Advertisement

Zur Wirkung des Schnupftabaks

  • Dietrich Gaede
Article

Zusammenfassung

Als tägliche Nikotinaufnahme eines chronischen Schnupfers wurden Dosen zwischen 20 und 60 mg ermittelt, also eine Größenordnung wie bei einem inhalierenden, starken Zigarttenraucher.

An Tieren im wachen Zustand und in Narkose waren protrahierte Blutdrucksteigerungen nach Schnupftabak nachweisbar.

Nikotin, Adrenalin, Cardiazol, Pervitin und Senföl bewirkten von der Nasenschleimhaut aus Blutdrucksteigerungen vom Typ der Blutdruckeffekte bei venösen Adrenalingaben; beim Pervitin ist die Blutdrucksteigerung langanhaltend.

Am narkotisierten Tier waren alle Wirkungen schwächer als beim wachen Tier, jedoch nicht dem Wesen nach unterschieden.

Die Nikotinwirkung bei der Injektion wie von der Nase aus wurde durch Cocain gehemmt.

Am narkotisierten Tier bewirkte eine starke Reizung der Nasenschleimhaut bzw. des Nervus infraorbitalis eine kurze Blutdrucksenkung, wobei heftige Schmerzlaute ausgestoßen wurden.

Die Wirkung unspezifischer Reizungen der Schleimhaut ist für die Nikotinwirkung von der Schleimhaut aus nicht entscheidend. Das Wirkungsbild des Nikotins beim Aufbringen auf die Nasenschleimhaut setzt sich aus lokal ausgelösten reflektorischen und aus resorptiven Einflüssen, vor allem auf den Blutkreislauf und die Atmung zusammen. Die resorptiven Wirkungen herrschen vor.

Die am Tier beobachteten Blutdruckwirkungen nach Schnupftabak beruhen vornehmlich auf der Resorption des Nikotins. Beim Tabakschnupfen wird Nikotin in blutdruckwirksamen Mengen aufgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    v. Sokolowski, A. J.: Heymanns Handb. d. Laryngologie u. Rhinologie, 1900.Google Scholar
  2. 2).
    Schönfeld, W.: Z. Laryng. usw.5, 299 (1912).Google Scholar
  3. 3).
    Seifert, O.: Ohrenhk. usw.75, 1 (1917).Google Scholar
  4. 4).
    Gaede, D.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.197, 72 (1940).Google Scholar
  5. 5).
    Wenusch, A.: Der Tabakrauch. Bremen, Arthur Geist, 1939.Google Scholar
  6. 6).
    Dobrzanski, A.: C. r. Soc. Biol.95, 83 (1926).Google Scholar
  7. 7).
    Terbrüggen, R.: Med. Klin. 1932, S. 306.Google Scholar
  8. 8).
    Harris, A. S.: Amer. J.126, Proc. 525 (1939).Google Scholar
  9. 9).
    Harris, A. S.: Ann. Ot. etc. (Am.)48, 311 (1939).Google Scholar
  10. 10).
    Kato, K.: Okayama-Igakkai-Zasshi51, 608 (1939).Google Scholar
  11. 11).
    Tournade, A., M. Chevillot u. E. Bernot: C. r. Soc. Biol.128, 787 (1938).Google Scholar
  12. 12).
    Rijlant, P.:Ebenda135, 389 (1941).Google Scholar
  13. 13).
    Prisco, L. di: Fol. med. (It.)24, 669 (1938).Google Scholar
  14. 14).
    Milovanovic, Z. B.: Klin. Wschr. 1934, S. 1828.Google Scholar
  15. 15).
    Huyghebaert, E.: C. r. Soc. Biol.123, 123 (1936).Google Scholar
  16. 16).
    Guaragna, C.: Arch. ital. Ot.52, 615 (1940).Google Scholar
  17. 17).
    Huyghebaert, E.: C. r. Soc. Biol.119, 541 (1935).Google Scholar
  18. 18).
    MacGregor, D. F.: J. Pharmacol. (Am.)66, 393 (1939).Google Scholar
  19. 19).
    Burn, J. H.: Quart. J. Pharmacy3, 187 (1930).Google Scholar
  20. 20).
    Raymond-Hamet: C. r. Acad. Sci. Paris211, 810 (1940).Google Scholar
  21. 21).
    Frank, E., u. A. Katz: Naunyn-Schmiedebergs Arch.90, 149 (1921).Google Scholar
  22. 22).
    MacGregor, D. F., J. Pharmacol. (Am.)66, 350 (1939).Google Scholar
  23. 23).
    Coon, J. M., u. S. Rothman:Ebenda68, 301 (1940).Google Scholar
  24. 24).
    van Leersum, E. C.: Pflügers Arch.142, 377 (1911).Google Scholar
  25. 25).
    Waterman, L., u. a.: J. Pharmacol. (Am.)63, 318 (1938).Google Scholar
  26. 26).
    Straub, W., u. Straub, A. D.: Proc. Soc. exper. Biol. a. med. (Am.)20, 508 (1923).Google Scholar
  27. 27).
    Siehe auch Literaturübersicht Lickint, F.: Tabak und Organismus. Stuttgart, Hippokrates Verlag, 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • Dietrich Gaede
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations