Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie

, Volume 11, Issue 2, pp 254–275

Die literarische Figur des Wissenschaftlers aus der Sicht der modernen Wissenschaftslehre
  • Manfred Tietzel
Aufsätze
  • 40 Downloads

Sympathy for the devil

Summary

In this article three dramas, quite subjectively picked out of the extensive literature, in which scientists play an important part and science constitutes a main subject, are analysed to find out, what are the underlying and implicit epistemological ideas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    In: Werke, Band II, Salzburg/Stuttgart o.J., im folgenden zitiert als: „Faust I“ und „Faust II“.Google Scholar
  2. 2.
    Frankfurt 1964, im folgenden zitiert als: „Galilei“.Google Scholar
  3. 3.
    Zürich 1962, im folgenden zitiert als: „Physiker“.Google Scholar
  4. 4.
    „Nicht Faust wär ich, wenn ich kein Deutscher wäre.“ (Grabbe, Don Juan und Faust).Google Scholar
  5. 5.
    Bei Goethe:Heinrich Faust.Google Scholar
  6. 6.
    So Dürrenmatts 8. Punkt zu den Physikern, in: Physiker, S. 78.Google Scholar
  7. 7.
    Faust I, S. 767.Google Scholar
  8. 8.
    Faust I, S. 800.Google Scholar
  9. 9.
    Faust I, S. 761.Google Scholar
  10. 10.
    Faust I, S. 766.Google Scholar
  11. 11.
    Faust I, S. 798.Google Scholar
  12. 12.
    Galilei, S. 108.Google Scholar
  13. 13.
    Physiker, S. 16.Google Scholar
  14. 14.
    Physiker, S. 42.Google Scholar
  15. 15.
    Physiker, S. 60.Google Scholar
  16. 16.
    Punkt zu den Physikern, in: Physiker, S. 79.Google Scholar
  17. 17.
    Faust I, S. 768.Google Scholar
  18. 18.
    Faust I, S. 794.Google Scholar
  19. 19.
    Faust I, S. 766f.Google Scholar
  20. 20.
    Faust I, S. 781.Google Scholar
  21. 21.
    Faust I, S. 831.Google Scholar
  22. 22.
    H. Mayer, Doktor Faust und Don Juan, Frankfurt 1979, S. 75.Google Scholar
  23. 23.
    Faust II, S. 916.Google Scholar
  24. 24.
    So in einem Schema zu Faust, das sich unter Goethes nachgelassenen Handschriften fand. Zitiert nach: H. Mayer, a.a.O., S. 71.Google Scholar
  25. 25.
    Faust I, S. 778.Google Scholar
  26. 26.
    Faust I, S. 766.Google Scholar
  27. 27.
    Faust I, S. 777.Google Scholar
  28. 28.
    Faust I, S. 765.Google Scholar
  29. 29.
    Faust I, S. 796.Google Scholar
  30. 30.
    Faust I, S. 798.Google Scholar
  31. 31.
    H. Mayer, a.a.O., S. 80.Google Scholar
  32. 32.
    Faust II, S. 928.Google Scholar
  33. 33.
    H. Mayer, a.a.O., S. 93.Google Scholar
  34. 34.
    Faust II, S. 921.Google Scholar
  35. 35.
    Aus Geothes nachgelassenem Faust-Schema. Zitiert nach H. Mayer, a.a.O., S. 71.Google Scholar
  36. 36.
    M. Scheler, Versuche zu einer Soziologie des Wissens, München 1924, S. 77. Ähnlich äußerte Nietzsche einige Jahrzehnte zuvor: „Unter den Deutschen versteht man sofort, wenn ich sage, daß die Philosophie durch Theologenblut verderbt ist. Der protestantische Pfarrer ist Großvater der deutschen Philosophie, der Protestantismus selbst ihr peccatum originale. ... Man hat nur das Wort, ‚Tübinger Stift‘ auszusprechen, um zu begreifen,was die deutsche Philosophie im Grunde ist — einehinterlistige Theologie.Google Scholar
  37. 37.
    Zur inhaltlichen, oft nahezu wörtlichen Übereinstimmung von einigen wichtigen Aussagen im „Galilei“ mit Bacons „Novum Organum“ siehe: R. Charbon, Die Naturwissenschaften im modernen deutschen Drama, Zürich/München 1974, S. 251.Google Scholar
  38. 38.
    Galilei, S. 10.Google Scholar
  39. 39.
    Galilei, S. 132f.Google Scholar
  40. 40.
    Galilei, S. 23.Google Scholar
  41. 41.
    Galilei, S. 25.Google Scholar
  42. 42.
    Galilei, S. 114.Google Scholar
  43. 43.
    Galilei, S. 114.Google Scholar
  44. 44.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, Frankfurt 1963, S. 111.Google Scholar
  45. 45.
    R. Charbon, a.a.O., S. 251.Google Scholar
  46. 46.
    H. Albert, Traktat über kritische Vernunft, 3. Auflage, Tübingen 1975, S. 8–28.Google Scholar
  47. 47.
    A. C. Crombie, Von Augustinus bis Galilei. Die Emanzipation der Naturwissenschaft, München 1977, S. 440.Google Scholar
  48. 48.
    Das Kausalprinzip: „Zujedem Ereignisgibt es eine adäquate kausale Erklärung“ ist als kombinierte All- und Existenzbehauptung weder verifizierbar noch falsifizierbar. An Kausalität kann man also nur — als pragmatische Voraussetzung jeder Forschung — glauben (W. Stegmüller, Das Problem der Kausalität. in: L. Krüger (Hrsg.), Erkenntnisprobleme der Naturwissenschaften, Köln-Berlin 1970, S. 170).Google Scholar
