Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 78, Issue 11–12, pp 327–372 | Cite as

Standortsuntersuchungen in subalpinen Aufforstungsgebieten

I. Teil: Böden in den Tiroler Zentralalpen
  • I. Neuwinger
  • A. Czell
I. Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, Ch., 1947: Untersuchungen über die natürliche Verjüngung der Lärche im ArvenLärchenwald des Oberengadins. Mitt. d. Schweiz. Anst. f. d. forstl. Versuchswesen XXV.Google Scholar
  2. Aulitzky, H., 1955a: Die Bedeutung meteorologischer und kleinklimatischen Unterlagen für die Aufforstung im Hochgebirge. Wetter und Leben 7.Google Scholar
  3. Aulitzky, H., 1955b: Über die lokalen Windverhältnisse einer zentralalpinen Hangstation. Archiv f. Meteorologie u. Geophysik Ser. B, 6.Google Scholar
  4. Aulitzky, 1958: Waldbaulich ökologische Fragen an der Waldgrenze. Centralblatt f. d. gesamte Forstwesen, 75. Jg., H. 1.Google Scholar
  5. Braun-Blanquet, J., undU. Jenny, 1926: Vegetationsentwicklung und Bodenbildung in der alpinen Stufe der Zentralalpen. Denkschr. Schweiz. Naturf. Ges. Bd. 63, Abh. 2, Zürich.Google Scholar
  6. Braun-Blanquet, J., u.E. Rübel, 1932–1934: Flora von Graubünden. Veröff. Geobot. Inst. Rübel 7.Google Scholar
  7. Braun-Blanquet, J., G. Sissingh undJ. Vlieger, 1939: Prodromus der Pflanzengesellschaften, Klasse der VaccinioPiceeta, fasc. 6.Google Scholar
  8. Braun-Blanquet, J., 1949: Pflanzengesellschaften Rätiens. Vegetatio II, 1.Google Scholar
  9. Braun-Blanquet, J., H. Pallmann undR. Bach, 1954: Pflanzensoziologische und bodenkundliche Untersuchungen im Schweizerischen Nationalpark und seinen Nachbargebieten. Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen des schweizerischen Nationalparks. Bd. 6 (Neue Folge). Lüdin A.G.Google Scholar
  10. Brunner-Stonawski, A., 1936: Starke Mineraldüngung in ihrer Wirkung auf die Pflanze. Dissertation an der Hochschule f. Bodenkultur, Wien.Google Scholar
  11. Cajander, A. K., 1921: Zur Frage der gegenseitigen Beziehungen zwischen Klima, Boden und Vegetation. Acta forest. fennica 21.Google Scholar
  12. Cajander, A. K., 1909, 1921, 1930: Über Waldtypen. Acta forest. fennica 1, 20. Silva fennica 15.Google Scholar
  13. Campell, E., R. Kuoch, F. Richard, W. Trepp, 1955: Ertragreiche Nadelwaldgesellschaften im Gebiet der schweizerischen Alpen. Beiheft Nr. 5 zum „Bündnerwald“. Ztschr. d. Bündner Forstver. u. d. SELVA, Genossenschaft bündn. Holzproduzenten.Google Scholar
  14. Czell, A. u.W., u.W. Rotter, 1958: Untersuchung und Typisierung von Böden in Tirol 1948–1955. Schlernschriften 188.Google Scholar
  15. Dimbleby, G. W., 1952: Soil Regeneration on the North-East-Yorkshire Moors. Journal of Ecology, Vol. 40, No. 2.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dimbleby, G. W., andJ. M. Gill, 1955: The occurence of Podzols under deciduous woodland in the new forest. Forestry Vol. 28, No. 2.CrossRefGoogle Scholar
