Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur pharmakologischen Wertbestimmung der Convallaria majalis

  • 11 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Die Convallaria majalis zeigt einen außerordentlich hohen Gehalt an wirksamen Herzglykosiden. Die Froschdosenzahl ist ungefähr fünfmal so groß wie die der Digitalis. Am wirksamsten sind die Blüten. F.D.=10000.

Der Wirkungswert der Pflanzenteile ist großen Schwankungen unterworfen:

Herb. Conv. maj. (Brückner & Lampe) 6000 F.D. » » » (Cäsar & Loretz) 3000 »

Die quantitative Auswertung ist trotz verschiedener Behandlungsmethoden (wässeriger Auszug, alkoholische Tinktur, Extrakt) die gleiche.

Für galenische Präparate stellen meines Erachtens die Blüten das geeignetste Ausgangsmaterial dar. Sie haben den höchsten Wirkungswert und scheinen im Vergleich zu den anderen Pflanzenteilen nur wenig unangenehme Nebenwirkungen zu verursachen.

Empfohlen werden alkoholische Tinkturen, deren Wirkungswert innerhalb gewisser Grenzen festgelegt und geprüft sein muß.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1)

    Marmé, Göttinger Nachrichten 1867, S. 160.

  2. 2)

    Seé und Bochefontaine, Journal de thérapeutique 1882, Bd. 13.

  3. 3)

    Stiller, Therapeutic Gazette 1886, Bd. I, S. 9.

  4. 1)

    Noguera, Gaceta medica Catalana 1919, Bd. X, S. 31.

  5. 1)

    Friedländer, Über Convallaria majalis. Dissertation. Berlin 1885.

  6. 1)

    s. Friedländer a. a. O. Über Convallaria majalis. Dissertation. Berlin 1885.

  7. 2)

    Joachimoglu, Arch. f. exper. Pathol. u. Pharmakol. 1920, Bd. 86, S. 307.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zondek, S.G. Zur pharmakologischen Wertbestimmung der Convallaria majalis. Archiv f. experiment. Pathol. u. Pharmakol 90, 277–287 (1921). https://doi.org/10.1007/BF01864760

Download citation