Zur Theorie der Alkoholnarkose

3. Mittheilung: Der Einfluss wechselnder Temperatur auf Wirkungsstärke und Theilungscoefficient der Narcotica
  • Hans Meyer
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteraturverzeichniss

  1. 1).
    Dass für vielleicht die meisten Gifte solch eine lockere physikalischchemische, unter Umständen leicht wieder lösbare Bindung mit den betroffenen Gewebselementen anzunehmen sei, ist seit langem ausgesprochen worden, u. a. von Buchheim (1859), Schmiedeberg (1883). Mit vergleichender Beziehung auf die nach dem Vertheilungsgesetz sich vollziehende Speicherung von im Blut circulirenden Farbstoffen durch lebende Gewebe gab Ehrlich diesem Gedanken eine bestimmtere Fassung, und später ist wiederholt von Forschern wie Hofmeister, Pohl, Dreser, Spiro auf die Bedeutung des Vertheilungsgesetzes für die Verbreitung und selective Wirkung pharmakologischer Agentien hingewiesen worden. Der Fortschritt — wenn anders ein solcher in den von mir und neuerdings von Overton gebotenen Untersuchungen zu finden ist — liegt m. E. darin, dass hier der Versuch gemacht ist, den pharmakologisch-typischen Wirkungserfolg einer unbegrenzten Reihe von Stoffen als unmittelbare Function ihres definirbaren physikalisch-chemischen Verhaltens gesetzmässig darzustellen und dadurch dem naturwissenschaftlichen Verständniss zugänglich zu machen.Google Scholar
  2. 1).
    Zur Theorie der Narkose. Arch. internat. de Pharmacodyn. et de Thér. VII. 1900.Google Scholar
  3. 2).
    Studien über die Narkose, zugleich ein Beitrag zur allgem. Physiologie. Jena, Fischer 1901.Google Scholar
  4. 1).
    Dieses Archiv. Bd. XLII. S. 109.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1901

Authors and Affiliations

  • Hans Meyer
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut zu MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations