Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Giltigkeit von Normen

  • 27 Accesses

Zusammenfassung

Diese Abhandlung ist eine Ergänzung zum Abschnitt IIB meiner Abhandlung über „Die Giltigkeit von Aussagen“ (vgl. diese Zeitschrift, Bd. IV, Heft 1 (1973), S. 54–80). Die Giltigkeit von Normen bedarf einer ausführlicheren Begründung, weil sie problematisch erscheint. Eine Begründung von Normen wird durch den teleologischen Gesichtspunkt möglich: Wenn ein allgemein angestrebtes Ziel vorliegt, dann ergeben die Bedingungen für seine Erreichung Normen des Verhaltens, die von jedem anerkannt werden müssen, der das Ziel erreichen will. Das wird für die Normen gezeigt, welche das Verfahren der Erkenntnisbildung bestimmen; für die moralischen Normen, deren Begründung gegenüber der im zweiten Teil der „Grundlagen der Erkenntnis und der Moral“* verbessert wird; für die Normen des Rechts und schließlich für ästhetische Normen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur-Verzeichnis

  1. *

    Vgl. V. Kraft, Die Grundlagen der Erkenntnis und der Moral, Berlin 1968 (Erfahrung und Denken, Schriften zur Förderung der Beziehungen zwischen Philosophie und Einzelwissenschaften, Band 28) — Die Herausgeber.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kraft, V. Die Giltigkeit von Normen. Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 5, 317–322 (1974). https://doi.org/10.1007/BF01801743

Download citation