  49. 49.
    Galilei, S. 82.Google Scholar
  50. 50.
    Galilei, S. 55.Google Scholar
  51. 51.
    Galilei, S. 54.Google Scholar
  52. 52.
    Galilei, S. 55.Google Scholar
  53. 53.
    Galilei, S. 81.Google Scholar
  54. 54.
    Galilei, S. 83.Google Scholar
  55. 55.
    Galilei, S. 73.Google Scholar
  56. 56.
    Galilei, S. 118f.Google Scholar
  57. 57.
    Galilei, S. 129.Google Scholar
  58. 58.
    Galilei, S. 84.Google Scholar
  59. 59.
    M. Weber, Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 4. Auflage, Tübingen 1973, S. 149.Google Scholar
  60. 60.
    Faust II, S. 1039.Google Scholar
  61. 61.
    Faust II, S. 1038.Google Scholar
  62. 62.
    Faust II, S. 1039.Google Scholar
  63. 63.
    K. R. Popper, Three Views Concerning Human Knowledge, in: Ders., Conjectures and Refutations, 3. Aufl., London 1969, S. 97–119.Google Scholar
  64. 64.
    Galilei, S. 21.Google Scholar
  65. 65.
    Galilei, S. 124.Google Scholar
  66. 66.
    Galilei, S. 125.Google Scholar
  67. 67.
    Galilei, S. 85.Google Scholar
  68. 68.
    Zitiert nach: A. C. Crombie, Von Augustinus bis Galilei, a.a.O., S. 441.Google Scholar
  69. 69.
    Galilei, S. 132.Google Scholar
  70. 70.
    Galilei, S. 100.Google Scholar
  71. 71.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O., S. 113.Google Scholar
  72. 72.
    Galilei, S. 43.Google Scholar
  73. 73.
    Galilei, S. 132.Google Scholar
  74. 74.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O., S. 36f.Google Scholar
  75. 75.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O.,S. 10.Google Scholar
  76. 76.
    Regieanweisung Brechts zur Aufführung des Berliner Ensembles 1957: „Er hat den einen nicht geliefert, die Praxis.“ (Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O., S. 147).Google Scholar
  77. 77.
    Galilei, S. 154.Google Scholar
  78. 78.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O., S. 16.Google Scholar
  79. 79.
    Physiker, S. 64.Google Scholar
  80. 80.
    M. Weber, Beruf zur Politik, in: Ders., Soziologie, universalgeschichtliche Politik, 5. Auflage, Stuttgart 1973, S. 175f.Google Scholar
  81. 81.
    Physiker, S. 63.Google Scholar
  82. 82.
    Physiker, S. 79.Google Scholar
  83. 83.
    Physiker, S. 70.Google Scholar
  84. 84.
    Physiker, S. 72.Google Scholar
  85. 85.
    Physiker, S. 60.Google Scholar
  86. 86.
    So der Titel des Aufsatzes von Karl Löwith, in: Club Voltaire, Jahrbuch für kritische Aufklärung, Band II, München 1965, S. 135ff. Die Redewendung von der „Entzauberung der Welt durch Wissenschaft“ wurde schon 1813 von Jacob Friedrich Fries in dessen „Populären Vorlesungen über die Sternkunde“ (Heidelberg 1813, S. 212; Nachdruck: Sämtliche Schriften, Band 16, Aalen 1971) verwendet.Google Scholar
  87. 87.
    E. Topitsch, Vom Wert wissenschaftlichen Erkennens, in: H. Albert, E. Topitsch (Hrsg.), Werturteilsstreit, Darmstadt 1971, S. 374.Google Scholar
  88. 88.
    E. du Bois-Reymond, Goethe und kein Ende, in: ders., Reden, Bd. II, 2. Aufl., Leipzig 1912, S. 169.Google Scholar
  89. 89.
    Dazu: W. Stegmüller, Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie, Band I, 6. Aufl., Stuttgart 1976, S.XLIf.Google Scholar
  90. 90.
    H. Albert, Aufklärung und Steuerung, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 17. Jg. (1972), S. 11f.Google Scholar
  91. 91.
    H. Gomperz, Die Wissenschaft und die Tat, Wien 1934, S. 45.Google Scholar
  92. 92.
    M. Weber, Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, a.a.O., S. 154.Google Scholar
  93. 93.
    K. Löwith, Die Entzauberung der Welt durch Wissenschaft, a.a.O., S. 139.Google Scholar
  94. 94.
    Galilei, S. 90.Google Scholar
  95. 95.
    Galilei, S. 96.Google Scholar
  96. 96.
    E. Topitsch, Vom Wert wissenschaftlichen Erkennens, a.a.O., S. 379.Google Scholar
  97. 97.
    Faust I, S. 758f.Google Scholar
  98. 98.
    Galilei, S. 155.Google Scholar
  99. 99.
    Physiker, S. 19.Google Scholar
  100. 100.
    H. Wein, Zum Rationalismus-Irrationalismus-Streit der deutschen Gegenwart, in: Club Voltaire, Jahrbuch für kritische Aufklärung, Bd. I, München 1963, S. 110.Google Scholar
  101. 101.
    Materialien zu Brechts „Leben des Galilei“, a.a.O., S. 26.Google Scholar

Copyright information

© Franz Steiner Verlag GmbH 1980

Authors and Affiliations

  • Manfred Tietzel
    • 1
  1. 1.Universität Duisburg, GesamthochschuleDuisburg 1

Personalised recommendations