Advertisement

Über die Beeinflussung der Rattenrachitis durch gelben Phosphor

  • H. Weese
Article

Zusammenfassung

An weißen, mit Mc Collums Diät Nr. 3143 rachitisch gemachten Ratten wird gezeigt, daß der gelbe Phosphor, als Öl peroral gegeben, keinerlei Wirkungen an den rachitischen Knorpelveränderungen hervorruft.

Er vermag auch die Entwicklung der Rattenrachitis nicht zu beeinflussen.

Der gelbe Phosphor zeigt an gesunden wie an kranken Ratten dieselbe Verdichtung des subepiphysären Knochengewebes (Phosphorschicht). Diese steht in keiner Beziehung zur Rachitis.

Wird in vitro gelber Phosphor zugleich mit inaktivem Ergosterin in Öl gelöst, so bleibt das Ergosterin von ihm unbeeinflußt, wie nach Fällung des Phosphor an Rattenversuchen gezeigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Windaus und Hess, Nachr. der Ges. d. Wiss. Göttingen 1926.Google Scholar
  2. 2).
    Journ. of biol. chem. 1921, Bd. 47, S. 507.Google Scholar
  3. 1).
    Wir gebrauchten an Stelle des Weizengluten Maisgluten, das uns in dankenswerter Weise von der deutschen Maizenagesellschaft Hamburg zur Verfügung gestellt wurde.Google Scholar
  4. 2).
    Im Institut für physikalische Therapie der Universität München wurden die Aufnahmen dank dem Entgegenkommen von Herrn Prof. Böhm hergestellt.Google Scholar
  5. 3).
    Klin. Wochenschr. 1927, Bd. 6, S. 1905.Google Scholar
  6. 4).
    Journ. of biol. chem. 1922, Bd. 51, S. 43.Google Scholar
  7. 1).
    a. a. O. Journ. of biol. chem. 1922, Bd. 51, S. 43.Google Scholar
  8. 2).
    Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physol. 1872, Bd. 55, S. 11.Google Scholar
  9. 3).
    Americ. journ. of dis. of childr. 1926, Bd. 32, S. 483. Leider erfuhren wir von dieser Arbeit erst nach Abschluß der beiden ersten Versuchsreihen. Beachtenswert bleibt, daß Hess und Weinstock die Rachitis mit der Shermann-Pappenheimerschen Kost erzeugt hatten.Google Scholar
  10. 1).
    Holtz, Klin. Wochenschr. 1927, Bd. 6, S. 535.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • H. Weese
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations