Beiträge zur Toxikologie der höheren Pilze

I. Mitteilung: Lactarius torminosus (Birkenreizker, Giftreizker)
  • Hans Steidle
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. St. Faust, Pilzgifte. In Heffters Handb. d. exp. Pharmakol., Berlin 1924, Bd. 2, Teil II, S. 1677.Google Scholar
  2. 1).
    E. Rost, Giftpilze (Giftschwämme). In Spez. Pathol. u. Therap. inn. Krankh., herausg. von Fr. Kraus und Th. Brugsch, Berlin u. Wien 1923, Bd. 9, I, S. 1266.Google Scholar
  3. 2).
    Tormina (lat.; von torqueo) = Bauchgrimmen.Google Scholar
  4. 3).
    Pilzmerkblatt des Reichsgesundheitsamtes (Berlin), Ausgabe 1928. — Siehe auch Raebiger, Zeitschr. f. Pilzkunde 1929, Bd. 8 (Neue Folge), S. 133.Google Scholar
  5. 4).
    H. Goldmann, Wien. klin. Wochenschr. 1901, Jahrg. 14, S. 279.Google Scholar
  6. 5).
    Kunow, Friedreichs Blätter f. gerichtl. Med. 1909, Bd. 60, S. 344 u. 424.Google Scholar
  7. 6).
    G. Dittrich, Ber. d. dtsch. botan. Ges. 1915, Jahrg. 33, S. 508.Google Scholar
  8. 7).
    W. W. Ford, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1910, Bd. 2, S. 285.Google Scholar
  9. 1).
    J. Zellner, Chemie d. höheren Pilze, Leipzig 1907, S. 12 f.Google Scholar
  10. 2).
    Derselbe, Monatshft. f. Chemie Jahrg. 1905, Bd. 26, S. 727.Google Scholar
  11. 3).
    J. Bougault und C. Charaux, Journ. de pharmacie et de chim. [7], Bd. 5, S. 65. Nach Ref. im Chem. Zentralbl. 1912, 83. Jahrg., Teil I, S. 732.Google Scholar
  12. 4).
    Dessaignés, Ann. d. Chem. u. Pharmazie 1854, Bd. 89, S. 120.Google Scholar
  13. 5).
    J. Zellner, Chemie d. höheren Pilze, Leipzig 1907, S. 26.Google Scholar
  14. 6).
    Margewicz, Justs Jahresber. 1885, S. 85. Nach W. Zopf, Die Pilze, Breslau 1890, S. 121.Google Scholar
  15. 7a).
    J. Zellner, Chemie d. höheren Pilze, Leipzig 1907;Google Scholar
  16. 7b).
    Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss., Wien. Mathem.-naturw. Kl. IIb;Google Scholar
  17. 7c).
    Monatshft. f. Chemie.Google Scholar
  18. 1).
    A. H. R. Buller, Trans. brit. mycol. soc. 1922, Bd. 7, S. 270.Google Scholar
  19. 2).
    W. T. Elliot, ebenda 1922, Bd. 8, S. 84. Nach Referat in Physiolog. abstracts 1923, Bd. 8, S. 193.Google Scholar
  20. 1).
    Die Anfertigung einer großen Zahl mikroskopischer Präparate bei meinen Untersuchungen verdanke ich den Herren O. Gerathewohl, O. Mühlhäusser und G. Naumer.Google Scholar
  21. 1).
    C. Voegtlin und H. A. Dyer, Journ. of pharmacol. a. exp. therapeut. 1924, Bd. 24, S. 101.Google Scholar
  22. 1).
    Das Gewicht einer normalen Katzenlunge beträgt 7–8 g pro Kilogramm Körpergewicht. Siehe E. Laqueur und R. Magnus, Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 1921, Bd. 13, S. 38.Google Scholar
  23. 1).
  24. 2a).
  25. 3).
    Die Blutbefunde bei Kaninchen zeigen große Schwankungen. Eine Zusammenstellung der betreffenden Untersuchungen gibt Fr. N. Schulz in: Handb. d. vergleichenden Physiol., herausg. von H. Winterstein, Bd. 1, Teil I, S. 1189, Jena 1925.Google Scholar
  26. 1).
    Solche (große, flächenhafte) Blutungen sah ich bei einem Studenten, der einige Tage vorher bald nach dem Genuß eines als ≫Edelpilze≪ bezeichneten (nicht näher untersuchten) Gerichtes unter Erbrechen, Kopfweh usw. erkrankt war.Google Scholar
  27. 1).
    A. Lebedeff, Zeitschr. f. physiol. Chem. 1881, Bd. 6, S. 149f.Google Scholar
  28. 2a).
    Literatur in: Biochem. Handlexikon, herausg. von E. Abderhalden, Berlin 1911, Bd. 5, S. 572.Google Scholar
  29. 2b).
    C. Oppenheimer, Die Fermente, Leipzig 1925, 5. Aufl., Bd. 1, S. 510.Google Scholar
  30. 3a).
    Siehe hierzu: C. Oppenheimer, a. a. O., Die Fermente, Leipzig, Bd. 1, S. 426.Google Scholar
  31. 3b).
    H. Hildebrandt, Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. u. f. klin. Med. 1890, Bd. 121, S. 1.Google Scholar
  32. 1).
    Siehe M. Guggenheim, Die biogenen Amine. Berlin 1924, 2. Aufl., S. 63 f.Google Scholar
  33. 2).
    J. Zellner, Monatshft. f. Chem.Google Scholar
  34. 3).
    M. Guggenheim und W. Löffler, Biochem. Zeitschr. 1916, Bd. 74, S. 208.Google Scholar
  35. 4).
    S. hierzu H. Fühner, ebenda 1916, Bd. 77, S. 408.Google Scholar
  36. 5).
    a. a. O. S. hierzu.Google Scholar
  37. 6).
    E. Harmsen, dieses Archiv 1903, Bd. 50, S. 377 f.Google Scholar
  38. 1).
    Wasserfrösche sind bekanntlich für Muskarin empfindlicher als Grasfrösche.Google Scholar
  39. 1).
    a. a. O. Wasserfrösche sind bekanntlich für Muskarin empfindlicher als Grasfrösche.Google Scholar
  40. 2).
    E. Harmsen, dieses Archiv 1903, Bd. 50, S. 361.Google Scholar
  41. 3).
  42. 4).
    S. hierzu O. Silbermann, Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. u. f. klin. Med. 1889, Bd. 117, S. 288.Google Scholar
  43. 1).
    Siehe E. Fraenkel, Münch. med. Wochenschr. 1920, Jahrg. 67, Teil II, S. 1196.Google Scholar
  44. 2).
    H. Gelpke, dieses Archiv 1921 Bd. 89, S. 280.Google Scholar
  45. 3).
    S. hierzu A. R. Cushny, Über das Rizinusgift. Ebenda 1898 Bd. 41, S. 443 f.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1930

Authors and Affiliations

  • Hans Steidle
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations