Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Das Castlesche Ferment und die Fun1kuläre Spinalerkrankung

Ein Beitrag zur Pathogenese des nervösen Krankheitssyndroms (VI. Untersuchungen zur Leberwirkung bei der Anaemia perniciosa.)

  • 9 Accesses

  • 7 Citations

Schlußsätze

  1. 1.

    Es wurde dasVerhalten desCaatleschen Fermentes im Magen bei derfunikulären Spinalerkrankung untersucht und dabei festgestellt, daßkeine sichere Beziehung zwischen demVerhalten dieses Fermentes —Vorhandensein oderFehlen — und derfunikulären Spinalerkrankung besteht. TrotzProgredienz derNervenerscheinungen kann das Castlesche Ferment im Magenvorhanden sein; esfehlt nur in solchen Fällen, bei denengleichzeitig eineperniziöse Anämie, sei es im Stadium der Dekompensation oder in Remission, vorliegt.

  2. 2.

    Auch das klinische Verhalten im Verein mit diesem Untersuchungsergebnis spricht dafür, daß es sich bei der funikulären Spinalerkrankung und der perniziösen Anämie trotz des häufigen gleichzeitigen Vorkommens urn zweikoordinierte, imwesentlichen und auchgenetisch prinzipiell verschiedene Krankheitsprozesse handelt.

  3. 3.

    DasCastlesche Ferment steht allem Anschein nachnur mit derBlutbildung in direkter Beziehung. SeinFehlen istnur für die Genese deranämischen Blutveränderung als solcher verantwortlich zu machen.

  4. 4.

    Es wird auf die Vermutung R.Schmidts hingewiesen, daß möglicherweise die Entstehung der funikulären Spinalerkrankung durch einenMangel an einembesonderen vielleicht lipoidartigenBaustoff verursacht wird, der zumAufbau derNervensubstanz, vor allem des spinalen Nervensystems unbedingterforderlich ist und der infolge desFehlens eineseigenen Fermentes, das von dem Castleschen Ferment verschieden ist, das ihm vielleicht aber nahesteht, im Magen aus der zugeführten Nahrungnicht gebildet werden kann.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    F. W. Bremer, Erg. inn. Med.41, 143 (1931).

  2. 2

    W. B. Castle, C. W. Heath u.M. B. Strauss, Amer. J. med. Sci.182, 741 (1931).

  3. 3

    Kaznelson, F.Reimann u. W.Weiner, Klin. Wschr.1929, 1071.

  4. 4

    F. Reimann u.F. Fritsch, Z. klin. Med.126, 469 (1934).

  5. 5

    F. Reimann u.R. Weil, Z. klin. Med.126, 568 (1934).

  6. 6

    F. Reimann, F. Salus u.R. Weil, Z. klin. Med.126, 579 (1934).

  7. 7

    F.Salus, Klin. Wschr.1932, 237.

  8. 8

    F.Salus, F.Reimann u. R.Weil, 3. wiss. Tagg. dtsch. Ges. inn. Med. u. Neur. tschechoslowak. Republik. Med. Klin.27 (1933).

  9. 9

    R.Schmidt, Sitzgsber. d. Ver. dtsch. Ärzte in Prag. Med. Klin.30 (1934).

Download references

Author information

Additional information

Über die vorläufigen Resultate dieser Untersuchungen wurde in einem Vortrag anläßlich der III. wissenschaftlichen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und Neurologie in der Tschechoslow. Republik berichtet (8).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Salus, F., Reimann, F. Das Castlesche Ferment und die Fun1kuläre Spinalerkrankung. Klin Wochenschr 13, 986–990 (1934). https://doi.org/10.1007/BF01778005

Download citation