Advertisement

Klinische Wochenschrift

, Volume 11, Issue 1, pp 28–34 | Cite as

Alte und Neue Romantik in der Medizin

  • Paul Diepgen
Mitteilungen aus dem Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften in Berlin
  • 57 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unmittelbar zitierte Literatur

  1. 1.
    Oskar Walzel, Deutsche Romantik. I. Welt- und Kunstanschauung 5. 1923. II. Die Dichtung 5. 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Ernst Hirschfeld, Romantische Medizin. Zu einer zukünftigen Geschichte der naturphilosophischen Ära. Kyklos3, 1–89 (1930). Enthält eine wertvolle Zusammenstellung der kaum übersehbaren Bibliographie zur romantischen Medizin, die der Verfasser vielfach benutzte, ohne alle von ihm eingesehenen Quellen hier angeben zu können.Google Scholar
  3. 3.
    Heinrich Finke, Über Friedrich Schlegel. Rektoratsrede. Freiburg i. Br. 1918.Google Scholar
  4. 4.
    Friedrich Borden, Die deutsche Romantik und die Wissenschaft. Eine Untersuchung über den romantischen Wissenschaftsbegriff. Arch. f. Kulturgesch.21, 44–80 (1930).Google Scholar
  5. 5.
    D. G.Kieser, System der Medizin zum Gebrauch bei akademischen Vorlesungen und für praktische Ärzte. Halle I. 1817. II. 1819.Google Scholar
  6. 6.
    Max Neuburger, Geschichte der Medizin. II. Stuttgart 1911.Google Scholar
  7. 7.
    E. A.Quitzmann, Vorstudien zu einer philosophischen Geschichte der Medizin als der sichersten Grundlage für die gegenwärtige Reform dieser Wissenschaft. I. u. II. Karlsruhe 1843.Google Scholar
  8. 8.
    Romantische Naturphilosophie. Ausgewählt Von Christoph Bernoulli und Hans Kern. Jena 1926.Google Scholar
  9. 9.
    P.Diepgen, Deutsche Medizin vor hundert Jahren. Ein Beitrag zur Geschichte der Romantik. Freiburg i. B. und Leipzig 1923.Google Scholar
  10. 10.
    Walter Pagel, Virchow und die Grundlagen der Medizin des 19. Jahrhunderts. Jenaer med. hist. Beitr.1931, H. 14.Google Scholar
  11. 11.
    Karl Gustav Carus, Symbolik der menschlichen Gestalt. Ein Handbuch zur Menschenkenntnis. Leipzig 1853.Google Scholar
  12. 12.
    G. H.Schubert, Die Symbolik des Traumes. Bamberg 1814.Google Scholar
  13. 13.
    Lorenz Oken, Idee der Pharmakologie als Wissenschaft.Marcus undSchellings Jahrbücher der Medizin als Wissenschaft2, 75 ff. (1807).Google Scholar
  14. 14.
    Em. Ràdl, Geschichte der biologischen Theorien in der Neuzeit, 1. Teil. Leipzig und Berlin 1913.Google Scholar
  15. 15.
    Otfried Müller, Die Lehre vom Unbewußten in der deutschen Philosophie. Dargestellt für Ärzte. München 1930.Google Scholar
  16. 16.
    Werner Mahrholz, Deutsche Literatur der Gegenwart. Berlin 1931, S. 90ff. Zweites Buch: Die Neuromantik.Google Scholar
  17. 17.
    P.Diepgen, Vitalismus und Medizin im Wandel der Zeiten. Klin. Wschr.10, 1433–1438.Google Scholar
  18. 18.
    Adolf Meyer, Die gegenwärtige Krise der Wissenschaften und die Aufgabe der Philosophie bei ihrer Beseitigung. Hippokrates3, 393ff. (1930/31).Google Scholar
  19. 19.
    Hans Reichenbach, Die philosophische Bedeutung der modernen Physik. Erkenntnis1, 49–71 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1932

Authors and Affiliations

  • Paul Diepgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations