Die Organismen in den Organen bei Typhus abdominalis

  • C. J. Eberth
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Würzburger Zeitung vom 10. Juni 1871.Google Scholar
  2. 2).
    Mycosen S. 13. 1872.Google Scholar
  3. 3).
    Reports of the medical office of the Privy Council and local Governement Board. No. VI. 1875.Google Scholar
  4. 4).
    Med. Centralblatt 1874. S. 692.Google Scholar
  5. 1).
    Klein hat in den Reports (No. VIII. 1876. S. 23) of the medical office of the privy Council and local Governement Board die in den Pusteln bei Variola ovina vorkommenden Sporen und Mycelien als auf Coagulation beruhende Erscheinungen und darum als irrthümlich erklärt, aber nicht den Micrococcus der Variola ovina und bei Typhus abd.Google Scholar
  6. 2).
    Sokoloff, Zur Pathologie des acuten Milztumors. Dieses Archiv Bd. 66. 1876. S. 171.Google Scholar
  7. 1).
    Ueber das Vorkommen von Mikrococcen in einigen Organen bei Typhus abd. Prager med. Wochenschr. 1878.Google Scholar
  8. 1).
    Wo ich verhindert war noch während der Section die Organstücke in Alkohol zu übertragen, geschah dies unmittelbar darauf. Die zu mikroskopirenden Schnitte wurden dann immer den inneren Organpartien entnommen.Google Scholar
  9. 1).
    Obgleich in dem Fall V in der Umgebung eines Milzinfarctes wenige Micrococcen und in Fall VI in einem zerfallenen Milzinfarct spärliche Bacillen gefunden wurden, habe ich doch diese Fälle zu den negativen gezählt. Die Beschränkung der Organismen auf die infarcirte Partie oder deren nächste Umgebung macht es doch sehr wahrscheinlich, dass sie bereits mit Embolis, in Fall V aus der pneumonischen Lunge, in Fall VI aus den vereiterten Lobulärhepatisationen eingeführt wurden.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1880

Authors and Affiliations

  • C. J. Eberth
    • 1
  1. 1.Zürich

Personalised recommendations