Klinische Wochenschrift

, Volume 8, Issue 34, pp 1569–1572 | Cite as

Über den K- und Ca-Gehalt von Eiter und Exsudaten und Seine Beziehungen zum Entzündungsschmerz

  • C. Häbler
Originalien

Zusammenfassung

An klinischem Material wird gezeigt, daß der K-Gehalt von Eiter und Exsudat mit zunehmender Entzündung größer wird. Seröse Exsudate mit einer Acidität, die der des Blutserums entspricht, zeigen einen K-Gehalt nicht höher als das normale Serum. Sero-fibrinöse und seröseitrige Exsudate enthalten bis zur 1 1/2 fachen Menge des normalen K-Gehaltes. Die eitrigen Exsudate dagegen sind durch einen ganz enorm hohen K-Gehalt von 51, 3 bis zu 205 mg % ausgezeichnet, und in allen diesen Exsudaten geht der K-Gehalt mit der Schwere der Entzündung und dem Aciditätsgrad parallel. Es läßt sich also auch für die K-Ionenkonzentration im Entzündungsherd, genau wie für den osmotischen Druck und die H-Ionenkonzentration, eine nach dem Zentrum der Entzündung zu gerichtete Zunahme erweisen. Erklärt wird diese Zunahme an K dadurch, daß, je schwerer die Entzündung, desto mehr Zellen zerstört werden, aus denen K in das Exsudat übertritt.

Weiterhin ergibt sich, daß an dem Zustandekommen des Entzündungsschmerzes das K wesentlich beteiligt ist. Bei sero-fibrinösen und serös-eitrigen Exsudaten, deren aktuelle Reaktion und osmotischer Druck in einem Gebiet liegen, das nicht mehr schmerzerzeugend wirkt, ist es sogar als alleinige Ursache des Entzündungsschmerzes zu betrachten. Bei den akut eitrigen Exsudaten mit hohem Aciditätsgrad addiert sich der durch die Acidität bedingte Schmerz zu dem durch K-Vermehrung hervorgerufenen hinzu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H.Schade, Physikalische Chemie in der inneren Medizin. Leipzig und Dresden 1923, S. 96–112. Zusammenfassung und ausführliche Literatur:Häbler, Erg. Chir. 21, 420 (1928).Google Scholar
  2. 2.
    Schade, Claussen, Häbler, Hoff, Mochizucki undBisner, Z. exper. Med.49, 367 (1926).Google Scholar
  3. 3.
    Massart, Archives de Biol.9, 325 (1889).Google Scholar
  4. 4.
    Schade, Physikalische Chemie in der inneren Medizin, Leipzig und Dresden 1923, S. 450.Google Scholar
  5. 5.
    H.Braun, Die Lokalanästhesie. Leipzig 1905.Google Scholar
  6. 6.
    C. Ritter, Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.14, 241 (1905).Google Scholar
  7. 7.
    H. Rhode, Arch. f. exper. Path.91, 173 (1921).Google Scholar
  8. 8.
    v.Gaza undBrandi, Klin. Wschr.5, H. 25 (1926).Google Scholar
  9. 9.
    Bommer, Klin. Wschr.1925, 1208.Google Scholar
  10. 10.
    Hoff undLeuwer, Z. exper. Med.51 (1926).Google Scholar
  11. 11.
    Häbler undHummel, Klin. Wschr.7, 2151 (1928).Google Scholar
  12. 12.
    H. Rhode, Arch. f. exper. Path.91, 173 (1921).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1929

Authors and Affiliations

  • C. Häbler
    • 1
  1. 1.Physiko-chemisches LaboratoriumChirurgischen Universitätsklinik WürzburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations