Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Bestandsänderungen des Birkwildes und die Wandlung der Bodennutzung im westlichen Münsterland im Verlauf der letzten 100 Jahre

  • 25 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Das Birkhuhn hat das Münsterland erst vor 100 Jahren besiedelt, sich dann aber sehr rasch vermehrt und einen Höhepunkt seines Bestandes um die Jahrundertwende erreicht. Danach erfolgte eine Schrumpfung der Population bis zum völligen Verschwinden des Birkhuhnes in den letzten Jahren.

Diese Populationsdynamik des Birkhuhnes wurde durch Auswertung von Bodennutzungskarten mit der Umgestaltung der Landschaft während der letzten 100 Jahre verglichen. Schwerpunkte des Vergleiches waren Amtsvenn und Weißes Venn. Hier zeigte sich eine deutliche Korrelation zwischen Veränderung der Landschaft und Zu- oder Abnahme des Birkwildes.

Die erste Phase der Kultivierung-teilweise Entwässerung der Moore, Bestockung der Heide mit lichten Birken- und Kieferngehölzen-wirkte sich günstig auf den Bestand des Birkwildes aus.

Als weitere, dem Birkhuhn zusagende Faktoren kamen hinzu der Ersatz reiner Heideflächen durch Hafer- und Buchweizenfelder und Wiesen sowie verstärkter bäuerlicher Torfstich, der offene Balzplätze schuf. Durch diese Umgestaltung wurde der Biotop für Birkwild optimal und das hatte zahlenmäßig starken Anstieg der Population zur Folge.

Als aber-nach der Jahrhundertwende-die Bichweizenfelder, Zwergsträucher und sich verjüngende Heideflächen verschwanden und überdies die lichten Baumgruppen und aufgeforstete Jungkulturen sich zu dichten Beständen schlossen, da ging dieser Wandlung der Landschaft parallel ein unaufhaltsamer Rückgang des Birkwildes bis zum völligen Verschwinden.

Damit konnte nachgewiesen werden, daß Ausbreitung, Rückgang und Verschwinden des Birkwildes im Münsterland in der Umgestaltung der Landschaft durch den Menschen ihre Ursache gehabt haben.

Summary

The black grouse was first to be found in Münsterland 100 years ago. It increased in numbers rapidly and reached a high point around the turn of the century. Thereafter the population decreased in numbers and today there are none to be found.

These population dynamics were compared with the changing landscape by evaluating landuse maps of the region in the last 100 years. The areas of concentration for the comparison were Amtsvenn and Weißes Venn. A significant correlation between the landscape changes and the increase and decrease of black grouse was revealed.

The first phase of cultivation — in part drainage of swamps, planting of the moor with light birches and pines — had a favourable effect on the black grouse population.

Other favourable factors as far as grouse were concerned were the replacement of moorland with areas of oat and buckwheat fields, as well as the increased peat-cutting which created open mating grounds. As a result of this changes the habitat for black grouse became optimal and a substantial increase of the population followed.

As however, after the turn of the century, the buckwheat fields, little shrubs and self-regenerating moorlands disappeared, and in addition the light tree groups and newly planted tree cultures grew into thick forests, a parallel and irrevocable decrease in black grouse began and continued to complete disappearance.

Thus can be proved that the expansion, decrease and disappearance of black grouse in Münsterland has its roots in the human changing of the landscape.

Résumé

Le Coq de Bruyère a colonisé le Münsterland pour la première fois il y a une centaine d'années pour atteindre une extension maximum vers les années 1900. La population se décima progressivement par la suite pour disparaître complètement au cours des dernières années.

Cette dynamique du Petit tétras fut confrontée avec la carte d'affectation des sols et les modifications apportées au paysage de la région. Une correlation évidente fut constatée entre la dynamique du Tétras et l'extension des vennes (en particulier l' “Amtsvenn” et la “Weisses Venn”).

L'assainissement de ces marais et leur colonisation par la bruyère et le Bouleau eurent un effet favorable sur l'effectif du Tétras. Cet effet fut renforcé par la mise en culture de bruyères au moyen d'Avoine, de Sarrasin ou d'herbages de même que par une extraction plus intensive de la tourbe, procurant de la sorte de futurs emplacements de balz. Ces diverses transformations donnèrent naissance à un habitat de choix pour le Tétras et ses effectifs connurent à ce moment leur expansion maximale.