  17. Duchaufour, Ph., 1952: Études sur l'Écologie et la Silviculture du Mélèze (Larix decidua europaea D. C.). Pédologie et facteurs biotiques. Ann. de l'École Nat. des Eaux et Forêts et de la Station de Recherches et Éxpériences. Tom 23, Fasc. 1.Google Scholar
  18. Duchaufour, Ph., 1953: Humus actif et Humus inerte. Ebenda Tom. 23, Fasc. 2.Google Scholar
  19. Duchaufour, Ph., 1957a: Un cas de carence azoté de l'épicea décelée par le diagnostic foliaire. Revue forestière francaise, No. 2.Google Scholar
  20. Duchaufour, Ph., 1957b: Note sur l'amélioration des humus bruts en vue du reboisement à l'aide de résineux. Ebenda No. 5.Google Scholar
  21. Duchaufour, Ph., 1957c: L'action des divers types d'humus sur le processus d'entrainement dans le sol forestier. Ebenda No. 12.Google Scholar
  22. Fink, J., 1958: Die Böden Österreichs. Mitt. der Geogr. Ges. Wien, Bd. 100, H.3.Google Scholar
  23. Fourchy, P., 1952: Études sur l'Écologie et la Silviculture du Mélèze (Larix decidua europaea D. C.). Écologie du Mélèze particulièrement dans les Alpes francaises. Ann. de l'éEcole Nat. des Eaux et Forêze et de la Station de Recherches et Expériences. Tom 23, Fasc. 1.Google Scholar
  24. Friedel, H., 1934: Boden- und Vegetationsentwicklung am Pasterzenufer. Carinthia 123/124.Google Scholar
  25. Friedel, H., 1935: Beobachtungen an den Schutthalden der Karawanken. Ebenda 125.Google Scholar
  26. Friedel, 1938a: Die Pflanzenbesiedlung im Vorfeld des Hintereisferners. Ztschr. f. Gletscherkunde 26.Google Scholar
  27. Friedel, H., 1938b: Boden- und Vegetationsentwicklung im Vorfeld des Rhônegletschers. Ber. Geobot. Forschungsinst. Rübel (1937).Google Scholar
  28. Friedel, H., 1952: Gesetze der Niederschlagsverteilung im Hochgebirge. Wetter u. Leben, Bd. 4.Google Scholar
  29. Friedel, H., 1956: Die alpine Vegetation des obersten Mölltales (Hohe Tauern). Wissenschaftl. Alpenvereinschefte, H. 14.Google Scholar
  30. Friedel, H., 1958a: Entwicklung eines Verfahrens zur Freilandmessung der Bodenwasser-Saugmengen. Vortrag, gehalten auf der Tagung für Bodenfeuchtemessung in Stuttgart-Hohenheim, 16. u. 17. Okt. 1958. Rundschreiben Nr. 6 des Arbeitskreises für Bodenfeuchtemessung, Hohenpeißenberg Obb., Meteorolog. Observatorium.Google Scholar
  31. Friedel, H., 1958b: Entwicklung einer subalpinen ökologischen Station in den Ötztaler Alpen. Vortrag, gehalten auf der Tagung für alpine Meteorologie in Garmisch-Partenkirchen, November 1958.Google Scholar
  32. Friedel, H.: Manuskript: Die Vegetationsverhältnisse des Gurgler Tales.Google Scholar
  33. Fries, Th., 1925: Ökologische und phänologische Beobachtungen bei Abisko in den Jahren 1917–1919. Växtsoc. Sällsk. Handl. 5, Uppsala.Google Scholar
  34. Fromme, G., 1957: Der Waldrückgang im Oberinntal (Tirol). Mitt. d. Forstl. Bundes-Versuchsanstalt Mariabrunn (früher „Mitt. aus dem forstl. Versuchswesen Österreichs“) 54. H.Google Scholar
  35. Fromme, G., Gams, H., 1937: Aus der Geschichte der Alpenwälder. Z. d. D. u. Ö. Alpenver.Google Scholar
