Advertisement

Planta

, Volume 37, Issue 1, pp 48–56 | Cite as

Über die Durchlässigkeit dünner Sandschichten für Licht

  • Curt Hoffmann
Article

Zusammenfassung

Das Vorkommen ausgedehnter Blaualgenschichten 4–5 mm unter der Oberfläche des Kniepsandes auf Amrum veranlaßte die Messung der Lichtdurchlässigkeit dünner Sandschichten. Die Messungen erfolgten mit Hilfe eines Selen-Photoelementes im blauen, grünen und roten Licht für trockenen und durchfeuchteten Sand. Das Licht dringt in feuchten Sand tiefer ein als in trockenen. Aus den Relativwerten der Lichtdurchlässigkeit werden die Extinktionskoeffizienten des Sandes für die Spektralbereiche Blau mit 1,181 und 0,666, für Grün mit 0,852 und 0,471 und Rot mit 0,572 und 0,301 für trockenen und feuchten Sand bestimmt. Der Sand verhält sich in dickeren Schichten wie ein Rotfilter, auf dessen ökologische Bedeutung für Algen und Purpurbakterien des Farbstreifensandwattes hingewiesen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Büttner, K., u.E. D. Sutter: Die Abkühlungsgröße in den Dünen, Rückstrahlung verschiedener Bodenbedeckung für ultraviolette und gesamte Sonnenstrahlung. Strahlenther.54, 156 (1935).Google Scholar
  2. Hann-Süring: Lehrbuch der Meteorologie, Bd. 1. Leipzig 1943.Google Scholar
  3. Hoffmann, C.: Beiträge zur Vegetation des Farbstreifensandwattes. Kieler Meeresforsch.4, 85 (1942).Google Scholar
  4. Joseph, J.: Über die Extinktion des Lichtes im Meerwasser und ihre Messung. Diss. Kiel 1946.Google Scholar
  5. Schulz, E.: Das Farbstreifensandwatt und seine Fauna, eine ökologische biozönotische Untersuchung an der Nordsee. Kieler Meeresforsch.3, 359 (1937).Google Scholar
  6. Schulz, E., u.H. Meyer:, Weitere Untersuchungen über das Farbstreifensandwatt. Kieler Meeresforsch.3, 321 (1939).Google Scholar
  7. Seybold, A.: Über den Lichtfaktor photophysiologischer Prozesse. J. Bot.82, 741 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Curt Hoffmann
    • 1
  1. 1.Institut für Meereskunde der Universität KielKiel

Personalised recommendations