Ueber einen neuen Formbestandtheil des Blutes und dessen Rolle bei der Thrombose und der Blutgerinnung

Untersuchungen
  • Julius Bizzozero
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    M. Schultze, Archiv für mikr. Anatomle. Bd. I. 1865, S. 36.Google Scholar
  2. 1).
    Bettelheim, Wien. med. Presse. No. 13.Google Scholar
  3. 2).
    Lostorfer, Arch. für Dermatol. und Syphilid. 1872. S. 115.Google Scholar
  4. 3).
    Nedswetzki, Centralbl. für medic. Wissensch. 1873. S. 147.Google Scholar
  5. 4).
    Riess, Arch. f. Anat. u. Physiol. 1872. S. 237.Google Scholar
  6. 1).
    A. Schmidt, Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 356.Google Scholar
  7. 2).
    Laptschinsky, Centralblatt für med. Wiss. 1874. S. 657.Google Scholar
  8. 1).
    Osler und Schäfer, Centralblatt für med. Wiss. 1873. S. 577.Google Scholar
  9. 2).
    Ranvier, Gaz. méd. 1873. p, 93–94.Google Scholar
  10. 1).
    Vulplan, daselbst.Google Scholar
  11. 1).
    A. a. O. Vulplan, daselbst. p. 694.Google Scholar
  12. 1).
    Leube, Berliner klin. Wochenschr. 1879. S. 653.Google Scholar
  13. 2).
    Riess, Ebendas. Berliner klin. Wochenschr. 1879. S. 696.Google Scholar
  14. 1).
    Neumann, Zeitschrift für klin. Medicin. Bd. III. S. 411.Google Scholar
  15. 1).
    Dr. Norris beschrieb im Jahre 1879 im Blute, welches aus den Gefässen entzogen war, (das circulirende Blut untersuchte er nicht) Gebilde, die vollkommen den rothen Blutkörperchen gleichen, sich aber von diesen durch ihren Mangel an Hämoglobin unterscheiden, daher farblos und unsichtbar sind und erst durch besondere Reagentlen sichtbar gemacht werden können. Neuerdings (The Lancet, 21. Januar 1882) behauptet Norris, dass die von mir beschriebenen Blutplättchen nichts anderes als eine Modification der von ihm entdeckten „invisible corpuscles” darstellen.—Mein Urtheil über diese Ansicht habe ich bereits anderwärts ausgesprochen (Centralbl. für die med. Wissensch. 1882). Schon die einfache Beschreibung der Norris'schen Körperchen, sowie der Umstand, dass sie nie im normalen circulirenden Blute lebender Thiere gesehen werden können, wecken den Verdacht, dass es nichts weiter als rothe Blutkörperchen seien, die ihr Hämoglobin verloren haben. Dieser Verdacht wird zur Gewissheit, wenn man, wie ich es that, die Körperchen nach den von Norris empfohlenen Methoden untersucht, Methoden, die sämmtlich darauf hinauslaufen, dass sie, sei es auf chemischem, sei es auf mechanischem Wege, viele Blutkörperchen ihres Hämoglobingehalts berauben. —Ein ähnliches Urtheil ist übrigens schon im Jahre 1880 von E. Hart (London med. Record, January 1880) ausgesprochen worden.—Somit haben meine Blutplättchen nichts mit den Norris'schen unsichtbaren Körperchen gemein.Google Scholar
  16. 1).
    Rollett, Sitzungsbericht L (2). S. 195. 1865.—Stricker, Wien. med. Jahrbücher. 1871.—Thoma, Dieses Archiv Bd. 74 S. 360. 1878.Google Scholar
  17. 1).
    Stricker, a. a. O. Wien. med. Jahrbücher. 1871.Google Scholar
  18. 1).
    In dieser Hinsicht muss ich bemerken, dass, während die meisten meiner Versuche an chloralisirten Thieren angestellt worden sind, ich, um allen Zweifel auszuschliessen, dieselben auch an Thieren wiederholte, die durch Chloroform-Inhalationen bewegungslos gemacht worden waren. Ja, um auch den Verdacht eines etwaigen Einflusses des Chloroforms auf das Blut zu beseitigen, stellte ich auch Versuche an gar nicht anästhesirten Thieren an, welche durch an den Extremitäten, am Kopfe und an verschiedenen Stellen der Haut angebrachte Bandschlingen auf einem hölzernen Objectträger befestigt waren. Wie zahlreiche Schlingen auch angebracht werden mögen, vermag das Thier noch immer Zeichen von Unruhe zu geben und wird die Geduld des Beobachters auf eine harte Probe gestellt. Die an solchen Thieren gewonnenen Resultate stimmten vollkommen mit den an chloralisirten Thieren erhaltenen überein.Google Scholar
  19. 1).
    Rovida, Morgagni. 1869.Google Scholar
  20. 1).
    Blzzozero, Giornale dell' Accademia di Medicina di Torino. 1882.Google Scholar
