte Flechte, “herpes squamosus” aufgeführte Affection, welche bei Pferden und Hunden, bei ersteren hauptsächlich in dem Mähnengrund vorkommt. Es entstanden nun bei den erwähnten Personen, nachdem sie die kranken Thiere von den Flechten gereinigt, kurzum, sich intensiv mit der Behandlung der Krankheit befasst hatten, an den Vorderarmen und im Gesichte Ausschläge, die nicht anders als Psoriasis bezeichnet werden konnten. Wenn hier die Schuppen keine so dicke und so geformte Dicke bildeten, wie bei den Thieren, so ist dies leicht aus der Verschiedenheit der Haut, namentlich dem Mangel an dichten Haaren zu erklären. Der Verlauf, die Hartnäckigkeit des Ausschlages glich ganz und gar der Psoriasis. Aus den Anfangs kleinen, linsen- bis erbsengrossen, kleienartigen Flecken entstehen allmälig grössere bis handtellergrosse Auflagerungen von runder bis unregelmässiger Gestalt; die Epidermis ist zu dicken, trockenen Schuppen umgewandelt, der Rand zeigt meistentheils eine ziemlich lebhafte Röthe.”Google Scholar
  36. 36.
    Greenough, Clinical notes of psoriasis. — Boston medical and surgical journal. 3. Septbr. 1885. p. 241.CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Lassar Osc. Demonstration in der Berliner medic. Gesellschaft. 11. November. 1885. — Berliner klinische Wochenschrift Nr. 47.Google Scholar
  38. 38.
    Destaut und Augagneur. Inoculabilité du psoriasis. Mém. et comptes rendus de la soc. médicale de Lyon 1889.Google Scholar
  39. 39.
    Unna. Congress zu Kopenhagen 1884. — Refer. in Vierteljahrschr. für Dermat. u. Syph. 1884. p. 492.Google Scholar
  40. 40.
    Wolff. Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten. 1893. p. 184.Google Scholar
  41. 41.
    Poor. Beiträge zur Aetiologie und Therapie der Psoriasis vulgaris. — Prager Vierteljahrschr. für prakt. Heilkunde 1878. Bd. I. p. 103.Google Scholar
  42. 42.
    Kopp. Die Trophoneurosen der Haut. Wien 1886. p. 93 u. a.Google Scholar
  43. 43.
    Polotebnoff. Psoriasis. In: Dermatologische Studien. Zweite Reihe. 5. Heft. 1891. p. 41 u. a.Google Scholar
  44. 44.
    Bourdillon. Psoriasis et arthropathies. Thèses de Paris 1883. Tome III.Google Scholar
  45. 45.
    Eulenburg. Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 1878. I. Theil. p. 332.Google Scholar
  46. 46.
    Raff. Die Behandlung der Psoriasis mit Aristol. Archiv für Dermat. u. Syph. 1891. XXIII. p. 447.Google Scholar
  47. 47.
    Rosenthal, O. Ueber typische und atypische Psoriasis. (Nach einem Vortrag auf dem zweiten internat. dermat. Congress in Wien. 1892.) In Archiv für Dermatol. und Syph. 1893. Bd. XXV. Ergänzungsheft.Google Scholar
  48. 48.
    Brocq. Traitement des maladies de la peau 1890.Google Scholar
  49. 49.
    Myrtle. Eczema and Psoriasis. Lancet 1887. Vol. II. p. 1105.CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Gerhardt. Ueber Rheumatoidkrankheiten. XIV. Congr. für innere Medicin. Wiesbaden. Aerztliche Rundschau. 1896. p. 273.Google Scholar
  51. 51.
    Eger. Ueber das Verhältniss von Schuppenflechte zu Gelenkerkrankungen. — Berliner klin. Wochenschr. 1895. Nr. 27.Google Scholar
  52. 60.
    Quincke. XIV. Congr. für innere Medicin. — Wiesbaden. —Aerztl. Rundschau. 1896. p. 273.Google Scholar
  53. 61.
    Seifert. Ueber die Behandlung der Psoriasis mit grossen Dosen von JK, nebst Bemerkungen über die Jodwirkung. — Archiv f. Dermatol. und Syphil. Bd. XXVII. p. 323.Google Scholar
  54. 62.
    Gerhardt, C. Ueber das Verhältniss von Schuppenflechte zu Gelenkerkrankungen. — Berliner klin. Wochenschr. XXXI. 1894. p. 38.Google Scholar
  55. 63.
    Ssirski. Psoriasis als eines der Symptome bei Tabes dorsalis. — St. Petersburger medic. Wochenschr. 1888. Nr. 3. p. 21.Google Scholar
  56. 64.
    Mantegazza, Umb. — Note istologiche sopra alcuni casi di psoriasi. — Giornale italiane delle mal. vener. e della pelle. XXVIII. Tesc. I. — Refer. in Archiv f. Dermatol. und. Syph. XXVI. p. 451.Google Scholar
  57. 65.
