Rhodan als blutdrucksenkendes Mittel

  • H. O. Behrens
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    L. Krehl, I. v. Merings Lehrbuch der inneren Medizin 1918, 10. Aufl.Google Scholar
  2. 2.
    Karl Westphal, Untersuchungen zur Frage der Entstehungsbedingungen des genuinen arteriellen Hochdruckes. Zeitschr. f. klin. Med. 1925, Bd. 101.Google Scholar
  3. 3.
    Karl Westphal und Richard Bär, Über die Entstehung des Schlaganfalles. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1926, Bd. 151.Google Scholar
  4. 4.
    Karl Westphal und Robert Blum, Die Rhodantherapie des genuinen arteriellen Hochdruckes und ihre therapeutische Begründung. Ebenda Dtsch. Arch. f. klin. Med. 1926, Bd. 152.Google Scholar
  5. 5.
    Karl Westphal, Über die Rhodantherapie des genuinen arteriellen Hochdruckes. Münch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 29.Google Scholar
  6. 6.
    Derselbe, Karl Westphal, Rhodan und arterieller Hochdruck. Zentralblatt f. inn. Med. 1926, Nr. 25.Google Scholar
  7. 7.
    Berberich, Beiträge zur Klinik und Therapie der Altersschwerhörigkeit. Zeitschr. f. Hals-, Nasen- u. Ohrenheilk. Bd. 15, Hft. 2–4.Google Scholar
  8. 8.
    Robert Kramer, Über die Behandlung des Hypertension mit Rhodansalzen. Med. Klinik 1926, Nr. 51.Google Scholar
  9. 9.
    W. Lörcher, Die Behandlung des genuinen Hochdruckes mit Rhodapurin.Google Scholar
  10. 10.
    Pauli, Über Ionenwirkungen und ihre therapeutische Verwendung. Münch. med. Wochenschr. 1903, Nr. 50.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F.C.W. Vogel 1928

Authors and Affiliations

  • H. O. Behrens
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik zu GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations