Advertisement

Methylenblau und Cholinesterase

  • Ed. Rentz
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Mit Hilfe der von Ammon angegebenen gasanalytischen manometrischen Methode wird festgestellt, daß von einer Reihe daraufhin untersuchter Farbstoffe vor allem das Methylenblau sowohl im Modellversuch (Eigenserum) als auch am ganzen Tier (Katze) die Tätigkeit der Cholinesterase schon in sehr geringer Konzentration hemmt.

     
  2. 2.

    Die dem Methylenblau dem Physostigmin gemiensame Wirkung auf Herz und Esterase bestätigt aufs neue die Auffassung, daß eine jede, einerlei doruch bedingte Änderung der Herztätigkeit und des Blutdrucks von entsprechenden Schwankungen der Cholinesterase begleitet wird. Der Mechchanismus der Herzwirkung kann dabei sehr verschieden sein, und es muß beispielsweise vom Methylenblau angenommen werden, daß seine Oberflächenwirkung für diese von Bedeutung ist.

     
  3. 3.

    Die verschidenen und sogar entgegengesetzten sonstigen Eigenschaften von parasympathischen Reizmittel, zwingen zur Annahme, daß zwischen der Esterasehemmung und der Sensibilisierung bzw. Erreglbarkeitssteigerung bestimmter Organe durch irgendein Mittel kein direkter Zusammenhang zu bestehen oder zum mindesten ein solcher sich nicht zu manifestieren braucht. Es kann demnach auch angezweifelt werden, ob tatsächlich die Wirkungen des Physostigmins nur als indirekte Azetylcholinwirkungen aufzufanssen sind.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ammon, R.: Pflügers Arch.233, 486 (1933); vgl. auch die Arbeit von F. Zinnitz u. Ed. Rentz: Naunyn-Schmiedebergs Arch.195, 329 (1940)Google Scholar
  2. 2.
    Raventós, J.: Quart. J. exper. Physiol.27, 99 (1937/38).Google Scholar
  3. 3.
    Ammon, R., u. G. Voss: Pflügers Arch.235, 393 (1935).Google Scholar
  4. 4.
    Jones, M. S., u. H. Tod: Biochem. J. (Brit.)29, 2242 (1935).Google Scholar
  5. 5.
    Straub, W.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.185, 456 (1937).Google Scholar
  6. 6.
    Fühner, H.: In Heffters Hdb. exper. Pharmakol.1, 1272 (1923).Google Scholar
  7. 7.
    Zinnitz, F.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.194, 316 (1940).Google Scholar
  8. 8.
    Koskowski, W., u. Et. Maigre: C. R. Acad. Sci.173, 397 (1921).Google Scholar
  9. 9.
    Heymans, C.: Arch. internat. Pharmacodynam.27, 257 (1923).Google Scholar
  10. 10.
    Cook, R. P.: J. Physiol. (Brit.)62, 160 (1926/27).Google Scholar
  11. 11.
    Pines, J.: Arch. internat. Pharmacodynam.49, 91 (1934).Google Scholar
  12. 12.
    Sachs, A.: Ebenda55, 376 (1937).Google Scholar
  13. 13.
    Raventós, J.: Quart. J. exper. Physiol.27, 99 (1937/38).Google Scholar
  14. 14.
    Zinnitz, F., u. Ed. Rentz: Naunyn-Schmiedebergs Arch.194, 316 (1940).Google Scholar
  15. 15.
    Dodel, P., G. Dastugue u. A. Bresson: C. R. Soc. Biol.133, 429 (1940).Google Scholar
  16. 16.
    Gaddum, J. H., u. H. H. Dale: Gefäßerweiternde Stoffe der Gewebe, S. 141. Leipzig 1936.Google Scholar
  17. 17.
    Starkenstein, E.: Pharmakologie 1938.Google Scholar
  18. 18.
    Winterberg, H.: Z. exper. Path. u. Ther.4, 636 (1907).Google Scholar
  19. 19.
    Garfounkel, I. G., u. J. Gautrelet: C. R. Acad. Sci.157, 1464 (1913).Google Scholar
  20. 20.
    Gabrielli, S.: Atti Ist. Veneto Sci.96, 127 (1937), zit. n. d. Ber. Ges. Physiol.104, 669 (1938).Google Scholar
  21. 21.
    Lundberg, H.: Skand. Arch. Physiol.45, 237 (1924).Google Scholar
  22. 22.
    Heymans, C., u. Et. Maigre: Arch. internat. Pharmacodynam.26, 129 (1922).Google Scholar
  23. 23.
    Gotsev, T.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.195, 26 (1940).Google Scholar
  24. 24.
    Gremels, H.: Erg. Physiol. usw.42, 94 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1940

Authors and Affiliations

  • Ed. Rentz
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations