Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Testierung von Männlichem Sexualhormon Mit Fischen

Zugleich Erwiderung auf den Artikel: Hormon des Zwischenlappens der Hypophyse (Intermedin) von Prof. Dr. B. Zondek und Dr. H. Krohn in Jg. 1932, Nr. 10 dieser Wochenschrift

  • 7 Accesses

  • 11 Citations

Zusammenfassung

Gewisse sekundäre Geschlechtsmerkmale werden bei beiden Geschlechtern sowohl durch männliches als auch weibliches Geschlechtshormon beeinflußt. Zu diesen gehört das Wachstum der Legeröhre des Bitterlingsweibchen, weshalb diese, abgesehen davon, daß sie zu wenig Gesetzmäßigkeiten im Wachstum aufweist, als Testobjekt nicht in Betracht kommt. Das Kammwachstum wird bei beiden Geschlechtern (Hahn und Henne) sowohl durch männliches Sexualhormon als auch durch Extrakte aus Eigelb und Ovarien herbeigeführt. Es werden die Mängel, die sich bei dieser Testmethode ergeben haben, aufgezeigt, weshalb auch dieser Test mit dem von uns angegebenen Fischtest in bezug auf Eindeutigkeit, Einfachheit, Schnelligkeit, leichter Erkennbarkeit und Billigkeit nicht zu konkurrieren vermag.

Die gegen den Glaser-Haempel-Test zum Nachweise des männlichen Sexualhormons vonZondek erhobenen Einwände der mangelnden Spezifität bestehen nicht zu Recht, da sich abgesehen von der chemischen Trennung bei derselben eine hormonale Unterscheidung von den in Betracht kommenden Stoffen bewerkstelligen läßt, und zwar sowohl gegen Hypophysenextrakte (Intermedin) als auch gegen Yohimbin und Ergotin5.

Das angebliche Hochzeitskleid der Elritze steht in keinem Zusammenhange mit der Laich- bzw. Brunstzeit im Gegensatze zur Hochzeitsfärbung des Bitterlingsmännchens, wo ein solcher erwiesen ist. Die Melanophoren- und Erythrophorenfärbungen sind die Indicatoren für die hormonale und nervöse Verknüpfung der Brunsterscheinungen und daher für den auf diese aufgebauten Sexualhormonnachweis der kastrierten Bitterlingsmännchen unerläßlich.

Es wird gezeigt, daß auch der Allen-Doisy-Test sich in bezug auf Spezifität nicht mit unserem Teste messen kann, wie auch der Aschheim-Zondek-Reaktion bezüglich der Spezifität Grenzen gesetzt sind.

Unser Test läßt auch toxische Beimengungen erkennen15, und ein entsprechendes Hochzeitskleid mit Strychnin, Cholin, Acetylcholin zeigt die dosis letalis an. Zu Verwechslungen mit unserer Leitreaktion können sie keinen Anlaß geben.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    E. GLASER u. O. HAEMPEL, Pflügers Arch.229, 2 (1933).

  2. 2

    W. FLEISCHMANN u. S. KANN, Pflügers Arch.230, 5/6 (1932).

  3. 3

    L. FREUD, S. DE JONGH, E. LAQUEUR u. A. P. MÜNCH, Klin. Wschr.9, 772 (1930).

  4. 3a

    L. FREUD, Pflügers Arch.228, I (1931).

  5. 3b

    E. LAQUEUR, P. DE FREMERY, L. FREUD, S. DE JONGH, S. KOBER, A. LUCHS u. A. MÜNCH, Arch. neerl. Physiol.16, 264 (1931).

  6. 4

    BENOIT, C. r. Soc. Biol. Paris108, 791 (1931).

  7. 5

    S. V. DOMM, Proc. Soc. exper Biol. a. Med.29, 308 (1931);29, 310 (1931).

  8. 6

    E. LAQUEUR, L. FREUD u. S. DE JONGH, Acta neerl. Physiol.2, 9 (1932).

  9. 7

    L. FREUD u. A. P. MÜNCH, Acta neerl. Physiol.2, 17 (1932).

  10. 8

    Ch. CHAMPY, C.r. Soc. Biol. Paris18, 167 (1931).

  11. 9

    J. BLYTH, E. C. DODDS and E. J. GALLIMORE, J. of Physiol.73, 136 (1931).

  12. 10

    A. BUTENANDT, Naturwiss.21, 51 (1933).

  13. 11

    J. FREUD, Verh. d. 2. intern. Kongr. Sex. Forsch.1931, 384.

  14. 12

    W. MESTITZ, Arch. Gynäk.145, 824 (1931).

  15. 13

    B. ZONDEK u. H. KROHN, Klin. Wschr.1932, 405, 849, 1293.

  16. 14

    E. LAQUEUR, S. E. DE JONGH, Mschr. Geburtsh.86, 425 (1928).

  17. 15

    E. GLASER u. O. HAEMPEL, Endokrmol.11, 81 (1932)

  18. 15a

    Dtsch. med. Wschr. 1932.

  19. 16

    R. FUSSGäNGER, Medizin u. Chemie. S. 216 (1933).

  20. 17

    H. GIERSBERG, Z. vergl. Physiol.13, 258 (1930).

  21. 18

    L. ABOLIN, Arch. microsc. Anat.104, 668 (1925)

  22. 18a

    Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl.23/10 (1924) u.4/11 (1926).

  23. 19

    LUDWIG u. RIES, 22. Tag. d. Ges. f. Gynäk.1931,

  24. 20

    H. STEIDLE, Naunyn-Schmiedebergs Arch.157, 89 (1930).

  25. 21

    B. ZONDEK, Naturwiss.21, 34 (1933).

  26. 22

    W. HOHLWEG u. M. DOHRN, Verh. 2. intern. Kongr. Sex.-Forsch.76 (1931).

  27. 23

    E. STERN, Dtsch. med. Wschr.1932, 23.

  28. 24

    LUDWIG u. RIES, Schweiz, med. Wschr.1932, 17.

  29. 25

    F. SILBERSTEIN, MOLNAR u. ENGEL, Wien. klin. Wschr.1932, 18.

  30. 26

    P. ENGEL, Wien. klin. Wschr.1931, r, 671 u. Z. Krebsforsch.34, 654 (1931).

  31. 27

    F. SILBERSTEIN, A. FELLNER u. P. ENGEL, Z. Krebsforsch.35, 42 (1932).

  32. 28

    A. BIEDL, Med. Klin.1931, 1370.

  33. 29

    ASCHHEIM, Forsch. u. Fortschr.8, 130 (1932).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Glaser, E., Haempel, O. Testierung von Männlichem Sexualhormon Mit Fischen. Klin Wochenschr 12, 1491–1494 (1933). https://doi.org/10.1007/BF01761166

Download citation