  36. Gams, H., 1939: Die Pflanzendecke der Venter Täler. In: Das Venter Tal, Festg. zum 40jähr. Best. Sekt. Brandenburg des D.A.V., München.Google Scholar
  37. Gams, H., 1940: Pflanzengesellschaften der Alpen. Jb. d. Ver. zum Schutz der Alpenpflanzen und -tiere. I.–III. Jg. 12–14.Google Scholar
  38. Gams, W., 1959: Die Bodenpilze im zentralalpinen Rohhumus. Diss. Univ. Innsbruck.Google Scholar
  39. Grabherr, W., 1934: Einfluß des Feuers auf die Wälder Tirols. Zentralblatt für die gesamte Forstwirtschaft. 60. Jahrgang. H. 11, 12.Google Scholar
  40. Hampel, R., 1954: Forschungsarbeiten und Versuche auf dem Gebiet der Wildbach- und Lawinenverbauung. Allg. Forstztg. 65, 288–290.Google Scholar
  41. Handley, W. R. C., 1954: Mull and Moor formation in relation to forest soils. Forestry Commission, bull. No. 23, London: Her Majestys Stationery Office, 116 p.Google Scholar
  42. Hartmann, F., 1952: Forstökologie. Verlag Georg Fromme, Wien.Google Scholar
  43. Jahn, E.: Manuskript: Ergebnisse von Bodentieruntersuchungen an der Wald- und Baumgrenze bei Obergurgl.Google Scholar
  44. Klebelsberg, R. v., 1912: Der Rückgang der Waldgrenze in den Alpen aus künstlichen Ursachen. Mitt. d. Deutsch. u. Österr. Alpenver.Google Scholar
  45. Klebelsberg, R. v., 1913: Das Vordringen der Hochgebirgsvegetation in den Tiroler Alpen. Österr. Botan. Ztschr. Nr. 5.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kubiena, W. L., 1953: Bestimmungsbuch und Systematik der Böden Europas. Verlag Ferdinand Enke, Stuttgart.Google Scholar
  47. Kurmies, B.: 1955: Colorimetrische Bestimmung kleinster Mengen Phosphorsäure mit Vanadat-Molybdat. Die Phosphorsäure, Bd. 15, F. 1.Google Scholar
  48. Laatsch, W., 1957: Dynamik der mitteleuropäischen Mineralböden. 4. Aufl. Verlag Th. Steinkopf, Dresden und Leipzig.Google Scholar
  49. Leyton, L., 1954: The Growth and Mineral Nutrition of Spruce and Pine in Heathland Plantation. Imperial Forestry Institute, Univers. of Oxford, No. 31.Google Scholar
  50. Lüdi, W., 1948: Die Pflanzengesellschaften der Schynigen Platte bei Interlaken und ihre Beiziehungen zur Umwelt. Veröff. Geobot. Inst. Rübel 23.Google Scholar
  51. Lunt, H. A., C. W. Swanson, H. G. M. Jacobson, 1950: The Morgan Soil Testing System. Conn. Agr. Exp. Sta. Bull. 541.Google Scholar
  52. Morgan, M. F., 1941: Chemical Soil Diagnosis by the Universal Soil Testing System. Conn. Agr. Exp. Sta. Bull. 450.Google Scholar
  53. Moser, M., 1958: Die künstliche Mycorrhizaimpfung von Forstpflanzen. I–II. Forstw. Centralbl., 77. Jg., 9/10, S. 32–40, S. 257–320.CrossRefGoogle Scholar
  54. Oswald, H.: Manuskript: Zirbenverteilung und Zuwachs in verschiedenen Pflanzengesellschaften der ökologischen Wind-Schneebedeckungsreihe.Google Scholar
  55. Pallmann, H., undHaffter, P., 1933: Pflanzensoziologische und bodenkundliche Untersuchungen im Oberengadin mit besonderer Berücksichtigung der Zwergstrauchgesellschaften der Ordnung RhodoretaVaccinietalia. Ber. Schweiz. Bot. Ges., Bd. 42, Comm. S.I.G.M.A. Nr. 26.Google Scholar
