Klinische Wochenschrift

, Volume 13, Issue 9, pp 331–333

Über die Agglutination von Staphylokokken Durch Bestandteile des Säugetierblutplasmas

  • Luise Birch-Hirschfeld
Originalien

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung der Bedingungen für die Staphylokokkenagglutination durch pathogene Staphylokokken ergab sich folgendes:
  1. 1.

    Stämme, die Citratplasma (Oxalat-, Fluorid- oder Heparinplasma) zur Gerinnung bringen, werden durch dieses Plasma agglutiniert. DieAgglutinationsprobe stellt also ein einfaches Verfahren zu Differenzierung der Staphylokokkenstämme dar.

     
  2. 2.

    Dieagglutinierende Wirkung des Plasmas ist seinemGehalt an Prothrombin zuzuschreiben. Daher fehlt sie in „reinen” Fibrinogenlösungen oder im Serum, dagegen findet sie sich in prothrombinhaltigen Fibrinogenlösungen, wie auch in prothrombinhaltigem Serum. Durch die Einwirkung von Calciumchlorid kann die Reaktion aufgehoben werden.

     
  3. 3.

    Agglutination und Gerinnungsaktivierung stellen bis zu einem gewissen Grade unabhängig voneinander verlaufende Reaktionen dar, so kann man die Agglutination hemmen ohne die Gerinnung aufzuheben und umgekehrt.

     
  4. 4.

    Zur biologischen Deutung der Reaktion wäre folgendes zu sagen: Bei der Agglutination tritt die zwischen Prothrombin und parasitären Kokken bestehende Affinität offensichtlich in Erscheinung, es handelt sich um eine Anpassungserscheinung zwischen Parasit und Säugetierorganismus. Daß diese Affinität auch bei der Gerinnung eine wesentliche Rolle spielt — selbst wenn die Agglutination als solche gehemmt ist — erscheint als sehr wahrscheinlich. Damit wird der Vorgang der Plasmagerinnung durch. Staphylokokken in bekannte biologische Zusammenhänge gebracht.

     

Bezüglich der verschiedenen Ansichten über die Gerinnungsaktivierung sprechen die vorliegenden Versuche im Sinne einer „kinastischen” Wirkung der Staphylokokken2 und gegen die Annahme eines selbständigen, bakteriellen Gerinnungsfermentes6.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Gross, Die Fermente und Giftstoffe der Staphylokokken. Erg. Hyg.13, 516 (1932).Google Scholar
  2. 2.
    H.Much, Biochem. Z.14 (1908).Google Scholar
  3. 3.
    Hammarsten, Hoppe-Seylers Z.22, 344 (1896).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl.Hoppe-Seyler-Thierfelder, Lehrbuch der physiologischen Chemie. 1928.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl.Morawitz, Die Blutgerinnung inAbderhalden, Handb. d. biol. Arbeitsmethoden Abt. IV, 3. Tl, 234.Google Scholar
  6. 6.
    Gratia, C. r. Soc. Biol. Paris85, 25 (1921).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1934

Authors and Affiliations

  • Luise Birch-Hirschfeld
    • 1
  1. 1.Bakteriologisch-SerologInstitut des Allgemeinen Krankenhauses St. GeorgHamburg

Personalised recommendations