Advertisement

Ueber die Nervenstörungen und Lähmungen nach Diphtheria

  • Hermann Weber
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. *).
    Diphtheria, its symptoms and treatment. By William Jenner M. D. London, 1861.Google Scholar
  2. *).
    De la paralysie diphthérique. Par le Dr. V. P. A. Maingault. Paris, 1860. p. 117.Google Scholar
  3. *).
    „Diphtherial Nerve affections.” Med. Times and Gaz. 1863. Vol. I. p. 353. Ich erlaube mir hierbei zu bemerken, dass in der Beschreibung der Discussion über diesen Aufsatz einige kleine Missverständnisse vorkommen. So habe ich nicht gesagt, wie es aus der angegebenen Antwort meines Freundes Greenhow scheinen könnte, dass das Sinken der Pulsfrequenz zu den häufigsten secundären Erscheinungen der Diphtherie gehört, sondern dass es zu den frühesten zu zählen ist und oft sogar schon vor der Lähmung des Schlundes beobachtet wird.Google Scholar
  4. *).
    Mir selbst ist kein solcher Fall vorgekommen und auch kein ganz sicherer mitgetheilt worden. Die einzige hiehergehörige mir zugesandte Note ist einem Briefe von Herrn H. Taylor in Guildford an Herrn Bright entnommen: Eine Frau in St. John's Wood bei London wohnhaft verlor bald nach ihrer Niederkunft mit Zwillingen ein Kind von 4 Jahren an Diphtherie. Sie selbst hatte ausgedehnte Geschwüre und Aphthen („extensive ulcers and aphthae”) der Vagina mit viel Anschwellung und Schmerz, aber keine Halsaffection („no sore throat”). 5 oder 6 Wochen später traten Lähmungserscheinungen der Fauces und der Glieder ein. Sowohl Taylor als Bright nahmen an, dass hier Lähmung nach Diphtherie der Vagina, ohne Affection des Halses, eingetreten sei, allein der Umstand, dass keiner der Herren während der primären Affection den Hals untersucht und sich überzeugt hat, dass derselbe wirklich ganz frei war (denn Halsschmerz „sore-throat” braucht nicht vorhanden zu sein, wenngleich er es fast stets ist), schwächt etwas den Werth des Falls, obschon es auf der anderen Seite wahrscheinlich ist, dass der behandelnde Arzt durch die Krankheit bei dem Kinde zur Untersuchung des Halses der Mutter bei dem Auftreten der verdächtigen Scheidenaffection bewogen worden ist.Google Scholar
  5. *).
    a. a. O. Mir selbst ist kein solcher Fall vorgekommen und auch kein ganz sicherer mitgetheilt worden. Die einzige hiehergehörige mir zugesandte Note ist einem Briefe von Herrn H. Taylor in Guildford an Herrn Bright entnommen: Eine Frau in St. John's Wood bei London wohnhaft verlor bald nach ihrer Niederkunft mit Zwillingen ein Kind von 4 Jahren an Diphtherie. Sie selbst hatte ausgedehnte Geschwüre und Aphthen („extensive ulcers and aphthae”) der Vagina mit viel Anschwellung und Schmerz, aber keine Halsaffection („no sore throat”). 5 oder 6 Wochen später traten Lähmungserscheinungen der Fauces und der Glieder ein. Sowohl Taylor als Bright nahmen an, dass hier Lähmung nach Diphtherie der Vagina, ohne Affection des Halses, eingetreten sei, allein der Umstand, dass keiner der Herren während der primären Affection den Hals untersucht und sich überzeugt hat, dass derselbe wirklich ganz frei war (denn Halsschmerz „sore throat” braucht nicht vorhanden zu sein, wenngleich er es fast stets ist), schwächt etwas den Werth des Falls, obschon es auf der anderen Seite wahrscheinlich ist, dass der behandelnde Arzt durch die Krankheit bei dem Kinde zur Untersuchung des Halses der Mutter bei dem Auftreten der verdächtigen Scheidenaffection bewogen worden ist. p. 33–34.Google Scholar
  6. **).
    Clinique Med. T. I. p. 385. 1861.Google Scholar
  7. ***).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. p. 352. 1861.Google Scholar
  8. †).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. p. 32. 1861.Google Scholar
  9. *).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. 1861. p. 385 u. 386.Google Scholar
  10. *).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. 1861. p. 384.Google Scholar
  11. **).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. 1861. p. 15.Google Scholar
  12. *).
    a. a. O. Clinique Med. T. I. 1861. p. 352.Google Scholar
  13. *).
    Lesions of the nerves in the neck and of the cervical segments of the cord after faucial Diphtheria. By W. W. Gull M. D. Lancet 1858. Vol. II. p. 5.Google Scholar
  14. *).
    Bright erwähnt in seinen Fällen wiederholt des Vorkommens von phosphatischen Niederschlägen, und Dr. Ray von Dulwich behauptet ebenfalls, übermässige Absonderung von phosphatischen Salzen in den meisten schweren Fällen von Diphtherie beobachtet zu haben, ohne jedoch den Prozess anzugeben, wie dies constatirt worden ist. Nun drängt sich mir der Gedanke auf, dass diese Beobachter möglicher Weise den Urin nach Mahlzeiten untersucht haben, welchen ich wiederholt alkalisch und durch phosphatische Salze getrübt gefunden habe, — ein Umstand, welcher übrigens nicht nothwendig auf eine absolute Vermehrung der phosphorsauren Salze hindeutet und manchen Menschen auch in ihrem „gesunden Zustande” eigenthümlich ist.Google Scholar
  15. *).
    Sur les moyens de prévenir le dévelopement et le progrès de la diphtherie. Arch. gén. de Méd. 1855. Vol. V. p. 11.Google Scholar
  16. *).
    De la paralysie dans la diphthérie et dans les maladies aiguës. Par M. le Dr. Emile Bernard. Gaz. des hôp. 1859. p. 610.Google Scholar
  17. **).
    Des paralysies dans leurs rapports avec les maladies aiguës, et spécialement des paralysies asthéniques, diffuses des convalescents. Par Adolphe Gubler, Professeur aggrégé etc. Arch. gén. de Méd. 1859, 1860, 1861. (Sieben Artikel.)Google Scholar
  18. *).
    a. a. O. Des paralysies dans leurs rapports avec les maladies aiguës, et spécialement des paralysies asthéniques, diffuses des convalescents. Par Adolphe Gubler, Professeur aggrégé etc. Arch. gén. de Méd. 1859, 1860, 1861. (Sieben Artikel.) p. 392–394.Google Scholar
  19. *).
    Der Umstand, dass sich die ersten Nervenstörungen meist im Gebiete des Vagus und Glossopharyngeus zeigen, dürfte vielleicht zu Gunsten dieses Erklärungsversuches angeführt werden.Google Scholar
  20. *).
    Lancet 1858. Vol. II. S. 5.Google Scholar
  21. **).
    a. a. O. Lancet 1858. Vol. II. S. 5. p. 386.Google Scholar
  22. *).
    Notes on clinical Medicine. By Willoughby Francis Wade. Birmingham, 1863.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1863

Authors and Affiliations

  • Hermann Weber
    • 1
  1. 1.deutschen Hospital in LondonLondonUK

Personalised recommendations