Advertisement

Geologische Rundschau

, Volume 23, Issue 3–4, pp 188–237 | Cite as

Über die Entstehung und die Natur radioaktiver Quellen

  • Carl Genser
Aufsätze und Mitteilungen

Zusammenfassung

Es wird gezeigt, da\ radioaktive Quellen, insbesondere solche von bedeutender Aktivität, stets an saure Eruptivgesteine und an ausgeprägte Spalten- und Kluftsysteme gebunden sind. Dies gilt sowohl für radiumemanationshaltige wie auch für radiumsalzhaltige Quellen.

Die Genesis radioaktiver Quellen ist durchaus nicht einheitlich. Die Entstehung der Quellen von Brambach i. Vogtl. wird auf die Vereinigung von auf Gasspalten zirkulierender emanationshaltiger Kohlensäure mit wasserführenden Spalten zurückgeführt, wobei als emanationslieferndes Gestein der normale Brambacher Granit in Frage kommt. Die Wässer von Oberschlema verdanken ihre hohe Aktivität einem, unter der Wirkung gering sulfathaltiger Wässer zustandekommenden, hochaktiven Belag der Spalten- und Kluftwände. Beim Durchflie\en des Wassers durch die Spalten nimmt das Wasser die von dem hochaktiven Belag abgegebene Emanation in Lösung. Genetisch sehr nahe stehen den Oberschlemaer Wässern die Quellen im Bereiche des Eibenstocker Granitmassivs. Der aktive emanationsspendende Spaltenbelag wird hier durch sekundäre Uranmineralien, insbesondere Uranglimmer, gebildet. Für den Radiumsalzgehalt der Heidelberger Therme wird angenommen, da\ das radiumsalzhaltige Wasser auf Spalten aus dem tiefliegenden Granit hochsteigt und sich dann erst mit der thermalen Sole vereinigt. Für die dem Heidelberger Thermalwasser sehr nahe stehenden Wässer von Kreuznach kommt eine ähnliche Entstehung in Frage. Das saure Gestein ist hier die Ergu\form des granitischen Magmas, ein Quarzporphyr. Beim Aufstieg in den Spalten nimmt das radiumsalzhaltige Wasser aber weiterhin die von den Spaltenwänden abgegebenen wesentlichen Emanationsmengen in Lösung.

Auf geologisch-chemischer und radiologischer Grundlage wird schlie\lich noch eine übersicht und natürliche Einteilung der radioaktiven Wässer gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Aschoff, K., Die Radioaktivität der deutschen Heilquellen und ihr Anteil an deren therapeutischer Wirkung. München 1925, Verlag der ärztlichen Rundschau, Otto Gmelin.Google Scholar
  2. -, Bad Kreuznach, seine Quellen und seine Salinenwerke in 100 Jahren. Städtisches Verkehrsamt, Bad Kreuznach 1917.Google Scholar
  3. Becker, Aug., Radioaktive Quellen-Untersuchungen. - Zschr. f. anorgan. u. allg. Chemie, 131. Bd., 1923, S. 209.Google Scholar
  4. Bericht der Internationalen Radium-Standard-Kommission. Die radioaktiven Konstanten nach dem Stande von 1930. - Physikal. Zschr., 32. Jahrg., 1931, Nr. 15, S. 569.Google Scholar
  5. Geologische Spezialkarte von Sachsen 1∶25000 mit Erläuterungen; Blatt 154/156; Blatt 125, 126, 136, 137.Google Scholar
  6. Gümbel, W., Geognostische Beschreibung des Fichtelgebirges, 1879.Google Scholar
  7. Häbnel, O., über die Stärke der bei höherem Druck hergestellten wässerigen Kohlensäure. - Centrabl. f. Min., Geol. u. Pal., 1920, S. 25.Google Scholar
  8. Keilhack, K., Lehrbuch der Grundwasser- und Quellenkunde, 1912.Google Scholar
  9. Lampadius, W. A., Neue Erfahrungen im Gebiete der Chemie und Hüttenkunde, Weimar 1816.Google Scholar
  10. Landolt-Börnstein, Physikalisch-chemische Tabellen. 5. Aufl. 1923/31.Google Scholar
  11. Ludewig, P. u.Witte, H., Radioaktive Messungen im Quellgebiet von Brambach. - Zschr. f. Geophysik, Jahrg. 1, Heft 6; Jahrg. 2., Heft 2/3.Google Scholar
  12. Salomon, W., Die Erbohrung der Heidelberger Radium-Sol-Therme und ihre geologischen Verhältnisse. - Abh. d. Heidelberger Ak. d. Wiss., math.naturw. Kl., 14. Abhandl., 1927.Google Scholar
  13. Salomon-Calvi, W., Radiumreiche Erdölsolen und das Problem der Herkunft ihres Radiums. - Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, math.-naturw. Klasse, Jahrg. 1931, 2. Abhandl.Google Scholar
  14. -, -, Radiumreiche Erdölsolen und das Problem der Herkunft ihres Radiums. - Intern. Zschr. f. Bohrtechnik, Erdölbergbau u. Geol., Nr. 13, 1931, Wien.Google Scholar
  15. Schiffner, C., Uranmineralien in Sachsen. Freiberg i. Sa. 1911.Google Scholar
  16. Schiffner-Weidig, Friedrich, Radioaktive Wässer in Sachsen, Teil I–IV, 1908–1912, Freiberg i. Sa., Craz & Gerlach.Google Scholar
  17. Wagner, W., Erläuterungen zu Blatt Wöllstein-Kreuznach, Geol. Karte von Hessen 1:25000. Darmstadt 1926.Google Scholar
  18. Witte, H., Bestimmung des Radium-Emanationsgehaltes von Erd- und Quellgasen in Bad Brambach. - Zschr. f. Geophysik, 2, Heft 5.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1932

Authors and Affiliations

  • Carl Genser
    • 1
  1. 1.Freiberg i. Sa.

Personalised recommendations