  21. 1).
    Bizzozero, a. a. O. Giornale dell' Accademia di Medicina di Torino. 1882. und Centralbl. f. m. W. 1881. No. 8.Google Scholar
  22. 1).
    Virchow, Gesammelte Abhandlungen. Frankfurt 1856. Cellularpathologie, 10. Vortrag.Google Scholar
  23. 2).
    Virchow, Cellularpathologie, 10. Vortrag.Google Scholar
  24. 3).
    Uhle und Wagner, Allg. Pathol. Leipzig 1874.—Virchow, a. a. O. Gesammelte Abhandlungen. Frankfurt 1856. Cellularpathologie, 10. Vortrag.Google Scholar
  25. 4).
    Mantegazza, Gazz. med. lombarda, 1869, und Annali univ. di Medicina, 1871.Google Scholar
  26. 1).
    Zahn, Dieses Archiv Bd. 62. S. 81.Google Scholar
  27. 1).
    Cohnheim, Vorlesungen über Allg. Pathol. 2. Aufl. Berlin 1882. S. 179 ff.Google Scholar
  28. 1).
    Pitres, Arch. de Physiol. 1876. p. 230.Google Scholar
  29. 2).
    Zahn, Revue médic. de la Snisse romande. 1881. No. 1.Google Scholar
  30. 3).
    Weigert, Dieses Archiv Bd. 70. S. 483. 1877.Google Scholar
  31. 1).
    Weigert,Ebendas. Bd.79. S. 90. 1880.Google Scholar
  32. 1).
    Eine übersichtliche Zusammenfassung derselben findet man in seiner Schrift: Die Lehre von den fermentativen Gerinnungserscheinungen in den eiweissartigen thierischen Körperflüssigkeiten. Dorpat. Mattiesen. 1877.Google Scholar
  33. 1).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 17–18.Google Scholar
  34. 1).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 47 u. 49.Google Scholar
  35. 1).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 48.Google Scholar
  36. 2).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 49.Google Scholar
  37. 1).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 50.Google Scholar
  38. 1).
    A. Schmidt, a. a. O. Pflüger's Arch. Bd. IX. S. 56, 57.Google Scholar
  39. 1).
    Hoffmann, Ein Beitrag zur Physiologie und Pathologie der farblosen Blutkörperchen. Inaug.-Dissert. Dorpat 1881.Google Scholar
  40. 2).
    A. a. O. Hoffmann, Ein Beitrag zur Physiologie und Pathologie der farblosen Blutkörperchen. Inaug.-Dissert. Dorpat 1881. S. 48.Google Scholar
  41. 1).
    A. a. O. Hoffmann, Ein Beitrag zur Physiologie und Pathologie der farblosen Blutkörperchen. Inaug.-Dissert. Dorpat 1881. S. 46.Google Scholar
  42. 1).
    Nach A. Schmidt (a. a. O. A. Schmidt Pflüger's Arch. Bd IX. S. 32) kommt den rothen Blutkörperchen nur insofern ein accidenteller, Einfluss zu, als das Hämoglobin in einer gleichsche die drei wesentlichen Factoren (fibrinogene und fibrinoplastische Substanz und Gerinnungsferment) enthaltenden Flüssigkeit den Eintritt der Gerinnung sehr beschleunigt, ohne übrigens die Menge des ausgeschiedenen Faserstoffes zu beeinflussen.Google Scholar
  43. 1).
    A. Schmidt, Pflüger's Archiv XI. S. 528.Google Scholar
  44. 1).
    Riess, Berliner klin. Wochenschr. 1879. No. 47.Google Scholar
  45. 2).
    A. Schmidt, Die Lehre von den fermentativen Gerinnungserscheinungen. S. 22.Google Scholar
  46. 1).
    Hayem, Arch. de Physiol. 1879. p. 201.Google Scholar
  47. 1).
    Die wichtigsten der in dieser Arbeit niedergelegten Thatsachen wurden von mir der K. Medicinischen Akademie zu Turin in einigen Sitzungen der Monate December 1881 und April 1882, vorgelegt und im Centralbl. f. d. med. Wissensch. No. 2. und 20 veröffentlicht. Mit Ueberraschung las ich daher eine Mittheilung, welche Prof. Hayem worin er es als eine von ihm gemachte Entdeckung ausgab, dass die Thrombusmasse, welche nach einer Verletzung der Gefässe die Stillung der Blutung bewirkt, durch Anhäufung und gegenseitige Verschmelzung seiner „Hämatoblasten” entstehe. Das Datum meiner obigen Mittheilungen enthebt mich des Nachweises, dass die Erscheinungen, welche Hayem hinsichtlich der Thrombusbildung (bei Säugethieren sowohl als bei Thleren mit gekernten Blutkörperchen) entdeckt haben will, schon mehrere Monate früher von mir gesehen und veröffentlicht worden waren.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von G. Reimer 1882

Authors and Affiliations

  • Julius Bizzozero
    • 1
  1. 1.Turin

Personalised recommendations