    Medicus (Anonym). Persönlicher Fall von Psoriasis. Aus: Journal of cutaneous and venereal diseases. Vol. IV. Nr. 9. Refer. in Monatshefte für prakt. Dermatologie. Bd. VI. 1887. p. 624.Google Scholar
  58. 66.
    Hammer. Ueber Psoriasis vulgaris. Mittheilungen aus der medic. Klinik zu Würzburg. II. Bd. 1886.Google Scholar
  59. 67.
    Haslund, Alex. Ueber die Behandlung der Psoriasis mit grossen Dosen von JK. — Vierteljahrschr. für Dermatol. u. Syph. 1887. Bd. XIV. p. 585.Google Scholar
  60. 68.
    Tommasoli. Di due casi interessante per la storia e per la patogenesi della psoriasi. — In: La Riforma medica. 6. Juni 1891 p. 613. — Ref. in Annales de dermatologie et de syphiligr. 1892.Google Scholar
  61. 69.
    Goltz. Ueber gefässerweiternde Nerven. Zweite Abhandlung. Archiv für die gesammte Physiologie. 11. Band 1875. p. 52CrossRefGoogle Scholar
  62. 70.
    Claude Bernard. De l'influence du système nerveux grand sympathique sur la chaleur animale. — Comptes rendus hebdomadaires des scéances de l'académie des sciences. Tome trente quatrième 1852.Google Scholar
  63. 71.
    Unna. Beiträge zur Onychopathologie. — Vierteljahrschrift für Dermatologie und Syphilis. 1882. p. 4.Google Scholar
  64. 72.
    Feulard. Psoriasis. In: Le Musée de l'hôpital St. Louis; iconographie des maladies cutanées et syphilitiques avec texte explicatif. 14e Fascicule.Google Scholar
  65. 73.
    Unna. Die Histopathologie der Hautkrankheiten. — Berlin 1894. Achte Lieferung v. Orth, Lehrbuch der speciellen pathologischen Anatomie.Google Scholar
  66. 74.
    Kendall und Luchsinger. Zur Innervation der Gefässe —Archiv für die gesammte Physiologie. 13. Band. 1876. p. 197.CrossRefGoogle Scholar
  67. 75.
    Goltz. Ueber die Function des Lendenmarks des Hundes. —Archiv für die gesammte Physiologie. 8. Band 1873.Google Scholar
  68. 76.
    Gergens. Ueber die Veränderung der Gefässwände bei aufgehobenem Tonus. Archiv für die gesammte Physiologie. 1876. 13. Bd. p. 591.CrossRefGoogle Scholar
  69. 77.
    Lewaschew. Experimentelle Untersuchungen über die Bedeutung der Gefässnerven und des Gefässsystem bei Gefässerkrankungen. Virchow's Archiv 92.Google Scholar
  70. 78.
    Jacquet. Note sur la pathogénie des ulcérations trophiques de la peau. — Annales de dermatologie et de syphiligraphie 1892.Google Scholar
  71. 79.
    Wutzdorff. Beiträge zur Aetiologie der Psoriasis vulgaris. Vierteljahrschr. f. Derm. u. Syph. 1876 p. 329.Google Scholar
  72. 80.
    Virchow. Die Cellularpathologie in ihrer Begründung auf physiol. und pathol. Gewebelehre. — 4. Aufl. Berlin 1871. p. 158.Google Scholar
  73. 81.
    Bäumler. Ueber Höhlenbildung im Rückenmark. — Deutsches Archiv für klinische Medicin. 40. Bd. 1887. p. 443.Google Scholar
  74. 82.
    Jarisch. Ueber die Coincidenz von Erkrankungen der Haut und der grauen Achse des Rückenmarks. — Vierteljahrschr. für Derm. u. Syph. 1880 p. 195.Google Scholar
  75. 83.
    Crocker. Discussion on the etiology and treatment of psoriasis. — The british medical journal. Volume, II. for 1893. p. 934.Google Scholar
  76. 84.
    Heitzmann. Ueber Narbenbildung der Lederhaut. — Archiv f. Dermat. u. Syph. XXV. 1893 p. 135.CrossRefGoogle Scholar
  77. 85.
    Kaposi. Verhandlungen der Wiener dermatol. Gesellsch. 1893. In: Arch. f. Derm. u. Syph. Bd. XXVI. p. 145.Google Scholar
  78. 86.
    Kaposi. Verhandlungen d. Wien. dermatol. Gesellsch. 8. März 1893. In: Arch. f. Derm. u. Syph. Bd. XXV. 1893. p. 851.Google Scholar
  79. 87.
    Schultz. Ueber Psoriasis u. deren Behandlung. — Kreuznach 1882. Refer. in Vierteljahrschr. f. Dermatol. u. Syph. 1882. p. 556.Google Scholar
  80. 88.
    Schmiedeberg. Grundriss d. Arzneimittellehre. — Leipzig 1888.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1897

Authors and Affiliations

  • Martin Kuznitzky
    • 1
    • 2
  1. 1.kaiserl. Universitätsklinik für Hautkrankheiten des Herrn Prof. Dr. A. Wolff in StrassburgStrassburgFrankreich
  2. 2.Köln a. Rh.

Personalised recommendations