Ueber das Vorkommen von Methylmercaptan im menschlichen Harn nach Spargelgenuss

  • M. Nencki

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Wiener Monatshefte für Chemie. 1889. Maiheft.Google Scholar
  2. 2).
    Reines, nach der Vorschrift von Peter Klason (Berl. chem. Ber. 1887. S. 3407) dargestelltes Methylmercaptan siedet schon bei 5,8° bei 752 mm Barometerstand und ist somit bei gewöhnlicher Temperatur ein Gas. In einem kürzlich erschienenen Leitfaden für die Darstellung chemischer Präparate von Dr. Hugo Amsel (Stuttgart 1891) citirt der Verf. S. 67 die Arbeit Klason's, sagt aber dabei: Methylmercaptan ist eine Flüssigkeit, welche bei 20° siedet.Google Scholar
  3. 3).
    Wiener Monatshefte für Chemie. 1889. Octoberheft.Google Scholar
  4. 4).
    Ebenda. Monatshefte für Chemie. 1889. Octoberheft.Google Scholar
  5. 1).
    Ann. Chem. Pharm. CLXXI. Bd. S. 208.Google Scholar
  6. 1).
    Inzwischen veröffentlicht O. Loew (Berl. chem. Ber. XXIII. Bd. S. 3125) die Beobachtung, dass oxymethylsulfonsaures Natron in alkalischer Lösung mit Platinmohr erwärmt, zu Schwefelnatrium reducirt wird, wobei ein lauchartiger Geruch, wahrscheinlich von Spuren des (CH2S)3 herrührend, auftritt. Vermehrt man bei diesem Versuche die Menge des Platinmohrs und des sulfonsauren Salzes, so erinnert der auftretende Geruch auf das Deutlichste an faulende Eiweissstoffe und es liegt nahe, zu vermuthen, dass hier eine Spur Methylmercaptan gebildet wird.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1891

Authors and Affiliations

  • M. Nencki

There are no affiliations available

Personalised recommendations