Lorsque les cultures agricoles disparurent et que la bruyère dut céder le pas à l'envahissement par le Bouleau, puis, lorsque ce dernier évolua en des peuplements forestiers de plus en plus fermés, ce fut le déclin irréversible du Tétras. La dynamique de cette espèce dans le Münsterland a donc bien été liée à une action anthropique sur le paysage.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Altum, B., 1873. Forstzoologie Bd. II. Vögel. Berlin.

  2. Bauer, G., 1965: Der Birkwildbestand in der Lüneburger Heide im Jahre 1965, Niedersächs. Jäger10, H. 11, p. 211–213.

  3. Berger, A., 1923: Bodennutzung in der westlichen Münsterschen Bucht. Dissertation.

  4. Bielefeld, L., 1923: Dülmen und seine Siedelstätten. Dülmen.

  5. Boback, A. W., undMüller-Schwarze, D. 1968: Das Birkhuhn. Neue Brehm-Bücherei 397. Wittenberg Lutherstadt.

  6. Bömer, A., 1893/94: Die Moore Westfalens. Bd. 1–3. Berlin.

  7. Bolsmann, H., 1874: Die Vogelwelt der Haiden und Moore des alten Münsterlandes. Natur und Offenb.20, p. 308.

  8. Breme, H., 1912: Die Heiden Westfalens, ihr Werden und Vergehen. Münster.

  9. Bremer, 1927: Einige Winke zur Erhaltung des Birkwildes. Deutsche Jäger-Z.89, p. 204–205.

  10. Brinkmann, M., 1933: Die Vogelwelt Nordwestdeutschlands. Hildesheim.

  11. Brüll, H., 1963: Das Birkwild. In: Das Waidwerk in Deutschland. p. 52–55. Hamburg.

  12. Ders., 1961: Birkwildforschung und Birkwildwege in Schleswig-Holstein. Z. Jagdwiss.7, p. 104–126.

  13. Brüne, F., 1952: Die Niedersächsischen Moore und ihre landwirtschaftliche Nutzung. Ver. Niedersächs. Amts Landesplanung Statistik, A. I.38, Bremen.

  14. Detmers, E., 1911: Studien zur Avifauna der Emslande. J. Orn.59, p. 434–503.

  15. Ders., 1911: Die Vogelwelt der Emsmoore einst und jetzt. Deutsche Jäger-Z.57, p. 680–681 und 696–698.

  16. Engelhardt-Rostock, A., v., 1931: Vom Birkwild. Wild und Hund37, p. 307.

  17. Eygenraam, J. A., 1950: Jets over de aantalsfluctuaties bij het Korhoen. T.N.O.-nieuws, 5de jaarg. No. 50.

  18. Ders., 1957: Über die Behandlung des Birkhühnerbestandes. Z. Jagdwiss.3, p. 79–87

  19. Falter, A., 1961: Die Bestandsänderungen des Birkhuhns (Lyrurus tetrix) im Münsterland im 19. und 20. Jahrhundert. Natur und Heimat21, p. 1–8.

  20. Franzisket, L., 1954: Die Vogelwelt des Zwillbrocker Venns. Natur und Heimat14, p. 70–90.

  21. Fuschlberger, H., 1956: Das Hahnenbuch. München.

  22. Gasow, H., 1969: Birkhuhn

  23. Gasow, H.,Lyrurus tetrix. In:J. Peitzmeier, Avifauna von Westfalen. Münster/Westf.

  24. Graebner, P. sen., 1904: Handbuch der Heidekultur. Leipzig.

  25. Ders.Graebner, P., 1909: Die Pflanzenwelt Deutschlands. Leipzig.

  26. Ders.Graebner, P., 1925: Die Heide Norddeutschlands. In: Vegetation der Erde V. Leipzig.

  27. Gries, B., 1965: Die Geschichte Westfalens. Westfäl. Rundschau18 vom 19. 3. 1967.

  28. Grimmelt, 1911: Birkwild und Fasanen im Kreise Ahaus. Deutsche Jäger-Z.58, p. 219.

  29. Haas, G., 1965: Vorkommen und Ökologie des Birkhuhnes in Baden-Württemberg. Jh. Ver. vaterl. Naturk. Württemberg120, p. 232–245.

  30. Haselhoff, E., undBreme, H., 1900: Die Entwicklung der Landeskultur in der Provinz Westfalen im 19. Jahrhundert. Münster.

  31. Hesmer, H., 1958: Wald- und Forstwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Hannover.

  32. Huer, H., 1950: Der Kreis Coesfeld. Münster-Regensburg.

  33. Joensen, A. H., 1967: Urfuglen (Lyrurus tetrix) i Danmark. Danske Vildtundersögelser Hefte 14. Kalö (Vildtbiologisk Station).

