Advertisement

Archiv für Dermatologie und Syphilis

, Volume 76, Issue 2, pp 241–260 | Cite as

Zur Pathologie der Hyperkeratosen

  • Franz Šamberger
Original-Abhandlungen

Resumé

  1. 1.

    Die Keratosis follicularis ist als Erkrankung sui generis zu betrachten.

     
  2. 2.

    Die Keratosis follicularis ist durch Hyperproduktion und Hyperkohäsion der Hornschichte bedingt, was histologisch nachweisbar ist. Diese zwei pathologischen Prozesse in dem epidermoidalen Teile der Haut sind dann Ursache aller klinischen Symptome an der Hant speziell auch im Haarfollikel. Die primäre Verstopfung der Follikelmündung braucht man nicht zur Entstehung dieser Veränderungen zu supponieren und es wurde in unserem Falle auch das Gegenteil bewiesen.

     
  3. 3.

    Die Haarfollikel sind nicht der einzige auch nicht der charakteristische Sitz der Krankheit. Die Veränderungen in denselben, welche im weiteren Verlaufe der Krankheit entstehen, sind sekundären Charakters. Von einem gleichen Prozesse wie die Follikel, und zwar wie qualitativ so auch quantitativ ist auch die benachbarte Hautoberfläche ergriffen.

     
  4. 4.

    Um die sub 2 und 3 angeführten Momente durch die Benennung besser auszudrücken, schlagen wir vor, diese Erkrankung als keratosis pseudofollicularis zu bezeichnen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowen. Keratosis follicularis (Psorospermose folliculaire végétante Darier). Journal of cut. and genito-urinary diseases 1896. — Brooke. Keratosis follicularis contagiosa. Atlas international de maladies rares de la peau. XXII.Google Scholar
  2. Fabry. Über Psorospermien bei Hauterkrankung. Arch. f. Dermatologie u. Syph. 1894.Google Scholar
  3. Hallopeau-Leredde. Traité pratique de dermatologie. 1900.Google Scholar
  4. Jadassohn. Keratosen. Handbuch d. prakt. Medizin. Ebstein-Schwalbe. 1901.Google Scholar
  5. Jarisch. Zur Kenntnis der Darierschen Krankheit. Arch. f. Dermat. u. Syph. 1895.Google Scholar
  6. Jarisch. Die Hautkrankheiten. 1900. Janošík. Histologie und mikroskopische Anatomie. (Böhmisch.) 1892.Google Scholar
  7. Janovský. Hyperkeratosen. Handbuch der Hautkrankheiten. Mraček. 1901. III. Bd.Google Scholar
  8. Kaposi. Pathol. u. Therapie der Hautkrankheiten. 1899.Google Scholar
  9. Koelliker. Handbuch der Gewebelehre. 1898.Google Scholar
  10. Morrow. Keratosis follicularis etc. Journ. of cut. and venereal diseases. 1886.Google Scholar
  11. Mourek. Ein Beitrag z. Lehre von Dermat. Dariers Arch. f. Dermat. u. Syph. 1894.Google Scholar
  12. Pawloff. Zur Frage der sog. Psorospermose follic. végét. Darier. Arch. f. Derm. u. Syph. 1893.Google Scholar
  13. White. A case of keratosis follicularis. Journ. of cut. and genito-urin. diseases. 1889.Google Scholar
  14. White. Keratosis follicularis. A. second case. Ibidem Journ. of cut. and genito-urin. diseases. 1890.Google Scholar
  15. Unna. Histopathologie der Hautkrankheiten. 1894.Google Scholar

Copyright information

© Wilhelm Braumüller 1905

Authors and Affiliations

  • Franz Šamberger
    • 1
  1. 1.k. k. böhmischen dermatologischen Universitätsklinik des Professor Dr. V. Janovský in Prag.PragCzech Republic

Personalised recommendations