Advertisement

Journal für Ornithologie

, Volume 106, Issue 2, pp 145–178 | Cite as

Beobachtungen über Nestbau und Brutpflege des Kolkraben(Corvus corax) in Gefangenschaft

  • Eberhard Gwinner
Article

F. Zusammenfassung

  1. 1.

    An 5 in Gefangenschaft gehaltenen, aber teilweise während der Brutzeit freifliegenden Brutpaaren des Kolkraben wurde das Nestbau- und Brutpflegeverhalten beobachtet.

     
  2. 2.

    Die dem Bau der 4 Horstschichten zugeordneten Erbkoordinationen werden beschrieben. Neben angeborenen Bewegungsweisen spielen erlernte Verhaltensanteile eine große Rolle beim Horstbau.

     
  3. 3.

    Während des Nestbaues stimulieren sich die Partner des Paares wechselseitig. Es wird gezeigt, daß hierbei der persönlichen Kenntnis der Vögel eine wichtige Bedeutung zukommt.

     
  4. 4.

    Die Brutdauer beträgt 18–19 (20) Tage. Gebrütet wird vom letzten (vorletzten) Ei an. Vor Brutbeginn sind die Eier mehr oder weniger tief in das Muldenpolster eingesenkt. Es brütet nur das ♀, das vom ♂ auf dem Nest gefüttert wird. Am Nest ist das ♀ über das ♂ dominant.

     
  5. 5.

    Das Ausschlüpfen der Jungen wird beschrieben. Das ♀ übernimmt dabei einige wichtige Aufgaben.

     
  6. 6.

    Junge und Nest werden von den Elternvögel gereinigt. Den Kot, den die Jungen fast immer unmittelbar nach der Fütterung abgeben, fressen die Altvögel meist auf.

     
  7. 7.

    Das ♀ hudert die Jungen bis etwa zu deren 18. Lebenstag. In Huderpausen des ♀ fliegt das ♂ zum Nest, um die Jungen zu decken.

     
  8. 8.

    An den ersten beiden Lebenstagen werden den Jungen bevorzugt Insekten verfüttert, erst später erhalten sie Wirbeltierfleisch. Das Futter wird oft angenäßt, besonders zwischen dem 3. und 10. Lebenstag der Jungen.

     
  9. 9.

    Das Nest wird gegen Artgenossen und Artfremde verteidigt. Der Anblick eines zum Nest hochsteigenden Lebewesens löst besonders intensives Angriffsverhalten aus.

     
  10. 10.

    An besonders heißen Tagen tränken die Kolkraben ihre Jungen. — Mehrmals wurde beobachtet, wie sich das ♀ mit triefend nassem Bauchgefieder auf die Jungen setzte, wenn diese in warmen Mittagstunden direkt von der Sonne bestrahlt wurden. In ähnlichen Situationen bohrten die ♀♀ unter den Jungen ein Loch durch das Polster-material, so daß die Jungen von unten belüftet wurden. Diese Verhaltenweisen werden als Anpassungen an den exponierten, oft der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzten Horststand des Kolkraben und an das große Wasserbedürfnis der Jungvögel aufgefaßt.

     
  11. 11.

    Kleine Nestlinge werden bei tiefen Umgebungstemperaturen in den Nestgrund eingesenkt. Dem Nestpolster kommt somit eine wichtige Aufgabe für die Wärmeisolation der Jungvögel zu. Entsprechend dieser Bedeutung des Nestpolsters verfügt der Kolkrabe über einige Verhaltensweisen zu seiner Pflege.

     

Summary

  1. 1.

    The nest-building and parental behaviour of 5 pairs of Ravens(Corvus corax) was observed. The birds were kept in large aviaries but in part allowed to fly free during the breeding season.

     
  2. 2.

    Behaviour patterns related to the 4 stages of nest-building are described. They include innate and also a large portion of learned behavioural components.

     
  3. 3.

    During nest-building ♂ and ♀ mutually stimulate each other. It is demonstrated that personal familiarity with the partner is highly important.

     
  4. 4.