  34. Koch, R., 1915/16: Die Vögel der Umgebung von Anholt und des Niederrheins, Jber. Zool. Sekt. Westf. Prov. Ver. Wiss. Kunst44, p 132–153.

  35. Ders., 1921/23: Veranderungen in der Ornis des Münsterlandes. Jber. Zool. Sekt. Westf. Prov. Ver. Wiss. Kunst50–52, p. 77–87.

  36. Köster, B., 1959: Kommen und Gehen des Birkwildes im Kreise Borken. In: Unser Bochelt, Z. Kultur- und Heimatpflege4.

  37. Lindemann, V., undBrambrink (Herausg.), 1938: Kreis Ahaus, vom Werden unserer Heimat. Gelsenkirchen.

  38. Laage, E. A., 1934: Landschaftskundliche Zoologie und zoologische Landschaftskunde. Dissertation Hamburg.

  39. Bitting, J., 1966: Der Landkreis Coesfeld 1816–1966. Beiträge zur Geschichte und Landeskunde, p. 226.

  40. Müller-Wille, W., 1942: Die Naturlandschaften Westfalens. Münster.

  41. Nagel-Enger, H., 1927: Birkwild in der hannoverschen Heide früher und jetzt. Deutsche Jäger-Z.88, p. 265–266.

  42. Overbeck, F., 1939: Die Moore Niedersachsens in geologisch-botanischer Betrachtung. In: Geologie und Lagerstätten Niedersachsens3.

  43. Popp, D., undMüller, F., 1966: Bedrohlicher Rückgang unserer Rauhfußhühnerbestände. Bonner zool. Beitr.17, p. 228–240.

  44. Reichling, H., 1910: Das Vorkommen des Birkwildes im Münsterlande. St. Hubertus28, p. 230–231.

  45. Ders., 1932: Beiträge zur Ornis Westfalens und des Emslandes. Abh. Westf. Prov. Mus. Naturkunde3, p. 307–362.

  46. Runge, F., 1958: Die Naturschutzgebiete Westfalens. Münster.

  47. Schaumburg-Lippe, H. Prinz zu, 1931: Vom Birkwild. Wild und Hund37, p. 176.

  48. Schier, H., 1965: Das Weiße Venn. Staatsarbeit Münster.

  49. Schulze-Beiering, J., 1953: Die Jagd im Kreise Borken einst und jetzt. In: Heimatkalender des Landkreises Borken.

  50. Schulze-Lammers, H., 1942: Die landwirtschaftlichen Betriebsverhältnisse im Kreise Borken. Dissertation Bonn.

  51. Sigismund, C. O., 1819: Versuch einer topographisch-statistischen Darstellung des ganzen Bezirks der kgl. preußischen Regierung zu Münster. Hamm.

  52. Söding, K., 1953: Vogelwelt der Heimat. Recklinghausen.

  53. Stracke, W., 1908: Über Birkwild. Deutsche Jäger-Z.51, p. 698–702.

  54. Westhoff, F., 1889: Zur Avifauna des Münsterlandes. J. Orn.37, p. 205–225.

Landeskundliche und statistische Schriflen

  1. Führer durch die Gräfl. von Landsberg-Velen und Gemen'sche Oekonomie zu Velen. Münster 1899.

  2. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen. Berlin 1887.

  3. Geographie des Kreises Borken. Bocholt 1894.

  4. Spieker-Heft: Die Viehhaltung in Westfalen von 1818 bis 1948. Bd. II, 1. Folge. Herausgeb. geogr. Komm. im Prov. Inst. f. westf. Landes- und Volkskunde Münster.

  5. Statistische Darstellung des Kreises Borken. Wesel 1863.

  6. Statistik des Deutschen Reiches, Bd. 485. Berlin 1936.

  7. Statistische Nachrichten über den Kreis Coesfeld 1862. Münster 1864.

  8. Strukturuntersuchungen über den Landkreis Ahaus. Godesberg 1963.

Download references

Author information

Additional information

Als Examensarbeit vonMichaela Doenecke in der Ornithologischen Abteilung des Museums Koenig unter Leitung von Prof. Dr.Günther Niethammer angefertigt und von diesem für den Druck bearbeitet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Doenecke, M., Niethammer, G. Bestandsänderungen des Birkwildes und die Wandlung der Bodennutzung im westlichen Münsterland im Verlauf der letzten 100 Jahre. Zeitschrift für Jagdwissenschaft 16, 97–115 (1970). https://doi.org/10.1007/BF01891889

Download citation