  56. Paschinger, V., 1954: Zur Statik und Dynamik der Höhengrenzen in den Ostalpen. Angew. Pflanzensoz., Festschrift Aichinger Bd. 2.Google Scholar
  57. Prutzer, E.: Manuskript: Die Verdunstungsmessung im Rahmen subalpiner forstökologischer Zweckforschung.Google Scholar
  58. Raschendorfer, I., 1953: Stecklingsbewurzelung und Vegetationsrhythmus. Forstwiss. Centralbl., 72. Jg., H. 5/6.CrossRefGoogle Scholar
  59. Raschendorfer, I., 1958: Blaikentypen in den Ostalpen. Schlernschriften 188.Google Scholar
  60. Schreckenthal, G., 1933: Beiträge zur Frage des Waldrückganges in Tirol. Centralbl. f. d. ges. Forstw., H. 3/4.Google Scholar
  61. Schreckenthal-Schimitschek, G., 1934: Klima, Boden und Holzarten an der Wald- und Baumgrenze in einzelnen Gebieten Tirols. Innsbruck, Wagner.Google Scholar
  62. Schiechtl, H., 1958: Grundlagen der Grünverbauung. Mitt. d. Forstl. Bundes-Versuchsanstalt Mariabrunn (früher: „Mitt. aus dem Forstl. Versuchswesen Österreichs“), H. 55.Google Scholar
  63. Tamm, C. O., 1955–1956: Studies on Forest Nutrition I-IV. Meddelanden från Statens Skogsforskningsinstitut, Bd. 45, Nr. 5–6; Bd. 46, Nr. 3, Nr. 7.Google Scholar
  64. Tranquillini, W., 1958: Die Frosthärte der Zirbe unter besonderer Berücksichtigung autochthoner und aus Pflanzgärten stammender Jungpflanzen. Forstwiss. Centralbl., 77. Jg., H. 3/4.Google Scholar
  65. Tschermak, L., 1948: Hohe Lage der oberen Wald- und Baumgrenze in den Innenalpen und Klimacharakter. Wetter und Leben, H. 8, Jg. 1.Google Scholar
  66. Tschermak, L., 1954: Zur Höhenstufengliederung in den Österreichischen Alpen. Österr. Vierteljahrsschrift Forstwiss. 95, H. 3.Google Scholar
  67. Turner, H., 1958a: Maximaltemperaturen oberflächennaher Bodenschichten an der alpinen Waldgrenze. Wetter und Leben, Jg. 10, H. 1–2.Google Scholar
  68. Turner, H., 1958b: Über das Licht- und Strahlungsklima einer Hanglage der Ötztaler Alpen bei Obergurgl und seine Auswirkung auf das Mikroklima und auf die Vegetation. Archiv f. Meteorologie, Geophysik und Bioklimatologie, Ser. B, Bd. 8, 3.–4. H.Google Scholar
  69. Welten, M., 1952: Über die spätglaziale Vegetationsgeschichte des Simmentales. Veröff. Geobot. Inst. Rübel 26.Google Scholar
  70. Wopfner, H., 1920: Die Besiedlung unserer Hochtäler. Ztschr. d. D. u. Ö. Alpenver.Google Scholar
  71. Wopfner, H., 1923: Beobachtungen über den Rückgang der Siedlung. Tiroler Heimat, H. 3, 4.Google Scholar
  72. Wopfner, H., 1950: Das Bergbauernbuch. Verlag Tyrolia, Innsbruck.Google Scholar

Copyright information

© Paul Parey 1959

Authors and Affiliations

  • I. Neuwinger
    • 1
  • A. Czell
    • 1
  1. 1.Bodenkundlichen Labor Imst, Tirol, der Forschungsstelle für LawinenvorbeugungForstlichen Bundesversuchsanstalt MariabrunnWien-SchönbrunnAustria

Personalised recommendations