    Incubation lasts for 18–19 (20) days. It starts with the laying of the last or next to last egg. Before the beginning of incubation the eggs are more or less deeply buried in the nest lining. Only the ♀ incubates; it is fed on the nest by the ♂. At the nest the ♀ is dominant over the ♂.

     
  5. 5.

    The hatching of the young is described. In this process they are assisted by the ♀.

     
  6. 6.

    Nestlings and nest are kept clean by the parents. The droppings, nearly always passed right after feeding, are usually swallowed by the adult ravens.

     
  7. 7.

    The ♀ broods the young up to the age of approximately 18 days. Whenever the ♀ leaves the nest, the young are covered by the ♂.

     
  8. 8.

    During the first 2 days the nestlings are largely fed with insects, later mainly with pieces of vertebrate prey. The food is often moistened, especially while the young are from 3–10 days old.

     
  9. 9.

    The nest is defended against other ravens as well as against intrudes of other species. The sight of a living beeing climbing up to the nest releases particularly intense attacking behaviour.

     
  10. 10.

    If the weather is hot the young are given water by the parents. When the nestlings were exposed directly to the sun during the hot hours, it was observed several times that the ♀ covered them with its wet abdominal plumage, which it had previously moistened in the water basin. — In similar situations it was also observed that the ♀ bored a hole in the nest so that the young were ventilated from underneath. This behaviour is interpreted as an adaption to the location of the nest which is often built on sites exposed to direct radiation from the sun. It might also be adapted to the large water requiremennt of the young.

     
  11. 11.

    At low ambient temperatures the small nestlings are buried in the bottom of the nest. This shows that the nest lining has an important function in the heat insulation of the young. Corresponding to this importance, ravens have some special behaviour patterns for its maintenance.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

