Advertisement

Zur Chemie und Pharmakologie der Kawa-Kawa (Piper methysticum, Rauschpfeffer)

  • Konrad Schübel
Article

Zusammenfassung

Das in der Kawawurzel enthaltene Gemenge von zwei Harzen verursacht, abgesehen von lokalanästhetischen Wirkungen, bei Fröschen Lähmungserscheinungen und Betäubung, bei Tauben Narkose und wirksame Bestandteile der Kawawurzel enthalten, Eingang verschafft. Bei der Kawawirkung handelt es sich um die Kombination eines verhätnismäßig harmlosen, peripher und zentral angreifenden Narkotikums mit einem gewürzähnlich wirkenden Stoff, durch welche beim gesunden Menschen Euphorie und leichte Narkose, beim kranken eine wertvolle Heilwirkung gegen gewisse Störungen des Nervensystems, des Kreislaufs und des Stoffwechsels hervorgerufen wird. Das durch gleichzeitige Erregung und Lähmung ganz verschiedenartiger Körperfunktionen besonders verwickelt erscheinende Vergiftungsbild wird durch die vorstehenden Untersuchungen dem Verständnis näher gerückt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Hartwich, Die menschlichen Genußmittel. S. 500–515 und 834. Verlag Ch. H. Tauchnitz, Leipzig 1912.Google Scholar
  2. 1).
    L. Lewin, Über Piper methysticum (Kawa). Verlag Hirschwald, Berlin 1886.Google Scholar
  3. 2).
    A. Siegfried, Die kombinierte Gonorrhöebehandlung mit Gonosan. Berl. Klinik, Okt. 1911, Hft. 280; vgl. auch die umfangreiche Literatur in den therap. u. klin. Zeitschriften.Google Scholar
  4. 1).
    M. Wolfheim, Neurocardin als blutdruckherabsetzendes Mittel. Klin. therap. Wochenschr. 1922, Nr. 13 und 14.Google Scholar
  5. 2).
    L. Lewin,a. a. O..Google Scholar
  6. 3).
    Riedels Berichte, Berlin 1908. Beiträge zur Kenntnis der Kawawurzel, Bd. 9–27.Google Scholar
  7. 4).
    W. Borsche und Mathilde Gerhardt, Ber. d. deutsch. chem. Ges. 1904, Bd. 47, Hft. 4, S. 2902.Google Scholar
  8. 1).
    H. Goebel, Zur katalytischen Hydrierung des Methysticins. Berichte d. deutsch. pharm. Gesell. 1922, Bd. 32, Hft. 4.Google Scholar
  9. 2).
    Bericht d. dtsch. chem. Gesell. 1921, Bd. 54, S. 2229.Google Scholar
  10. 1).
    H. Wieland, Entgiftung durch adsorptive Verdrängung. Ein Beitrag zur Kenntnis der Ermüdung des überlebenden Froschherzens und der Herzwirkung des Kampfers. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1921, Bd. 89, S. 46.Google Scholar
  11. 1).
    W. Straub, Quantitative Untersuchungen über den Chemismus der Strophanthinwirkung. Biochem. Zeitschr. 1910, Bd. 28, S. 392.Google Scholar
  12. 2).
    J. Schüller, Über physiologische und pharmakologische Versuche am Rektum des Frosches. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1921, Bd. 90, S. 196.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1).
    L. Lewin, Über Piper methysticum 1886, S. 24.Google Scholar
  14. 2).
    Hartwig, Genußmittel, a. a. O. Über Piper methysticum 1886, S. 24.Google Scholar
  15. 1).
    Riedels Berichte 1905, S. 52.Google Scholar
  16. 1).
    Tschirch, Die Harze und die Harzbehälter. Leipzig 1906.Google Scholar
  17. 1).
    Riedels Berichte 1908.Google Scholar
  18. 1).
    Y. Murayama und K. Mayeda, Über Kawaharz (vorläufige Mitteilung). Chem. Zentralbl. 1921.Google Scholar
  19. 2).
    W. Borsche und A. Roth, Untersuchungen über die Bestandteile der Kawawurzel. II. Über das Kawaharz. Bericht der deutsch. chem. Ges. 1921, Bd. 54, Hft. 2, S. 2229.Google Scholar
  20. 1).
    E. Ott und Fr. Eichler, Natürliche und künstliche Pfefferstoffe II. Über das Chavizin des Pfefferharzes, dem vorzugsweise wirksamen Bestandteil des schwarzen Pfeffers. Ber. d. dtsch. chem. Gesell. 1922, Bd. 55, S. 2653.Google Scholar
  21. 2).
    Staudinger und H. Schneider, ferner H. Staudinger und F. Müller, Über den Zusammenhang zwischen Konstitution und Pfeffergeschmack. I. und II. Mitteilung: Über fettaromatische Säurepiperidide.Ebenda 1923, Bd. 56, S. 699 und 711.Google Scholar
  22. 1).
    David J. Macht, A pharmacological Examination of benzaldehyde and mandelic acid. Arch. internat. de pharmacodyn. et de thérap. 1922, Bd. 27, Hft. 1/2, S. 163–174.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1924

Authors and Affiliations

  • Konrad Schübel
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations