Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchungen über die Möglichkeit einer Identifizierung des Korkenziehers durch Untersuchung des durchbohrten Korken

  • 27 Accesses

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Möglichkeiten einer Identifizierung von Korkenziehern durch Untersuchung von durchbohrten Korken wurden systematisch durchgeprüft.

  2. 2.

    Die technisch am einfachsten durchzuführende Methode besteht in einer Darstellung des Bohrkanals durch einen Schnitt, der durch den Korken möglichst so zu legen ist, daß die Mitte des Bohrkanals in ihrer ganzen Länge freigelegt wird. Hierzu gehört jedoch ein gewisses Glück. Gelingt die Darstellung des Bohrkanals, so ist es möglich, Korkenzieher mit und ohne Achse zu unterscheiden und bei besonders starkem Mißverhältnis zwischen dem Windungsabstand des vorgelegten Korkenziehers und den am Bohrkanal festgestellten Maßen diesen oder jenen Korkenzieher auszuschließen.

  3. 3.

    Sicherer, wenn auch erheblich umständlicher, ist eine von uns ausgearbeitete Methode, nach der verflüssigtesWoodsches Metall durch Preßluftwirkung in den Bohrkanal eingeführt wird. Die Durchführung dieser Methode gestattet neben der Feststellung des Korkenziehertyps auch eine sichere Nachmessung des Windungsabstandes.

  4. 4.

    Diese beiden Feststellungsmöglichkeiten gestatten die Beschränkung der für die Durchbohrung des Korkens in Frage kommenden Korkenzieher auf einen verhältnismäßig kleinen Kreis.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Herrn ProfessorLochte zu seinem 70. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Mueller, B., Wagner, G. Untersuchungen über die Möglichkeit einer Identifizierung des Korkenziehers durch Untersuchung des durchbohrten Korken. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 23, 368–374 (1934). https://doi.org/10.1007/BF01755787

Download citation