Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Spektraluntersuchungen über die Minimalfeldhelligkeiten des Tritanomalen und seine Unterschiedsempfindlichkeit für Änderungen der Helligkeit

Zusammenfassung

In umfangreichen Beobachtungsreihen eines normalen Trichromaten und eines Tritanomalen werden die farblosen Helligkeitswerte spektraler Lichter verschiedener Wellenlänge auf kleinsten Feldern bei Helladaptation ermittelt und miteinander verglichen.

Diese „Minimalfeldhelligkeiten“ stimmen für den Tritanomalen und den normalen Trichromaten innerhalb der Wellenlängen 658 und 454 µµ überein. Auch für größere Wellenlängen als 658 µµ muß eine vollständige Übereinstimmung des normalen und anomalen Systems angenommen werden.

Am kurzwelligen Ende des Spektrums dagegen wird auf Grund früherer Beobachtungen einer geringen Verkürzung des Spektrums auf eine entsprechende, wahrscheinlich geringe Herabsetzung der Minimalfeldhelligkeiten geschlossen. Der unmittelbaren Beobachtung war diese für uns nicht zugängig.

Die Empfindlichkeit des Anomalen für Unterschiede der Helligkeit zeigt sich im vorliegenden Falle etwas herabgesetzt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Engelking, E., Hartung, H. Spektraluntersuchungen über die Minimalfeldhelligkeiten des Tritanomalen und seine Unterschiedsempfindlichkeit für Änderungen der Helligkeit. Graefes Arhiv für Ophthalmologie 118, 211–220 (1927). https://doi.org/10.1007/BF01853162

Download citation