Advertisement

Beitrag zum Blutbild der Laboratoriumstiere unter besonderer Berücksichtigung des Blutplättchenbildes

Das Blutbild der Taube
  • Adolf Schoger
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wurde das rote und weiße Blutbild der Taube einer eingehenden Kontrolle unterzogen und dabei eine ziemliche Konstanz der Anteile des roten Blutbildes festgestellt, während im weißen Blutbild erhebliche Schwankungen nachzuweisen waren.

     
  2. 2.

    Die Auszählung der Blutplättchen nach derJürgensschen Methode ergab gleichfalls erheblich schwankende Werte.

     
  3. 3.

    Es wurde versucht, eine Differenzierung des Plättchenbildes durchzuführen. Die einzelnen dabei auftretenden Formen zeigten sich in ihrer Verteilung dabei ziemlich konstant.

     
  4. 4.

    Weiterhin wurde eine Größenmessung der Thrombocyten bei der Taube durchgeführt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eds, F. de: J. Labor. a. clin. Med.12, 5, 437 (1927).Google Scholar
  2. 2.
    Fritsch, G.: Pflügers Arch.181, 87 (1920).Google Scholar
  3. 3.
    Humperdinck, K.: Dtsch. Arch. klin. Med.183, 397 (1939).Google Scholar
  4. 4.
    Jürgens, R.: Klin. Wschr.1934 I, 97.Google Scholar
  5. 5.
    Jürgens, R. u.H. Graupner: Fol. haemat. (Lpz.)57, 263 (1937).Google Scholar
  6. 6.
    Kennedy, W. P. andD. R. Climenko: Quart. J. exper. Physiol.19, 43 (1928).Google Scholar
  7. 7.
    Klieneberger, C.: Die Blutmorphologie der Laboratoriumstiere. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1927.Google Scholar
  8. 8.
    Schulz, F. N. u.F. v. Krüger: Handbuch der vergleichenden Physiologie, Bd. 1, Teil 1, S. 1111. 1925.Google Scholar
  9. 9.
    Shaw, A. F.: J. of Path.33, 833 (1930).Google Scholar
  10. 10.
    Shaw, A. F. B.: J. of Path.37, 411 (1933).Google Scholar
  11. 11.
    Scholz, I. v. u.A. Sohoger: Baineologe5, 558 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1939

Authors and Affiliations

  • Adolf Schoger
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations