Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Pharmakologische Versuche an isolierten Venen des Menschen

  • 12 Accesses

  • 5 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die isolierten Venen des Menschen besitzen die Fähigkeit, ihre Länge und Breite unter die Einwirkung von Giften zu ändern.

  2. 2.

    Verengernd wirken auf die Venen, indem sie die zirkulären Muskeln verkürzen, folgende Gifte: Adrenalin, Physostigmin, Nicotin (nicht immer), Histamin, Strophantin, Chlorbarium, manchmal Coffein. Erweiternd wirken: Coffein (nicht immer, manchmal nach vorheriger Verkürzung) und Natrium nitrosum.

  3. 3.

    Die Längsabschnitte und -streifen der Venen werden verkürzt unter Einwirkung von Adrenalin, Strophantin, Histamin, Chlorbarium, Nicotin (manchmal) und Coffein (manchmal). Sie werden unter der Wirkung von Coffein erschlafft (nicht immer, manchmal nach vorheriger Verkürzung).

  4. 4.

    Die Empfindlichkeit verschiedener Venen ist nicht gleich.

  5. 5.

    Die isolierten Venen des Menschen sind imstande, ihren Tonus dauernd zu ändern.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

III. Mitteilung der Untersuchungen über die Pharmakologie der Venen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Maloff, G. Pharmakologische Versuche an isolierten Venen des Menschen. Pflügers Arch. 229, 38–42 (1932). https://doi.org/10.1007/BF01754445

Download citation