Geologische Rundschau

, Volume 20, Issue 2, pp 81–96 | Cite as

Versuch einer Skizze der paläogeographischen Beziehungen Südamerikas

  • Friedrich von Huene
Aufsätze und Mitteilungen

Zusammenfassung

In der im vorhergehenden auseinandergesetzten Weise glaubt Verf. die Hypothese eines bis Südamerika von Osten her reichenden Gondwanalandes durch eine annehmbarere ersetzt zu haben. Die hier aufgestellte Annahme einer Verbindung Südamerikas mit SO-Asien durch die australische Region erklärt nicht nur die auffallenden Verhältnisse der Landfaunen, sondern ist auch durch eine große Menge von geologischen Ereignissen und Zuständen gestützt, die nicht Hypothesen, sondern Tatsachen sind. Am Schluß des Paläozoikums ist der hier nicht genauer aufgeführte Parallelismus der geologischen Geschehnisse in Südafrika und in Südamerika ein auffallender, er reicht auch noch ins Mesozoikum hinein. Faunistische Beziehungen sind durch die Mesosaurier unleugbar gegeben, aber im Mesozoikum fehlen sie schon fast ganz. Im Laufe des Mesozoikums tritt ein ebenso starker Parallelismus des geologischen Geschehens zwischen Australasien und Südamerika ein. Aber die Erforschung der Lebewelt sowohl Südamerikas in vergangener Zeit als auch Australasiens besonders muß noch große Fortschritte machen, bis ein volles Bild dieser Vorgänge vor uns liegt; bis jetzt besteht es fast nur aus einer Reihe von Lücken. Diese Zeilen wollen neue Arbeit wecken, die Kenntnis zu erhöhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Einige der zahlreichen benutzten Schriften

  1. 1.
    Th. Arldt, Entwicklung der Kontinente. Verlag Engelmann, Leipzig 1907.Google Scholar
  2. 2.
    W. N. Benson, Palaeozoic and mesozoic seas in Australasia. Trans. N. Zealand Instit. 54, 1923, 1–62.Google Scholar
  3. 3.
    — —, The structural features of the margin of Australasia. Ebenda, 55, 1924, 99–137.Google Scholar
  4. 4.
    F. v. Huene, Gondwana-Reptilien in Südamerika. Palaeont. Hung. II, 1927, 86–102.Google Scholar
  5. 5.
    F. v.Huene, Saurischier und Ornithischier der argentinischen Oberkreide. An. Mus. La Plata, 2. T. III (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    P. Marshall, Oceania. Handb. d. regional. Geol. VII, 2, 1911.Google Scholar
  7. 7.
    — —, New Zealand. Ebenda VII, 1, 1911.Google Scholar
  8. 8.
    R. W. B. Oliver, Biographical relations of the New Zealand region. Journ. Linn. Soc. (Botany), XLVII, 1925, 99–140.Google Scholar
  9. 9.
    J. Wanner, Die malayische Geosynklinale im Mesozoikum. Verb. geol. mijnbouwk. Genootsch. V. Nederland en Kolonien. Geol. Ser. VIII, 1925, 569–600.Google Scholar
  10. 10.
    O. Wilckens, Die Geologie von Neuseeland. Geol. Rundschau VII, 1917, 143–161.Google Scholar
  11. 11.
    — —, Lahillia and some other fossils from the upper Senonian of New Zealand. Transact. New Zealand Instit. 55, 1924, 539–544.Google Scholar
  12. 12.
    — —, Stratigraphie und Bau von Neukaledonien. Geol. Rundschau XVI,2, 1925, 128–142.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1929

Authors and Affiliations

  • Friedrich von Huene
    • 1
  1. 1.Tübingen

Personalised recommendations