Beitrag zur kollektiven Behandlung pharmakologischer Reihenversuche

  • G. Kärber
Article

Zusammenfassung

Es wird ein Verfahren zur kollektiven Behandlung von Reihenversuchen angegeben, das gestattet, auch bei kleinerem Umfang des Kollektivs (Reihenversuch mit vier bis fünf Gruppen zu je sechs Tieren) und bei starker Streuung zu einem zahlenmäßigen Ausdruck des Versuchsergebnisses zu gelangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. W. Trevan, Proc. of the roy. soc. of London, Ser. B 1927, Bd. 101, S. 483.Google Scholar
  2. 2.
    W. Wiechowski, Verhandl. der Dtsch. Pharmakol. Ges., Würzburg 1927, S. 135 im Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 128.Google Scholar
  3. 3.
    B. Behrens,Ebenda, 1929, Bd. 140, S. 237.Google Scholar
  4. 4.
    Saburo Miyasaki,Ebenda, 1929, Bd. 145, S. 217.Google Scholar
  5. 5.
    O. Eichler,Ebenda, 1930, Bd. 154, S. 59.Google Scholar
  6. 6.
    M. Kochmann,Ebenda, 1930, Bd. 152, S. 47.Google Scholar
  7. 7.
    Reichs-Gesundheitsblatt 1927, S. 634.Google Scholar
  8. 8.
    H. Langecker, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1928, Bd. 136, S. 257.Google Scholar
  9. 9.
    Trevan und Book, zitiert nach E. Knaffl-Lenz,Ebenda 1928, Bd. 135, S. 259.Google Scholar
  10. 10.
    J. H. Burn, Physiol. review 1930, Bd. 10, S. 146.Google Scholar
  11. 11.
    S. Janssen und A. Loeser, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 1930, Bd. 151, S. 188.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1931

Authors and Affiliations

  • G. Kärber
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations