Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Tierexperimentelle Beiträge zur Vaccineforschung

  • 12 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Es wurden an Meerschweinchen percutane und intracutane Impfungen mit Vaccinerohstoff ausgeführt, wobei übereinstimmend mit anderen Autoren auf die Brauchbarkeit dieser Tiere für die Vaccineversuche hingewiesen wurde. Die percutanen Impfungen zeigten sowohl in klinischer wie auch in histologischer Hinsicht weitgehende Analogien mit menschlicher Vaccine; bei den intracutanen fanden sich Veränderungen von durchaus banalem Charakter, ohne daß es zu Epithelläsionen spezifischer Natur gekommen wäre. Bei beiden Impfarten war der stürmische Verlauf der Hautreaktionen auffallend: sowohl die Inkubationsperiode, wie auch die klinische Evolution waren auf wenige Tage zusammengedrängt. Bei beiden obenerwähnten Impfmethoden gelang es, bei den Tieren vaccinale Allergie hervorzurufen. Durch serienweise ausgeführte histologische Untersuchungen wurde gezeigt, daß den Allergiephänomenen eine histologische Struktur entspricht, welche der schon bei einigen anderen Infektionskrankheiten an der Haut gefundenen analog ist.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Mit 2 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Eliasz, A. Tierexperimentelle Beiträge zur Vaccineforschung. Arch. f. Dermat. 163, 452–466 (1931). https://doi.org/10.1007/BF01828675

Download citation