G. Literatur

  1. Coombs, C. J. F. (1960): Observations on the Rook,Corvus frugilegus, in Southwest Cornwall. — Ibis 102, p. 394–419.Google Scholar
  2. Curio, E. (1959): Verhaltensstudien am Trauerschnäpper. Z. Tierpsychol., Beiheft 3.Google Scholar
  3. Deckert, G. (1955): Beiträge zur Kenntnis der Nestbau-Technik deutscher Sylviiden. — J. Orn. 96, p. 186–206.Google Scholar
  4. — (1962): Zur Ethologie des Feldsperlings (Passer m. montanus L.). — J. Orn. 103, p. 428–486.Google Scholar
  5. Dobben, W. H. van (1949): Nestbuilding technique of Icterine Warbler and Chaffinch. — Ardea 37, p. 89–97.Google Scholar
  6. Emeis, W. (1926): Beobachtungen an Kolkrabenhorsten in Schleswig-Holstein. — J. Orn. 74, p. 516–521.Google Scholar
  7. — (1951): Beobachtungen im Brutgebiet des Kolkraben. — Orn. Mitt. 3, p. 217 bis 222 und 241–246.Google Scholar
  8. Friedmann, H. (1922): The weaving of the Redbilled Weaver Bird,Quelea quelea, in captivity. — Zoologica 2, p. 355–372.Google Scholar
  9. Goodwin, D. (1951): Some aspects of the behaviour of the JayGarrulus glandarius. — Ibis 93, p. 414–442.Google Scholar
  10. — (1955): Some observations on the reproductive behaviour of Rooks. — Brit. Birds 48, p. 97–105.Google Scholar
  11. Gothe, J. (1961): Zur Ausbreitung und zum Fortpflanzungsverhalten des Kolkraben(Corvus corax L.) unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in Mecklenburg. — Beiträge zur Kenntnis deutscher Vögel. Herausg. H. Schildmacher. Jena.Google Scholar
  12. Gwinner, E. (1964): Untersuchungen über das Ausdrucks- und Sozialverhalten des Kolkraben (Corvus c. corax L.). — Z. Tierpsychol. 21, p. 657–748.Google Scholar
  13. — undJ. Kneutgen (1962): Über die biologische Bedeutung der zweckdienlichen Anwendung erlernter Laute bei Vögeln. — Z. Tierpsychol. 19, p. 692–696.Google Scholar
  14. Hauri, R. (1956): Beiträge zur Biologie des Kolkraben(Corvus corax). — Orn. Beob. 53, p. 28–35.Google Scholar
  15. Heinroth, O., und M. (1924–1933): Die Vögel Mitteleuropas. — Berlin.Google Scholar
  16. Hohlt, H. (1957): Studien an einer süddeutschen Population der Wacholderdrossel(Turdus pilaris). — J. Orn. 98, p. 71–118.Google Scholar
  17. Kluijver, H. N. (1955): Das Verhalten des Drosselrohrsängers,Acrocephalus arundinaceus (L.), am Brutplatz mit besonderer Berücksichtigung der Nestbautechnik und Revierbehauptung. — Ardea 43, p. 1–50.Google Scholar
  18. Koenig, O. (1952): Das Aktionssystem der Bartmeise (Panurus biarmicus L.) — Österr. Zool. Z. 3, p. 1–82, 247–325.Google Scholar
  19. Kramer, G. (1932): Beobachtungen und Fragen zur Biologie des Kolkraben. — J. Orn. 80, p. 329 ff.Google Scholar
  20. — (1950): Der Nestbau beim Neuntöter(Lanius collurio L.). — Orn. Ber. 3, p. 1–14.Google Scholar
  21. Kunkel, P. (1959): Zum Verhalten einiger Prachtfinken (Estrildinae). — Z. Tierpsychol. 16, p. 302–350.Google Scholar
  22. Löhrl, H. (1958): Das Verhalten des Kleibers(Sitta europaea caesia Wolf). — Z. Tierpsychol. 15, p. 191–252.Google Scholar
  23. Lorenz, K. (1932): Betrachtungen über das Erkennen arteigener Triebhandlungen der Vögel. — J. Orn. 80, p. 50–98.Google Scholar
  24. Messmer, E., undMessmer, I. (1956): Die Entwicklung der Lautäußerungen und einiger Verhaltensweisen der Amsel(Turdus merula merula L.) unter natürlichen Bedingungen und nach Einzelaufzucht in schalldichten Räumen. — Z. Tierpsychol. 13, p. 341 bis 441.Google Scholar
  25. Moesgaard, L. (1929): Ravnen(Corvus corax) som dansk ynglefugl. — Danske Fugle 9, p. 171 ff.Google Scholar
  26. Nice, M. (1943): Studies in the life history of the Song Sparrow. II. — Transact. Linn. Soc. N. Y. 6, p. 1–329.Google Scholar
  27. Niethammer, G. (1937–1942): Handbuch der deutschen Vogelkunde. — Bd. 1 — Leipzig.Google Scholar
  28. Pontius, H. (1960): Beobachtungen zur Brutbiologie von Winter- und Sommergoldhähnchen. — J. Orn. 101, p. 129–140.Google Scholar
  29. Sauer, F. (1956): Über das Verhalten junger Gartengrasmücken,Sylvia borin Bodd., Entwicklung und Spiele. — J. Orn. 97, p. 156–189.Google Scholar
  30. Schifferli, A., undE. Lang (1940): Zur Naturgeschichte der AlpenkrähePyrrhocorax pyrrhocorax erythrorhamphus. — J. Orn. 88, p. 550–575.Google Scholar
  31. Schüz, E. (1943): Bewegungsnormen des Weißen Storchs. — Z. Tierpsychol. 5, p. 1–37.Google Scholar
  32. Siewert, H. (1932): Störche. — Berlin.Google Scholar
  33. Vietinghoff-Riesch, H. v. (1955): Die Rauchschwalbe. — Berlin.Google Scholar
  34. Warncke, K. (1960): Entwicklung des Kolkrabenbestandes in Holstein. — Vogelwelt 81, p. 178–184.Google Scholar

Copyright information

© Verlag der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft 1965

Authors and Affiliations

  • Eberhard Gwinner
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie Seewiesen und Erling-Andechs/Obb.Germany

Personalised recommendations