Advertisement

Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 11, Issue 2, pp 321–331 | Cite as

Zur Forderung nach theoretischem Pluralismus in Permanenz

  • Wolfgang Krah
Diskussion

Zusammenfassung

Verfasser behandelt die Frage, ob die Naturwissenschaften ihre gegenwärtige Hauptfunktion, die Lieferung technikrelevanter Erkenntnisse, wirksamer als bisher erfüllen könnten, wenn sie sich nicht nur während revolutionärer Perioden, sondern ununterbrochen theoretisch pluralistisch entwickeln würden. Zuerst wird gezeigt, warum die Naturwissenschaften unter der Forderung nach maximaler Effektivität stehen, anschließend, daß diese Forderung durch einander abwechselnde pluralistische und nichtpluralistische Entwicklungsphasen in höherem Grade erfüllt wird als durch eine permanent pluralistische Entwicklung. Daraus wird geschlossen, daß eine Ersetzung der bisherigen Entwicklungsdynamik in den Naturwissenschaften durch eine permanent pluralistische wenig Realisierungschancen hat. Mit Hilfe der Effektivitätsforderung wird ferner erklärt, warum auch während evolutionärer Perioden in einem gewissen Ausmaß theoretischer Pluralismus besteht, insbesondere, warum in der Praxis neue Theorien bei Mißerfolgen nicht strikt eliminiert werden, sondern Bewährungsfristen erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Kuhn, Thomas S., „Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“, Frankfurt 1973, p. 28.Google Scholar
  2. 2.
    Spinner, Helmut, „Pluralismus als Erkenntnismodell“, Frankfurt 1974, p. 68.Google Scholar
  3. 3.
    Spinner a. a. O., p. 80–88.Google Scholar
  4. 4.
    Spinner a. a. O., p. 68–73.Google Scholar
  5. 5.
    Spinner a. a. O., p. 69/70.Google Scholar
  6. 6.
    Kuhn, a. a. O. p. p. 109.Google Scholar
  7. 7.
    Albert, Hans, „Traktat über kritische Vernunft“, Tübingen 1969, p. 49.Google Scholar
  8. 8.
    Albert, ebenda.Google Scholar
  9. 9.
    Kuhn, a. a. O., p. 108.Google Scholar
  10. 10.
    Spinner, a. a. O., p. 90/91.Google Scholar
  11. 11.
    Kraft, Victor, „Erkenntnislehre“, Wien 1960, p. 246.Google Scholar
  12. 12.
    Spinner, a. a. O. S. 91, mehere entsprechende Stellen bei Albert und Feyerabend.Google Scholar
  13. 13.
    Feyerabend, Paul, „Wider den Methodenzwang“, Frankfurt 1976, p. 257.Google Scholar
  14. 14.
    Feyerabend, a. a. O., p. 69.Google Scholar
  15. 15.
    Spinner, a. a. O., p. 85 „Jede Methodologie, die in systematischer überzufälliger Weise — in diesem Sinne „notwendig“, d. h. nicht nur auf Grund bestimmter faktischer Zufälligkeiten — zur Selektion eines Standpunktes führt, ist als epistemologisch zu restriktiv zu verwerfen.“Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1980

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Krah
    • 1
  1. 1.Bersenbrück

Personalised recommendations