Operationsverzögerung und Überlebensdauer bei Carcinom-Patienten

  • Harald v. Elmendorff
  • H. J. Heyers
  • W. Neugebauer
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Von 10000 Tumorkranken, die in den vergangenen 20 Jahren in der Chirurgischen Universitätsklinik Düsseldorf behandelt worden waren, wurden 2800 Fälle ausgesucht, die homogen nach Geschlecht, Carcinomlokalisation histologischem Aufbau und Therapie waren, aber auch die für statistische Zwecke ausreichende Größe hatten. Bei diesen wurde untersucht, ob die Operationsverzögerung, sei es durch Arzt oder Patient bedingt, die Überlebensdauer beeinflußt. Eine Abhängigkeit konnte nicht statistisch gesichert werden, d. h. es ist gleichgültig, ob bei einem operablen Carcinom die Anamnesedauer kurz oder lang ist. Die Operationsverzögerung beeinflußt nur den Prozentsatz der Operabilität.

Delay of operation and survival of cancer patients

Summary

2800 cases of histologically proven carcinoma among 10,000 seen in the past 20 years in the Duesseldorf University Hospital were separated according, sex, localization, histology and therapy. We examined if delay of the operation caused by patient or physician had any influence on the survival chance. This could not be statistically confirmed, i.e., it does not matter if the preoperative case history of an operable case is long or short. Delay of the operation will only influence the percentage of operability.

Key-Words

Carcinoma Delay of operation 

Literatur

  1. Berndt, H.: Verschleppungszeit und Prognose des Bronchialcarcinoms. Krebsarzt17, 313–317 (1962).PubMedGoogle Scholar
  2. Boag, J. W.: The presentation and analysis of the results of radiotherapy. Brit. J. Radiol.21, 128–141, 189–201 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Cutner, B., Oppenheim, A.: Delay in diagnosis and treatment of cancer. J. chron. Dis.7, 95–108 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  4. v. Elmendorff, H.: Die Lebenserwartung von Patienten mit inoperablem Carcinom. Z. Krebsforsch.71, 289–203 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Ficke, K. H., Reissig, G.: Zur sogenannten Verschleppungszeit beim Mammacarcinom. Arch. Geschwulstforsch.10, 308 (1956).Google Scholar
  6. Gummel, H., Berndt, H.: Interrelation between delay of therapy and survival rate in carcinomata. Acta Un. int. Cancr.19, 1495 (1963).PubMedGoogle Scholar
  7. ——, Wildner, G.: Die Bestimmung der Verschleppungszeit, ein Gradmesser für den Stand der Krebsbekämpfung. Dtsch. Gesundh.-Wes.6, 616 (1951).Google Scholar
  8. —— ——: Beziehungen der biologischen Wertigkeit maligner Geschwülste zur Überlebenszeit der Geschwulsttrdger. Chirurg29, 14 (1958).PubMedGoogle Scholar
  9. Harnett, W. L.: The relation between delay in treatment of cancer and survival rate. Brit. J. Cancer7, 19 (1953).PubMedGoogle Scholar
  10. Hegemann, G., Hoferichter, J.: Die Verschleppung der Krebsdiagnose, Ursache und Bedeutung. Münch. med. Wschr.110, 378 (1968).Google Scholar
  11. Higginson, J.: Patient delay with reference to stage of cancer. Cancer15, 50 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Irwin, J. C.: The distribution of the logarithm of survival times when the law is exponential. J. Hyg. (Lond.)42, 328 (1942).Google Scholar
  13. Jelinek, R.: Die Anamnese Magencarcinomkranker in Relation zur Diagnose und Operabilität. Krebsarzt2, 1 (1952).Google Scholar
  14. Kaufmann, H.: Ein einfaches Verfahren zur Auswertung von Überlebenskurven bei tödlich verlaufenden Erkrankungen. Strahlentherapie130, 509 (1966).PubMedGoogle Scholar
  15. Krull, E.: Nachuntersuchungen nach Radikaloperation des Mammacareinoms unter Berücksichtigung zwischen Anamnese und Befund. Med. Dissertation, Dresden 1958.Google Scholar
  16. Kunz, W., Sinner, W.: Zürcher Erfolgsstatistik bei 316 Gesichtsschädelmalignomen nach neuen Darstellungsmethoden. Strahlentherapie121, 200 (1963).PubMedGoogle Scholar
  17. Leech, J. E., Robbins, G. D.: Delay in the diagnosis of cancer J. Amer. med. Ass.153, 5 (1947).Google Scholar
  18. McKinnon, N. E.: Brestcancer mortality. Canad. publ. Hlth J.40, 257–260 (1949).Google Scholar
  19. Myers, H. C.: J. Amer. med. Ass.163, 159 (1967).Google Scholar
  20. Patterson, R.: Why do cancer patients delay. Can. med. Ass. J.73, 931 (1955).Google Scholar
  21. Pfanzagl, J.: Allgemeine Methodik der Statistik, Bd 2, 2. Aufl. Berlin: de Gruyter 1966.Google Scholar
  22. Robbins, G. F., Conte, A. J., Leech, J. E., McDonald, M.: Delay in diagnosis and treatment of cancer. J. Amer. med. Ass.146, 346 (1950).Google Scholar
  23. Rühl, R.: Das Problem der Malignitätsuntersehiede beim Bronchialkarzinom. Langenbecks Arch. klin. Chir.290, 602 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  24. Schreiber, H. W., Bartsch, W.: Anamnesedauer und Überlebenszeit beim Magenkrebskranken. Zbl. Chir.89, 460 (1964).PubMedGoogle Scholar
  25. Siegel, S.: Non-parametric statistics for the behavioral sciences. New York: McGraw 1956.Google Scholar
  26. Strahl, S.: Über den Zusammenhang zwischen Anamnesedauer und Prognose beim Magenkarzinom. Med. Welt 1962, 2558.Google Scholar
  27. Sutherland, R.: Cancer, the significance of delay. London: Butterworth and Co. 1960.Google Scholar
  28. Wette, K.: The analysis of survival times in treated cancer patients. Wagner, G.: Krebsdokumentation und Statistik maligner Tumoren. Stuttgart: Schattauer 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Harald v. Elmendorff
    • 1
  • H. J. Heyers
    • 1
  • W. Neugebauer
    • 1
  1. 1.Chirurg. Klinik der Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations